Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Alter Spielplatz völlig neu
Lokales Havelland Alter Spielplatz völlig neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 01.06.2016
Der große Sandkasten (vorn) hat ein Sonnensegel, so dass die Kinder geschützt spielen können. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Falkenrehde

Was sonst bei Einweihungen immer Erwachsenen vorbehalten ist, durften am Mittwochvormittag die sechsjährigen Johanna Westphal und Till Lorenzki erledigen: Gemeinsam, mit leichter Unterstützung von Ketzins Bürgermeister Bernd Lück (FDP), schnitten die beiden Kinder das rot-weiße Band an der Eingangspforte zum neuen Spielplatz der Kita „Wirbelwind“ in Falkenrehde durch. Kaum hatten sie das geschafft, gab es kein Halten mehr. Die 50 Kinder stürmten das Areal, schnappten sich die neuen Roller und Kipper, testeten mit ihnen die etwa 60 Meter lange Rundbahn oder kletterten ins große Baumhaus.

Obwohl die Ketziner Verwaltungsmitarbeiter zwei Körbe mit Erdbeeren zum Kindertag mitgebracht hatten, mussten sie schnell einsehen, dass die erstmal nicht so interessant waren. „Die Erdbeeren werden im Laufe des Tages gegessen“, versprach Kita-Leiterin Iris Insel und ergänzte. „Für unsere Kinder und die Erzieherinnen ist heute trotz des Regens ein glücklicher Tag. Wir haben lange mit einer Baustelle leben müssen, aber das Warten hat sich gelohnt.“

Rund 130 000 Euro hat die Stadt Ketzin/Havel in den Umbau und die Neugestaltung des 1000 Quadratmeter großen Spielplatzes investiert. Seit November vergangenen Jahres wurde gebaut. Für die Kita-Kinder bedeutete das etwas mehr Lärm aber nicht, dass sie nicht draußen spielen konnten. Sie durften den benachbarten Sportplatz des Vereins FSV 95 Falkenrehde/Ketzin nutzen. Mit einem verblüffenden dem Effekt, wie Kita-Leiterin Iris Insel weiß: „Wenn die Kinder vormittags auf dem riesigen Rasen getobt oder Ball gespielt haben, waren sie so kaputt, dass sie zum Mittagsschlaf alle ins Bett gefallen sind.“

Wie bereits bei der Tremmener Kita „Kinderparadies“ hat auch in Falkenrehde Architektin Steffi Regina Betz die Außenanlagen geplant. „In Abstimmung mit uns, unsere Wünsche wurden berücksichtigt, was sehr schön war“, sagte Iris Insel. Für Ketzins Bürgermeister Bernd Lück steht fest, dass „die Kita ’Wirbelwind’ jetzt den schönsten Spielplatz aller Ketziner Kitas hat.“

In den vergangenen Jahren hatte die Stadt bereits in den Kitas in Paretz und in Tremmen die Außenanlagen erneuern lassen. Jetzt sei noch die Kita Zachow an der Reihe. Aber wann genau dort investiert werden kann, hänge von der Entscheidung der Stadtverordneten ab, so Kämmerin Sabine Pönisch. Sie rechne mit 2018.

In Falkenrehde werden derzeit 52 Kinder von sieben Erzieherinnen (inklusive einer Teilzeitkraft) betreut, ab Sommer wird die Kapazitätsgrenze von 53 erreicht. Die „Wirbelwind“ ist unter anderem deshalb auch bei Eltern aus der Gemeinde Wustermark so gefragt, weil „wir ein relativ kleine Einrichtung sind“, sagt die Leiterin. Außerdem ist hier die Betreuung der Kinder bis 18 Uhr möglich.

Von Jens Wegener

Havelland Havelland: Polizeibericht vom 1. Juni - Taxifahrer in Spandau beraubt

Ein Taxifahrer ist in der Nacht zu Mittwoch in der Spandauer Wilhelmstadt Opfer eines Räubers geworden. Der Mann trat gegen 0.40 Uhr an den 66-jährigen Taxifahrer von hinten heran und hielt ihm vermutlich eine Waffe an den Rücken. Er ließ sich einen vom Fahrer mitgeführten Stoffbeutel mit Geld und Dokumenten aushändigen und flüchtete in Richtung Heerstraße.

01.06.2016
Havelland Landratswahl im Havelland - Gorholt bewirbt sich doch

Martin Gorholt (SPD) bewirbt sich doch auf die Stelle des Landrats im Havelland. Allerdings fast nur pro forma. So will die SPD Druck machen, damit mit der CDU eine neue schriftliche Vereinbarung über die Zusammenarbeit abgeschlossen wird.

01.06.2016

Die Biosphärenreservate Flusslandschaft Brandenburg und Mittelelbe/Sachsen-Anhalt haben gemeinsam mit dem Naturpark Westhavelland erstmals in einem länderübergreifenden Lehrgang Natur- und Landschaftsführer ausgebildet. Anna Marinko, Carsten Muschol und Yvonne Thomas aus dem Naturpark haben das Zertifikat erworben.

01.06.2016
Anzeige