Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland „Amadeus“ in Ribbeck
Lokales Havelland „Amadeus“ in Ribbeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 11.06.2015
Einmalig vereint: Mozart, sein Gegenspieler Salieri und Landrat Burkhar Schröder. Quelle: Foto: Tanja M. Marotzke
Ribbeck

Die neun Schauspieler stehen fest, die Proben laufen bereits. Die sechs Laiendarsteller, die alle aus dem Havelland kommen, sind gefunden. Und nun ist auch die Finanzierung der zweiten Stückes der Schlossfestspiele in Ribbeck gesichert. Nach „Effi Briest“ im Vorjahr bringt Claus Stahnke, Intendant und künstlerischer Leiter der Schlossfestspiele, ab dem 10. Juli nun „Amadeus“ auf die Ribbecker Bühne.

Die Aufführungen sind Teil des kulturellen Begleitprogramms der Bundesgartenschau im Havelland. Der Landkreis Havelland fördert das Stück mit 20 500 Euro, das Land Brandenburg gibt 10 000 Euro dazu und die Kulturstiftung Havelland 5000 Euro. Burkhard Schröder (SPD) übergab am Donnerstagmittag den Fördermittelbescheid des Landkreises. „Er war 2014 mit Fontanes Effi Briest ein gelungener Auftakt. Jetzt hoffen auf gutes Wetter und darauf das Amadeus noch mehr Zuschauer anziehen kann“, so der Landrat.

Die Voraussetzungen könnten kaum besser sein, sagt Claus Stahnke, der seit 35 Jahren an verschiedenen Theatern in Deutschland als Schauspieler und Intendant gearbeitet hat. „Die Kulisse ist einmalig, Mozart und Amadeus passen hierher. Und wir haben sehr gute Hauptdarsteller gewinnen können, so dass die 3000er-Marke bei den Besuchern zu knacken ist“.

Dabei gab es vor einigen Monaten bei den Schlossfestspielen kaum Grund zur Freude. Der Hauptdarsteller bei „Effi Briest“ setzte sein Engagement in Ribbeck nicht fort. „Er hat an einem Theater einen besseren und festen Vertrag bekommen“, so Stahnke. So schnell Ersatz zu finden, um das Fontane-Stück auch in diesem Jahr Open Air spielen zu können, war nicht möglich. Man entschied sich bei den Schlossfestspielen schließlich für „Amadeus“ des englischen Dramatikers Peter Shaffers, eines der erfolgreichsten Theaterstücke des 20. Jahrhunderts.

Mozart, das Genie, und Salieri, der mittelmäßige Hofkomponist, stehen im Mittelpunkt des Geschehens. Es geht um Ehrgeiz, Neid, Selbstzweifel und die Frage eines ungeklärten Mordes. Ein Spektakel um zwei gegensätzlich ausgeprägte Figuren, deren eine die andere durch Intrigen, üble Nachrede und Lügen um den Verstand und schließlich ums Leben bringt.

Die Suche nach dem Hauptdarsteller verlief schwieriger als erwartet, so Stahnke. Per Zufall und Umwege sei er auf Conrad Waligura, der Amadeus spielt, und Oliver Trautwein als Gegenspieler Salieri gestoßen. Nach langen Recherchen im Internet war es gelungen, „bezahlbare, historische Kostüme zu erwerben. Etwas bequemer werden es die Zuschauer in diesem Jahr haben. Statt auf Biertischbänken werden sie auf Stühlen sitzen, die der Landkreis angeschafft hat.


Info: Karten gibt es im Schloss Ribbeck, im Kulturzentrum Rathenow und unter www.schlossfestspiele-ribbeck.de. Die Vorstellungen an den drei Juli-Wochenenden beginnen freitags und samstags um 19 Uhr, sonntags um 15  Uhr.

Von Jens Wegener

Havelland Faszinierende Fliegenfänger auf der Buga - Insektenfressende Schönheiten

Sie ist der Inbegriff der fleischfressenden Pflanze, schaurig und faszinierend zugleich: die Venusfliegenfalle. Gerät eine Fliege in die Fänge der Dionaea muscipula, wie die fleischfressende Schönheit mit lateinischen Namen heißt, gibt es kein Entkommen: In Sekundenschnelle schnappen die beiden Fangblätter zu – und das Insekt sitzt in der Falle.

11.06.2015
Nauen Mehr als bloß Reiten auf dem Pferdehof - Showprogramm zur Landpartie in Tremmen

Zum achten Mal nimmt der Pferdehof Tremmen von Petra Bialek an der Brandenburger Landpartie teil, bei der am Wochenende wieder ein Blick hinter die Kulissen des Landlebens geworfen werden kann. In diesem Jahr aber ist alles ein bisschen anders als in den Vorjahren: Erstmals findet das Hoffest des Pferdehofs zeitgleich mit der Landpartie statt.

14.06.2015
Havelland Mitarbeiterin bei Reinigungsarbeiten in Lietzow verletzt - Chemieunfall in Milchviehbetrieb

Beim Auffüllen eines Reinigungsautomaten in einem Lietzower Milchviehbetrieb erlitt eine Mitarbeiterin am Mittwoch Verletzungen. Nach ersten Erkenntnissen wurden eine saure und eine alkalische Lösung aus Versehen zusammengekippt. Dabei entstand ein schädliches Gas. Die Frau kam in ein Krankenhaus.

10.06.2015