Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Als die DDR sich an Luther verschluckte
Lokales Havelland Als die DDR sich an Luther verschluckte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 23.03.2017
Der Historiker Martin Roy und Bettina Götze, die Leiterin des Kulturzentrums, vor dem Vortrag am Mittwochabend. Quelle: Foto: Markus Kniebeler
Rathenow

Martin Luther, darüber gibt es keinen ernsthaften Zweifel, war ein Mann, der die Welt verändert hat. Allerdings haben sich Historiker schon immer darüber gestritten, ob zum Positiven oder Negativen. In der DDR-Geschichtsschreibung etwa galt der Reformator lange als Beispiel für den reaktionären Lauf der Geschichte: Ein Bürgerlicher, der sich nach seinem Thesenanschlag auf die Seiten der Fürsten schlug, um die aufständischen Bauern in die Schranken zu weisen.

Um so erstaunlicher war es, dass kein Geringerer als Staatschef Erich Honecker Ende der 70er Jahre begann, diese marxistische Lesart des Reformators zu verändern. Grund war der anstehende 500. Geburtstag Martin Luthers im Jahr 1983. Den wollte Honecker groß feiern – und dafür musste das bis dahin äußerst negative Bild des Mannes aus Wittenberg modifiziert werden.

Martin Roy, Historiker und Journalist aus Potsdam, widmete sich am Mittwochabend im Blauen Saal des Kulturzentrums diesem ebenso spannenden wie ungewöhnlichen Kapitel der DDR-Geschichte. Ungewöhnlich, weil Honecker etwas unternahm, was bis dahin nicht für möglich gehalten worden war. Er machte sich – gegen alle Staatsdoktrin – daran, einen Mann zu rehabilitieren, über den das Urteil längst gefällt war. Und dazu nahm er auch noch Kontakt auf zu den obersten Vertretern der evangelischen Kirche der DDR. Ein Akt, der vor allem den staatstreuen Bürgern schier unglaublich vorkam. Die Ausgabe des Neuen Deutschland vom 14. Juni 1980, in dem Honecker Luther als einen der größten Söhne des deutschen Volkes bezeichnete, war Roy zufolge binnen weniger Stunden ausverkauft. Die Menschen wollten schwarz auf weiß lesen, was sie eigentlich nicht glauben konnten: dass eine der schillerndsten Gestalten des Christentums in einem atheistischen Staat zum Helden gemacht wird.

Martin Roy versuchte, die Gründe Honeckers für dieses Manöver zu benennen. Der Wunsch nach internationaler Anerkennung sei sicher eines der treibenden Motive des Staatschefs gewesen, so der Historiker. Zeit ihres Lebens habe die DDR unter einem Minderwertigkeitskomplex gelitten. Mit der Erhebung des Lutherjubiläums in den Rang eines Staatsaktes habe Honecker die Hoffnung auf internationale Reputation verknüpft. Und auf hochrangige Staatsgäste aus dem Ausland, welche die Wirkungsstätten des Reformators besichtigen und damit der SED-Führung und dem Staat zu weltweiter Aufmerksamkeit verhelfen würden.

Die Frage, ob sich diese Wünsche erfüllt hätten, beantwortete Martin Roy mit einem klaren Nein. Die hochrangigen Staatsgäste blieben im Jubiläumsjahr Mangelware, und in der SED-Führung gab es nicht wenige, denen das enge Zusammengehen mit der Geistlichkeit gehörige Bauchschmerzen bereitete. Nicht der Staat, sondern die evangelischen Kirche sei aus dem Jubiläumsjahr gestärkt hervorgegangen, zog der Referent am Ende seines Vortrags Bilanz. Und er zitierte einen hochrangigen SED-Funktionär, der 1983 nach Abschluss der Feierlichkeiten ein ernüchterndes Fazit zog, das da lautete: „Die DDR hat sich an Martin Luther gehörig verschluckt.“

Von Markus Kniebeler

Mit dem offiziellen Spatenstich durch Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse hat am Donnerstag der Ausbau der B 5-Ortsdurchfahrt in Ribbeck begonnen. Bis zum Spätsommer nächsten Jahres sollen die 600 Meter Straße erneuert und die Fahrbahn gleichzeitig auf 6,50 Meter verengt werden. Hinzu kommt eine neue Regenentwässerung.

24.03.2017

Die Stadt Ketzin/Havel will ab der neuen Saison die Entgelte für das Anlegen von Booten und Schiffen erhöhen. Zwei Varianten stehen zur Wahl. Ziel ist es , dass jährliche Defizit bei den Anlegestellen zu mindern.

26.03.2017

Das Interesse am Thema Reizdarm ist groß, hat Stefan Lenz, Chefarzt für Chirurgie der Havelland-Kliniken, festgestellt. Schon öfter hätten Mediziner Vorträge über gesundheitliche Themen gehalten. Als er über „Du und Dein Darm“ referierte, seien doppelt so viele Zuhörer wie sonst erschienen. Weil der Bereich wichtig ist, wird in Rathenow bald ein Bauchzentrum eröffnet.

26.03.2017