Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Tolle Aussichten für Premnitz
Lokales Havelland Tolle Aussichten für Premnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 05.11.2015
Auf ganz kurzem Weg kann die Aussichtsplattform an der Havel jetzt von der Alten Hauptstraße aus bestiegen werden. Quelle: Bernd Geske
Premnitz

Beide Straßen im Premnitzer Stadtzentrum, die wegen der Bundesgartenschau seit dem Frühjahr gesperrt waren, sind jetzt für den Verkehr wieder frei gegeben. Bereits kurz nach dem Buga-Ende war der Gartenschau-Zaun an der Friedrich-Wolf-Straße geöffnet worden. Und wie versprochen ist nun zum 31. Oktober auch der Zaun von der Alten Hauptstraße wieder fortgenommen worden. Die Freigabe dieser Straße hat neben dem ungehinderten Fahrbahnverkehr für Premnitzer und Besucher auch den angenehmen Effekt, dass jetzt die Uferpromenade wieder auf kurzem Wege erreichbar ist, die ebenfalls zum Buga-Gelände gehörte.

Aussichtsplattform wird im Winter aus Sicherheitsgründen gesperrt

Das bedeutet, dass die Aussichtsplattform auf dem Einlaufbauwerk der Pumpstation an der Havel nun ohne Gartenschau-Ticket einfach so betreten werden kann. Meist überrascht und erfreut durch die ungehinderte Erreichbarkeit der Plattform, haben bei herrlichem Herbstwetter die ersten Schaulustigen die tolle Aussicht auf die Stadt und die Havel genossen. Es ist aber vorgesehen, dass der Zugang zur Plattform so schnell wie möglich unten mit einem Tor versehen wird. Aus Sicherheitsgründen soll diese bei Dunkelheit und im Winter für Besucher gesperrt werden. Sonst wäre die Unfallgefahr zu groß.

Wie der Premnitzer Bürgermeister Roy Wallenta (parteilos) sagt, ist mit dem Buga-Zweckverband vertraglich geregelt worden, dass bis Ende November der gesamte Buga-Zaun im Premnitzer Stadtzentrum wieder abgebaut sein soll. Gegenwärtig sind diverse Flächen weiterhin eingezäunt, weil deren Umgestaltung noch nicht abgeschlossen ist. Manche Pflanzen werden umgesetzt, manche ganz entnommen. Der Bürgermeister hat darauf hingewiesen, dass die Buga-Bühne nahe der Alten Hauptstraße künftig eingezäunt sein wird. Die Stadt wird die Bühne von Buga-Zweckverband erwerben, um sie für eigene Veranstaltungen zu nutzen. Es ist vorgesehen, deren relativ empfindliche Plane durch ein haltbares Dach zu ersetzen. Damit die Bühne ohne großen zeitlichen Verzug vor unbefugtem Betreten und möglichem Vandalismus geschützt wird, will die Stadt sie in diesem Jahr noch einzäunen lassen. Wie genau das gemacht werden kann, wird derzeit geprüft.

Auch das Band der Spiele soll für die Premnitzer erhalten bleiben

Nicht zuletzt will die Stadt auch das Band der Spiele an der Uferpromenade bald zur öffentlichen Nutzung freigeben. Die Anlagen würden frei erreichbar sein. Die Spielgeräte aber, wie ein Boule-Set und Schach-Figuren, sollen in einen noch aufzustellenden Container eingeschlossen werden. Gesucht werden nun freiwillige Premnitzer, die es übernehmen würden, den Schlüssel für den Container zu verwahren und an Interessierte auszugeben.

Von Bernd Geske

Havelland Schau des Kleintierzuchtvereins - Hühner, Kaninchen und Co. in Großwudicke

Zum fünften Mal stellten die Mitglieder des Kleintierzuchtvereins Rathenow/West ihre Tiere in Großwudicke aus. Schrimherr Felix Menzel übergab die Preise. Nachdem der langjährige Vereinsvorsitzende Alfred Mantau sein Amt abgegeben hat, wird im Dezember nun ein neuer Vorsitzender gewählt. Bis dahin übernimmt ein Rathenower den Vorsitz.

01.11.2015

Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Rathenow hat am Reformationstag zu einem bunten Abend „Luther contra Kürbis“ eingeladen. Sie stellte Stefan Bodeker aus Rathenow vor, der in Brandenburg/Havel zum Bischof wurde, und berichtete darüber, wie zu Luthers Zeiten Gartenfrüchte wie der Kürbis haltbar gemacht wurden.

01.11.2015
Havelland Bikergottesdienst in Rathenow - Ausfahrt erstmals nicht in einem Konvoi

Rund 250 Maschinen kamen zusammen, als am Sonnabend in Rathenow wieder der traditionelle Bikergottesdienst zum Saisonausklang stattfand. Erstmals gab es eine Änderung: Weil die Polizei keine Kräfte zur Begleitung bereitstellen konnte, wurde die gemeinsame Ausfahrt nur für Gruppen mit maximal 15 Motorrädern erlaubt.

02.11.2015