Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland An Schlaf ist in Paretz nicht zu denken
Lokales Havelland An Schlaf ist in Paretz nicht zu denken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 20.08.2014
Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Paretz

Durchgeschlafen hat Christoph Hohmann in den vergangenen Monaten so gut wie nie. Fast jede Nacht wurde der Paretzer vom Lärm auf dem gegenüberliegenden Grundstück unsanft aus den Träumen gerissen. Dort produziert die Firma Kanglee Food GmbH Sojasprossen aus Mungobohnen. Die Ware wird nachts zwischen halb drei und halb sechs verladen, damit sie am Morgen frisch bei den Großhändlern in Berlin, Hamburg und Magdeburg ankommt. Für die Anwohner ist das jedoch eine erhebliche Belastung. „Die nächtliche Ruhestörung gefährdet unsere Gesundheit“, sagt Christoph Hohmann. „Das ist Körperverletzung!“

Er ist nicht der Einzige, der sich über den Krach beschwert. Mindestens sieben weitere Familien sind betroffen. Mehrfach schon haben sie die Polizei informiert, doch die rückte zum Teil erst an, als die Ladung längst verladen und in der Nachbarschaft wieder Ruhe eingekehrt war. Das Bauordnungsamt des Landkreises war ebenfalls schon draußen in Paretz, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen, allerdings tagsüber. Das Ketziner Ordnungsamt habe auf ihre Beschwerden indes bislang überhaupt nicht reagiert, schimpfen die Betroffenen. „Dabei ist es doch eigentlich die Aufgabe der Behörden zu überprüfen, ob in einem Unternehmen alles ordnungsgemäß abläuft“, sagt Anwohner Klaus Böttcher. In der Stadtverwaltung war gestern niemand zu erreichen, um zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen.

Die Firma Kanglee Food GmbH produziert Sojasprossen aus Mungobohnen. Quelle: dpa-Archiv

Kanglee-Geschäftsführer Kunlun Ma hat sich dagegen am Mittwoch geäußert. Der Lärm stamme von der Ladebordwand der Transporter, die beim Beladen immer wieder auf die Verladerampe kracht. Man habe deshalb Teppiche ausgelegt, um den Krach abzumildern; zudem soll die Verladerampe auf die hintere Seite des Gebäudes verlegt werden. Die Firma will zudem ein Ingenieursbüro beauftragen, um die nächtliche Lärmbelastung zu messen. 45 Dezibel seien in einem Mischgebiet mit Gewerbe und Wohnungen auch nachts erlaubt, so Kunlun Ma. Die Betroffenen hingegen pochen auf ihre Nachtruhe und fordern zwischen 22 und 6 Uhr absolute Stille.

„Ich bin gesprächsbereit“, sagt Kunlun Ma. Anwohner, die sich gestört fühlen, könnten jederzeit zu ihm kommen und sich beschweren. Das hat er den Paretzern auch in einem Schreiben mitgeteilt. Gleichzeitig macht der Unternehmer deutlich, dass der Ort von seiner Firma auch durchaus profitiert – in Form von Arbeitsplätzen, Gewerbesteuern und Spenden für örtliche Vereine. Kanglee zählt zu den größten Gewerbesteuerzahlern in Ketzin/Havel.

Sprossen für Berlin

Die Kanglee Food GmbH residiert seit 2007 im alten Rechenzentrum in der Knoblaucher Straße in Paretz.
Das Unternehmen produziert Sojasprossen aus Mungobohnen, die aus China angeliefert werden. Sie werden beispielsweise in Salaten, in der Frühlingsrolle oder in der klassischen Chinapfanne verwendet.
Etwa 60 Prozent des Berliner Bedarfes deckt die Paretzer Firma ab. häf

Seit drei Nächten herrscht wieder Ruhe in Paretz. Das Bauordnungsamt hat der Firma ein Schreiben geschickt, in dem der nächtliche Lärm erst einmal untersagt wird. Das Unternehmen lässt die Kühltransporter jetzt bereits einen Tag vorher beladen. Die Anwohner wollen die Sache trotzdem weiter verfolgen. Auch weil Kanglee Food vor kurzem angekündigt hat, seine Produktion künftig sogar noch zu verdoppeln.

Von Philip Häfner

Havelland Lutz Heidepriem aus Mögelin wendet sich an das Sorgentelefon - Was wird aus dem Rathenower Weihnachtsmarkt?

Seit etwa zehn Jahren arbeitet Lutz Heidepriem auf dem Rathenower Weihnachtsmarkt in einem Imbissstand. Zur Eröffnung des Marktes 2013, so erinnert er sich, hatte Hans-Jürgen Lemle, Erster Beigeordneter der Stadt, versprochen, dass es auch 2014 einen Rathenower Weihnachtsmarkt geben soll, doch ist das wirklich so?

20.08.2014
Polizei Havelland: Polizeibericht vom 20. August - 200 Kilo schwere Baumaschine verschwunden

+++ Falkensee: 200 Kilo schwere Rüttelplatte von Baustellengelände gestohlen +++ Brieselang: Unbekannte Täter brechen in Gemeindehaus ein +++ Nauen: Dreiste Diebe bestehlen Nauener Tafel +++ Wustermark: Werkzeug aus Kleintransporter entwendet +++ Rathenow: 30 Meter Kupferkabel erbeutet +++

20.08.2014
Havelland Museum erhält Nachlass der Modezeichnerin Irena von Rügen - Elegante Entwürfe aus Falkensee

Die Kisten haben jahrzehntelang auf dem Boden gelegen, vor wenigen Tagen sind sie ins Falkenseer Museum gekommen. Darin waren Zeichnungen und Dokumente von Irena von Rügen. Die Modezeichnerin hat in Falkensee gewohnt, bisher war der Öffentlichkeit wenig über sie bekannt.

20.08.2014