Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Altersgerecht wohnen in Schönwalde-Glien
Lokales Havelland Altersgerecht wohnen in Schönwalde-Glien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 24.02.2016
Die Wohnungen sind überwiegend barrierefrei geplant. Quelle: dpa
Anzeige
Schönwalde-Siedlung

In Schönwalde-Glien wächst der Bedarf an altersgerechtem Wohnen. Schon vor einigen Wochen hatten die Gemeindevertreter deshalb grünes Licht zur Aufstellung eines Bebauungsplans für ein Seniorenwohnheim an der Fehrbelliner Straße gegeben – das Spandauer Johannesstift beabsichtigt dort in zentraler Lage ein Gemeindepflegehaus mit 48 Plätzen zu errichten.

Nun sind zwei weitere Projekte auf den Weg gebracht worden. Auch im Gimpelsteig entsteht ein Mehrfamilienhaus mit zwölf Wohneinheiten, die zum Teil seniorengerechtes Wohnen ermöglichen. Bauherr ist Lothar Lüdtke (CDU), ein Mitglied der Gemeindevertretung. „Wir schaffen mehr altersgerechten Wohnraum. Davon haben wir bislang fast keinen“, sagte Bürgermeister Bodo Oehme (CDU). Die Gemeindevertreter haben den Vorentwurf des Bebauungsplans bereits gebilligt, trotz einiger offener Fragen der Fraktion Familie/Grüne/Bürger. „Das sind Detailfragen, so etwas regelt der Plan noch gar nicht“, meinte Bauamtsleiter Frank Schulz. Der Architekt habe ein sehr ausführliches Papier vorgelegt. „So einen guten Bebauungsplan habe ich schon lange nicht mehr auf dem Schreibtisch gehabt“, so Schulz.

Altersgerechte Wohnungen sollen nach dem Wunsch der örtlichen Politik bald auch auf dem Schafstallgelände in der Siedlung entstehen. Ein entsprechender Antrag aller Fraktionen wurde von der Gemeindevertretung unlängst verabschiedet.

Geplant ist demnach ein Mehrgenerationen-Projekt vorgesehen, das sich nicht nur an Senioren richtet, sondern auch den Bedürfnissen junger Menschen Rechnung trägt. Notwendig ist dazu allerdings die Zustimmung des Eigentümers. Das Schafstallgelände gehört dem Landkreis, der das Areal bislang jedoch vernachlässigt hat. „Ob eine Lösung möglich ist, soll in Verhandlungen des Bürgermeisters mit dem Landkreis geklärt werden“, sagte Knut Leitert, Vorsitzender der Fraktion Grüne/Familie/Bürger, die an dem Antrag maßgeblich beteiligt war.

Auch die Schönwalder SPD hatte früher schon einmal für Wohnungen auf dem Gelände geworben, damals ohne Erfolg. „Man kann also klüger werden, wenn man gemeinsam argumentiert“, so Fraktionschef Wilfried Seiring.

Von Philip Häfner

Havelland Kreistag lehnt Änderung der Kreisgrenzen ab - Das Havelland soll bleiben, wie es ist

Sowohl mit Blick auf die Einwohnerzahl als auch mit Blick auf die Finanzkraft ist der Landkreis Havelland nach Überzeugung von Landrat Burkhard Schröder allein lebensfähig. Eine Änderung der Kreisgrenzen ist nicht nötig. In dieser Ansicht bestärkte der Kreistag den Landrat am Montag mit einer Resolution, die mit großer Mehrheit verabschiedet wurde.

26.02.2016

Deutlich weniger Anhänger als bisher folgten am Dienstag dem Aufruf der Asylkritiker zur Kundgebung auf dem Märkischen Platz zu kommen. Das Aktionsbündnis: „Unser Rathenow: Miteinander. Füreinander.“ hielt wieder dagegen und machte einmal mehr deutlich, dass Hetze gegen Flüchtlinge, Journalisten und Politiker in Rathenow keinen Platz hat.

24.02.2016

Fast jeden Tag eine Horrormeldung aus dem Havelland: Innerhalb weniger Tage sind in dem Landkreis drei Menschen durch Verkehrsunfälle ums Leben gekommen. Eine der Unfallstellen ist seit langem als gefährlich bekannt. Ein Bürgermeister fordert nun Konsequenzen.

23.02.2016
Anzeige