Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Andrang bei Friesacker Treckertreffen

Faszinierende Landtechnik Andrang bei Friesacker Treckertreffen

Auf so manchem Feld im Havelland ruhte am Wochenende die landwirtschaftliche Arbeit. Der Grund: Zum dritten Mal wurde zum großen Treckertreffen nach Friesack eingeladen, und viele Landwirte und Liebhaber alter Technik fuhren mit ihren Maschinen dorthin. Mehr als 2000 Besucher und rund 400 Maschinen sorgten für einen neuen Teilnehmerrekord.

Voriger Artikel
Falkenseer Familienfest als Volltreffer
Nächster Artikel
Sandra Lottmann zur Schützenkönig gekrönt

Bernhard Maschau (M.) aus Senzke war mit einem Güldner, Baujahr 1940, beim Treckertreffen in Friesack dabei.

Quelle: Norbert Stein

Friesack. Bernhard Maschau bewirtschaftet mit einem Famulus RT 325 noch ein Stückchen Land zur Eigenversorgung mit Gemüse in Senzke. Am Sonnabend aber ließ er die Arbeit ruhen. Auch der Famulus hatte Pause. Bernhard Maschau war nämlich mit einem Güldner, Baujahr 1940, beim dritten Treckertreffen in Friesack. Der Oldie gehört seinem Kumpel aus Kriele. Weil der aber am Wochenende nicht konnte, machte er sich mit dem Güldner auf den Weg nach Friesack. „So ein Oldie gehört einfach hierher“, sagte Maschau, nachdem er Besuchern erklärt hatte, dass der Diesel- Traktor noch mit Zündpapier gestartet wird.

Aus Kyritz war Frank Schubert mit einem Lanz Bulldog, Baujahr 1955, auf den Festacker in Friesack. Zwei Jahre hat Schubert geschraubt, bis er mit dem Oldie wieder die ersten Runden drehen konnte. Seine erste Ausfahrt ging vor drei Jahren zum ersten Treckertreffen nach Friesack. 2015 war er ebenfalls in der Fliederstadt zum Treckertreffen und nun auch dieses Jahr wieder. „Die Atmosphäre in Friesack ist einfach Klasse“, sagte Schubert am Sonnabendnachmittag, als er in einer langen Fahrzeugschlange geduldig warte und mit anderen Fahrern diskutierte, bis er seinen Lanz Bulldog präsentieren konnte bei der Oldtimerparade mit vielen Zuschauern. Prima Stimmung und Atmosphäre – das bestätigten immer wieder Treckerfreunde wie aus Spaatz und Wolsier im Ländchen Rhinow aus Mecklenburg-Vorpommern zum Beispiel.

Auf dem 10 Hektar großen Acker an der Vietznitzer Straße war mächtig viel los. Volksfeststimmung mit Traktoren ohne Ende. Allein am Samstagnachmittag waren stramme 2000 Besucher auf dem Platz. 400 Trecker, davon rund 200 Oldtimer, sorgten für eine imposante Fahrzeugkulisse, neue Teilnehmerrekorde und im Fahrerlager für Fachsimpeleien mit den Besuchern.

„Die Veranstaltung ist eine Werbung für unsere Stadt“, sagte der Friesacker Bürgermeister Klaus Gottschalk begeistert. „Alles läuft reibungslos und ohne Vorkommnisse“, fügte Cheforganisator Tobias Wollenberg hinzu. 30 Helfer hatte er am Wochenende an seiner Seite zur Absicherung von Aktionen, Vorführungen und Darbietungen. Das trockene und warme Wetter stellte besondere Anforderungen an die Organisatoren. So waren Helfer von Freitag bis Sonntag unentwegt mit zwei Fahrzeugen im Einsatz, von denen aus Fässern mit einem Fassungsvermögen von jeweils 10 Kubikmeter unentwegt Wasser gesprüht wurde, um die Wege halbwegs staubfrei zu halten. Mit Wasser wurden so auch die Wettkampfstätten für das Traktorpulling hergerichtet. Die Getränkestände bekamen mit einem Radlader flüssigen Nachschub.

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg