Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Lachen über die Olsenbande
Lokales Havelland Lachen über die Olsenbande
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 13.09.2015
Andreas Breinlich ist politischer Quereinsteiger. Quelle: privat
Anzeige
Falkensee

Im 19. Jahrhundert war ein beliebtes Gesellschaftsspiel, das Merkbuch der Bekenntnisse zu beantworten. Entworfen hatte der französische Schriftsteller Marcel Proust den Fragebogen. MAZ hat ihn mit einem kleinen Falkensee-Teil erweitert.

MAZ: Was würden Sie mit ihrem Leben anfangen, wenn Sie noch einmal 20 wären?

Andreas Breinlich:Ich würde alles noch einmal ganz genauso machen, beruflich und familiär.

Sie fliegen per Zeitmaschine zurück. Welches Ereignis der Geschichte würden Sie gern miterleben?

Breinlich:Die Konferenz der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges in Potsdam.

Sie dürfen eine Million Euro spenden. Wer bekommt das Geld?

Breinlich:Die Stadt Falkensee für die Renaturierung von See und Lindenweiher.

Welchen Fehler entschuldigen Sie am ehesten?

Breinlich:Flüchtigkeitsfehler, die macht jeder mal.

Was macht Sie glücklich?

Breinlich:Mit meinen Enkeln Zeit zu verbringen, ihnen etwas beizubringen.

Was macht Sie fassungslos?

Breinlich:Der Umgang der Menschen mit- und untereinander bei Facebook.

Welchen Fehler würden Sie gern ungeschehen machen?

Breinlich:Irreparable Fehler sind mir glücklicherweise noch nicht unterlaufen.

Bei wem holen Sie sich am liebsten Rat?

Breinlich:Im Team meiner Familie und Gleichgesinnten, aber nur wenn ich selbst nicht weiter weiß.

Vor welcher Arbeit in Haus oder Garten drücken Sie sich, so gut es geht?

Breinlich:Fenster putzen und bügeln.

Was ist ihr Lieblingstier?

Breinlich:Katze.

Sie erwachen aus einem 100-jährigen Schlaf. Wonach fragen Sie?

Breinlich:Wer regiert in Berlin?

Über wen haben Sie sich zuletzt geärgert?

Breinlich:Über unsinnige Knallerei und Feuerwerke anlässlich der Einschulungen.

Worüber haben Sie das letzte Mal gelacht?

Breinlich:Über einen dänischen Schauspieler und seine beiden Kumpels und ihre Erlebnisse in Jütland.

Wie würden sie Falkensee in einem Satz beschreiben?

Breinlich:Eine wunderschöne, grüne, lebenswerte Gartenstadt, die diesen Charakter hoffentlich noch lange behält.

Was gefällt Ihnen an Falkensee am meisten?

Breinlich:Das Falkensee eine Stadt für alle Generationen ist, grün, relativ ruhig, mit vielen Erholungsbereichen und Platz zum Spielen und die vielen schönen, gepflegten Gärten.

Was stört Sie an Falkensee am meisten?

Breinlich:Der Umgang der derzeit politisch Verantwortlichen mit einem großen Teil der Bürger.

Ihr Lebensmotto?

Breinlich:Lebe jeden Tag so, als wäre es dein letzter.

Von .

Brandenburg/Havel Buga-Planerin Ingrid Gock über Dahlien - „Omahaft? Davon mache ich mich frei!“

Bunt und harmonisch, traditionell, aber nicht altbacken: Landschaftarchitektin Ingrid Gock (50) aus Lübeck hat zur Bundesgartenschau (Buga) die Dahlienarena auf dem Weinberg in Rathenow gestaltet. Am Sonntag informiert sie am i-Punkt Grün über den Farbenrausch aus Mexiko.

10.09.2015
Havelland „Liebe misst man nicht in Jahren“ - Schauplatz Havelland

Es ist ihr bisher ungewöhnlichster und zugleich stärkster Roman, sagt ihre Lektorin. Britta Orlowski selbst beschreibt ihr neues Buch als ihr emotionalstes. Ende Oktober erscheint „Liebe misst man nicht in Jahren“. Am 19. November findet die Premierenlesung in Rathenow statt.

13.09.2015

Ein Rascheln im Feld, ein Schuss: Doch statt eines Wildschweins "erlegt" der Jäger einen Mann. Die Kugel trifft auch eine Frau, die schwer verletzt wird. - Bei dieser Tragödie vom Mittwochabend bei Nauen (Havelland) handelt es sich offenbar um ein tödliches Versehen. Jagdverband und Anwohner sind tief betroffen.

10.09.2015
Anzeige