Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Amtsarzt Erich Hedtke ist im Ruhestand
Lokales Havelland Amtsarzt Erich Hedtke ist im Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 27.02.2019
Kreisamtsarzt Erich Hedtke wurde verabschiedet. Von links: Erich Hedtke, Heinz-Walter Knackmuß, Ehefrau Magdalena Hedtke und Landrat Roger Lewandowski. Quelle: Uwe Hoffmann
Ratnenow

Erich Hedtke, Amtsarzt des Kreises, ist jetzt von seinen Mitarbeitern verabschiedet worden. Mit Verlesen eines liebevoll durch seine Mitarbeiter angefertigten „Infektionstelegramms“ verabschiedeten die Angestellten des Gesundheitsamtes ihren langjährigen Chef, den Amtsarzt des Landkreises 2007 bis 2018, Erich Hedtke. Aber die Mitarbeiter hatten auch die passende Therapie inklusive wirksame Medikamente parat. „So wurde der Betroffene unverzüglich in das betriebliche Altersteilzeitprogramm übernommen“, heißt es im Merkblatt zur Erkrankung.

Die Wochenendbeziehung

Zum Jahresbeginn 2007 wechselte der Internist Erich Hedtke und stellvertretende Amtsarzt des hessischen Landkreises Limburg-Weilburg als Amtsarzt ins Havelland. „Ich hätte noch ein bisschen weitermachen können, aber die Fahrerei am Wochenende war in den letzten Jahren wirklich eine stärkere Belastung“, so Hedtke, der zwölf Jahre eine Wochenendbeziehung zu seiner Ehefrau Magdalena führte und in wenigen Tagen seinen 40. Hochzeitstag mit ihr feiert.

„Im Internet fand ich einmal, dass eine Wochenendbeziehung im Durchschnitt drei Jahre hält.“ So nahm der Amtsarzt seit 1. Juli 2017 eine dreijährige Phase der Altersteilzeit in Anspruch. Die aktive Alterszeit endete offiziell zum 31. Dezember 2018. Aber Hedtke blieb noch zwei Monate, um seine Nachfolgerin einzuarbeiten. Mit dem 26. Februar beginnt nun die passive Phase der Altersteilzeit bis 30. Juni 2020. Am 1. Juli 2020 wird Hedtke 65 Jahre. Am Dienstag erfolgte gleich der Umzug zurück in die hessische Heimat Elbtal.

Gesicht des Gesundheitswesens

Erich Hedtke war zwölf Jahre lang das Gesicht des öffentlichen Gesundheitswesens im Havelland. Seine Aktivitäten, wie die Mitgründung des Netzwerkes gesunde Kinder 2007 oder die Initiierung der Gesundheitskonferenz im Havelland, zeigten Auswirkungen ins Land und bis auf Bundesebene“, so Landrat Roger Lewandowski in einer kurzen Rede.

Auch Wolfgang Gall, der acht Jahre lang als Gesundheitsdezernent eng mit Hedtke zusammenarbeitete, gehörte zu den Gästen des kleinen Empfangs. Ebenso Hedtkes Vorgänger im Amt, Heinz-Walter Knackmuß, 1990 bis Ende 2006 Amtsarzt. Dieser kam im Kostüm des Bischofs Bodecker.

Kreisamtsarzt Erich Hedtke noch einmal an seinem Schreibtisch. Quelle: Uwe Hoffmann

Denn Erich Hedtke ist auch Mitglied des Förderkreises zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche. „Ich bin sprachlos ob des zu vielen Lobes“, so Erich Hedtke gerührt, der sich nicht allzu viele Abschiedsworte gewünscht hatte. Neben der liebevoll gestalteten Verabschiedung hatten Hedtkes Mitarbeiter einige Geschenke vorbereitet, die ihn an die zwölf Jahre im Havelland erinnern sollen.

So einen Korb mit havelländischen Spezialitäten, ein kleines Kochbuch mit den Lieblingsrezepten der Mitarbeiter und ein Buch mit persönlichen Erinnerungen. „Wir haben immer bewundert, dass Sie immer den Gesetzesbuchstaben kannten, aber immer im Geiste des Gesetzes handelten“, so André Kabus im Namen der Kollegen.

Nachfolgerin ist benannt

„Als ich herkam, kannte ich die Region schon, da meine Mutter in Berlin geboren wurde. Eine der ersten Vokabeln, die ich mit Amtsantritt gelernt habe, war ‚netzwerken’“, so Erich Hedtke. „Beruflich hat mich die Vielfältigkeit der Aufgaben gereizt und das Gefühl etwas bewegen zu können.“ Seit 2. Januar ist die Rheinländerin Anna Müller als neue Amtsärztin des Havellandes im Dienst und Chefin der 54 Angestellten auf den 44 Stellen des Gesundheitsamtes.

Von Uwe Hoffman

Drei Freizeit-Müller sollen sich in Bamme zunächst darum kümmern, dass die sanierte Bockwindmühle auch genutzt wird. Schritt für Schritt werden dann weitere Vereinsmitglieder mit der Technik der Mühle vertraut gemacht.

27.02.2019

Die Bundeswehr trifft keine Schuld an der bislang ausgebliebenen Behebung der Schäden, die Bundeswehrpanzer beim Durchfahren des Landkreises Havelland 2015 angerichtet haben. Das sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke. Er schiebt eine Forderung an das Land Brandenburg hinterher.

26.02.2019

Weniger Unfälle aber deutlich mehr Verkehrstote – auf diese Kurzfassung lässt sich der Bericht der Polizeiinspektion Havelland und der Polizeidirektion West zum Verkehrsunfallgeschehen des vergangenen Jahres zusammenfassen.

25.02.2019