Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Andrang bei der Polizei

900 Schüler informierten sich auf der Falkenseer Ausbildungsmesse Andrang bei der Polizei

Die Zeiten, in denen Unternehmen, Verwaltungen und Handwerksbetriebe unter einer Vielzahl von Bewerbern nur die Allerbesten auswählen konnten, sind vorbei. Heute wird um jeden Interessenten gekämpft. Zu sehen war das am Donnerstag bei der Falkenseer Praktikums- und Ausbildungsmesse in der Stadthalle.

Voriger Artikel
Sigurd Syversen für den Bürgerpreis vorgeschlagen
Nächster Artikel
Torten sind seine Welt

Was der Schutzanzug der Polizei aushält, konnte auf der Messe getestet werden.

Quelle: Annett Lahn

Falkensee. Unter den 66 Ausstellern war auch die Firma Wild, die in Nauen aus Obst und Aromen Fruchtzubereitungen für Eis oder Joghurt herstellt. Im kommenden Jahr sollen dort wieder zwei Fachkräfte für Lebensmitteltechnik ihre Lehrzeit beginnen. Mit dem Spruch „Gegessen und getrunken wird immer“warb Ausbilder Jörg Kelm um den Nachwuchs, der sich um den mit Gummitieren dekorierten Stand aufhielt und auch gern ein Getränkepäckchen mitnahm.

Insgesamt hatten 900 Schüler aus Falkensee, Brieselang, Elstal und Nauen die Messe besucht. Großes Gedränge herrschte bei der Polizei, wo sich die Jugendlichen über den Fitnesstest informierten und prüfen konnten, wie widerstandsfähig ein Schutzanzug sein kann.

Um die Schüler fürs Unbekannte zu interessieren, fragte er zunächst nach deren Hobbys. „Wenn einer am liebsten am Computer sitzt, brauche ich ihm keinen Ausbildungsberuf vorschlagen, der handwerkliches Geschick erfordert“, so Waack. Im kommenden Jahr wird sein Unternehmen in den drei verschiedenen Wustermarker Werken wieder 20 Auszubildende einstellen.

Für einen alt ehrwürdigen Handwerksberuf warb Helmut Benke. Der Bäckermeister im Ruhestand musste am Stand der Kreishandwerkerschaft erstmal gegen den Nachteil dieser Tätigkeit ankämpfen. „Man muss zwar früh aufstehen, aber ich habe den Beruf mit Liebe ausgeübt“, sagte Benke.

Nebenbei verteilte er heiße Würstchen, um dem Nachwuchs das Fleischerhandwerk schmackhaft zu machen. Claudia Seligmann, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft, sagte, dass sich die Schüler eher für die technischen Berufe interessieren. Sie riet dazu, vor der Ausbildung unbedingt ein Praktikum zu machen.

Von Annett Lahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg