Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Alleen bieten traurigen Anblick
Lokales Havelland Alleen bieten traurigen Anblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 12.01.2016
Baumlücken an der Straße Neukammer-Quermathen. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Nauen

Im Landkreis gebe es immer weniger Alleen, die noch komplett sind. Zunehmend würden sie ihren Charakter verlieren, kritisiert Birgit Pankonin aus dem Nauener Ortsteil Groß Behnitz. „Es wird leider nicht mehr entsprechend nachgepflanzt, wenn Bäume gefällt werden mussten.“ Die Folge sind zunehmend Lücken im Baumbestand. Als Beispiel führt die Groß Behnitzerin die Landesstraße 91 zwischen Neukammer und Gohlitz an. „Das ist teilweise schon ein trauriger Anblick“, meint sie und verweist darauf, dass Privatleute, die Bäume auf ihren Grundstücken gefällt haben, schnellstmöglich nachpflanzen müssen. In diesem Fall aber würde gar nichts passieren.

Zuständig für die L 91 ist der Landesbetrieb Straßenwesen. Frank Schmidt vom Regionalbereich West sagt dazu: „Wir können nicht mehr an der gleichen Stelle nachpflanzen, wo der alte Baum stand.“ Neuerdings sei es Vorschrift, dass neu zu pflanzende Bäume einen Abstand von 4,50 Meter vom Fahrbahnrand haben müssen. Grund für diese Regelung sei eine Verbesserung der Verkehrssicherheit. Doch nicht in jedem Fall sei ein Nachpflanzen möglich – unter anderem deshalb, weil Landwirte nicht die dafür nötigen Flächen zur Verfügung stellen, so Frank Schmidt. An anderen Stellen befinden sich bereits Radwege. „Da wo es möglich ist, pflanzen wir aber auch im Havelland Bäume nach“, versichert Schmidt.

Von Andreas Kaatz

Havelland Falkenseer Unterstützung für Initiative gegen Massentierhaltung - Endspurt fürs Volksbegehren

Für mehr Tierschutz und gegen Massentierhaltung – das Volksbegehren endet in der nächsten Woche. In Falkensee wurde das Anliegen von besonders vielen Bürgern unterstützt. Fast 2000 haben schon unterschrieben.

09.01.2016
Havelland Eine Rathenower Erfolgsgeschichte - Vor 20 Jahren begann der Wiederaufbau

Es ist gut zwanzig Jahre her, da machten sich 47 Menschen aus Rathenow und Umgebung daran, eine Kirche zu retten. Die Sankt-Marien-Andreas-Kirche ist das Stadtbild prägende Bauwerk in Rathenow. Der Turm stand nur noch teilweise. Die fürchterlichen Straßenkämpfe der letzten Weltkriegstage hinterließen nach einem Feuer in dem Gotteshaus tiefe Spuren.

11.01.2016
Havelland Havelland: Der Winter kam für viele Autofahrer überraschend - Werkstätten haben gut zu tun

Startschwierigkeiten und zugefrorene Türen – immer mehr Havelländer bereiten ihre Fahrzeuge nicht mehr ausreichend auf Frost und Minusgrade vor, lassen den Wintercheck ausfallen, verzichten sogar gänzlich auf die vorgeschriebenen Winterreifen. Umso größer ist die Überraschung, wenn es plötzlich doch frostig ist.

11.01.2016
Anzeige