Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Alles bereit für die diesjährige Kirmes
Lokales Havelland Alles bereit für die diesjährige Kirmes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 05.08.2016
Mehrere tausend Besucher kommen regelmäßig zur Brieselanger Kirmes. Quelle: Konrad Radon
Anzeige
Brieselang

Die einen sagen Kirmes, die anderen Rummel, zu DDR-Zeiten war es das Heimatfest: Nächste Woche halten wieder die Schausteller Einzug in Brieselang. Von Donnerstag, 11. August, bis Sonntag, 14. August, geht es erneut hoch her auf dem Festgelände, wenn zum alljährlichen Volksvergnügen eingeladen wird.

Veranstalter ist bereits zum 16. Mal Christian Stange vom Gasthaus Brieselang, der die Kirmes gemeinsam mit Marion Franke ausrichtet. „Ab Montag beginnen die Schausteller mit dem Aufbau der Fahrgeschäfte und Buden“, sagt er. Statt Neuem wird es an den vier Tagen auf dem Festgelände am Ende der Ernst-Thälmann-Straße vor allem Bewährtes geben. „Wir haben fast immer die gleichen Schausteller“, sagt Stange. So können die Besucher wieder im „Break Dancer“ testen, wie robust ihr Magen ist, oder aber im Autoscooter die „Vorfahrt erzwingen“. Auch für die Jüngsten halten die acht Schaustellerfamilien einiges bereit. So soll es natürlich auch wieder Kinderkarussells geben oder einen Zuckerwatte-Stand.

Zudem wird in diesem Jahr wieder ein Festzelt für 300 Personen aufgebaut, in dem Veranstaltungen stattfinden. Da gibt es bereits am Donnerstagabend die Schlagerparty mit DJ Guido. Am Freitag wird Bürgermeister Wilhelm Garn in bewährter Manier für den Festbieranstich sorgen, bevor ab 20 Uhr die Gruppe „Haltlos“ mit Schlagern der 70er und 80er Jahre für Stimmung sorgt, gefolgt von DJ Guido, der bis 2 Uhr morgens auflegt. Am Sonnabend spielt abends die Gruppe „Anno Rock“ und am Sonntag – dann aber schon ab 13 Uhr – ist die Gruppe „Claudi and the blue Sky“ mit Country-Musik zu erleben. Line-Dancer haben sich diesen Termin schon fest im Terminkalender vermerkt. Außer am Sonntag eröffnet die Kirmes an den übrigen Tagen um 14 Uhr. Donnerstag ist Familientag, dann kosten alle Fahrgeschäfte einen Euro.

„Am Freitag und Sonnabend rechnen wir erfahrungsgemäß mit den meisten Besuchern“, sagt Stange, der zudem hofft, dass das Wetter mitspielt. „Die Gäste kommen vor allem aus Brieselang, aber auch aus Falkensee und Nauen“, weiß der Veranstalter. Berliner seien eher weniger darunter und wenn, „dann oft Leute, die mal in Brieselang gewohnt haben und nach Berlin gezogen sind“, meint Marion Franke.

Jedes Jahr hofft der Veranstalter auch auf das Verständnis der Anwohner, ebenso wie Bürgermeister Garn. „Man kann es schon verstehen, dass die Anwohner nicht begeistert sind, aber es lässt sich nicht vermeiden, dass es etwas lauter ist als normal“, sagt er. Der Veranstalter habe aber die Auflage, dass am Sonnabend- und Sonntagmorgen um 2 Uhr die Musik abzuschalten ist. „Das wird auch rigoros eingehalten“, so Garn. Eine weitere Auflage ist der Einsatz von Security. Daneben sind auch Mitarbeiter des Ordnungsamtes an den vier Tagen im Einsatz, werden laut Garn unter anderem stichprobenartig Kontrollen bezüglich des Jugendschutzes durchführen. Zudem steht wieder die Bereitschaftsnummer des Ordnungsamtes zur Verfügung.

Für den Bürgermeister hat die Kirmes mit ihren Wurzeln in den 20er-Jahren auch eine soziale Komponente. „Es ist vor allem ein Fest für die Brieselanger“, meint er. Da treffe sich „Gott und die Welt“, ältere und jüngere Einwohner kommen dort zusammen. Werbung sei kaum nötig. Die Kirmes sei eines der drei großen Feste in Brieselang – neben dem Osterfeuer und dem Sommerfest.

Von Andreas Kaatz

Die Weinberg-Brücke ist bei der Verleihung des Deutschen Ingenieurbaupreises mit einer Auszeichnung bedacht worden. Der mit 30.000 Euro dotierte Hauptpreis geht an ein Sturmflutsperrwerk in Greifswald. Die Auszeichnung für die Weinberg-Brücke ist mit 4000 Euro dotiert.

05.08.2016

Zum Trinken nicht geeignet: Viel zu hohe Nitratwerte im Grundwasser hat der VSR-Gewässerschutz bei den Brunnenwasserproben in Rathenow festgestellt. Nun fordert der Verein die Politik zum Handeln auf. Das Gesundheitsamt des Landkreises weist darauf hin, dass man nicht die Landwirtschaft allein verantwortlich machen darf.

06.08.2016
Havelland Finanzminister besucht Landrat - Görke: Rathenow muss Kreisstadt bleiben

Christian Görke (Linke) ist Rathenower und macht deshalb aus seinen Vorlieben kein Geheimnis. „Ich bin Finanzminister, der Landtag entscheidet, aber ich bin der persönlichen Meinung, Rathenow muss Kreisstadt bleiben“, sagte er am Freitag bei einem Besuch bei dem neu gewählten Landrat des Kreises Havelland, Roger Lewandowski.

05.08.2016
Anzeige