Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Anna Müller ist die neue Kreisamtsärztin
Lokales Havelland Anna Müller ist die neue Kreisamtsärztin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 14.03.2019
Anna Müller ist seit 2. Januar die neue Amtsärztin im Landkreis Havelland. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

Bereits seit dem 2. Januar ist Anna Müller die neue Amtsärztin im Landkreis Havelland und als Leiterin des Gesundheitsamtes Chefin der, auch in Teilzeit Beschäftigten, insgesamt 54 Mitarbeiter auf den 44 Personalstellen.

Die ersten zwei Monate wurde die Medizinerin von ihrem Vorgänger Erich Hedtke noch eingearbeitet. Anna Müller kam aus Schweden ins Havelland. Im Norden Europas war sie die letzten fünf Jahre Oberärztin in einer Klinik.

Immer in Kliniken

Krankenhäuser waren ihr Hauptarbeitsfeld: „Die letzten 30 Jahre habe ich an Kliniken gearbeitet. Einige Jahre davon auch im Ausland. Schon nach dem Studium war ein Traum in die Entwicklungshilfe zu gehen. Auch Australien war ein Wunsch als neue Wirkungsstätte. Dann stieß ich auf die Stellenausschreibung für Schweden“, so die Ärztin.

Neue Perspektiven

Zur Bewerbung ins Havelland lässt sie wissen: „Nun suchte ich eine neue berufliche Perspektive und Herausforderung zur bisherigen akuten ärztlichen Betreuung. Da las ich die Stellenausschreibung für das Havelland.“ Nach längeren Telefonaten mit Erich Hedtke entschied sich Anna Müller für die Stelle der Kreisamtsärztin.

Die aus Bonn stammende Chirurgin und Unfallchirurgin sowie Orthopädin bildete sich über das Fernstudium in Liverpool im Studiengang Public Health (Öffentliches Gesundheitswesen) weiter.

Der Vorgänger: Erich Hedtke. Quelle: Uwe Hoffmann

Weiterbildung war auch ein Thema der vergangenen Tage: „In den letzten Wochen habe ich mich erst einmal einarbeiten müssen“, so die Ärztin. „So hatte ich noch nicht so viel Zeit, um das Havelland kennenzulernen. Ich weiß aber schon, dass es landschaftlich hier recht reizvoll sein kann und warte nun darauf, dass die Natur sich entfaltet. Ich habe auch gehört, dass es hier ein recht abwechslungsreiches Kulturangebot geben soll.“ Die reizvolle benachbarte Stadt Tangermünde hat Anna Müller bereits kennengelernt.

Während ihrer Einarbeitung stellte die neue Amtsärztin fest, dass das Havelland bezüglich der Gesundheitsvorsorge, mit Programmen zur Zahngesundheit oder dem Netzwerk gesunde Kinder recht gut aufstellt ist. „Das ist beeindruckend“, lobt sie. „Auch bezüglich der älteren Menschen wird bereits viel getan.“

Neue Aufgaben

Aber die Prävention wird in den nächsten Jahren, über alle Altersgruppen hinweg als Thema größere Bedeutung bekommen. Die Menschen mittleren Alters, mit ihren Familien, fallen bisher oft aus dem Fokus heraus.

Als weitere Felder, deren Bedeutung künftig zunehmen wird, sieht die Amtsärztin die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, die schon nahezu komplett zurückgedrängt waren. In Berlin-Brandenburg betrifft das Tuberkulose-Fälle. Und nicht nur durch Menschen, die aus Osteuropa zu uns kommen, sondern auch aus der Bevölkerung heraus.

Das Thema „Impfmüdigkeit“ sieht die Amtsärztin hier nicht so stark im Fokus, wie beispielsweise in Berlin.

Von Uwe Hoffmann

Das Havelland verzeichnete im vergangenen Jahr 1,17 Millionen Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland. Das sind 8,7 Prozent mehr als im Vorjahr – und 55 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren.

14.03.2019

Polizeiinspektor Lutz Gündel hat allen Grund zufrieden zu sein. Im vergangenen Jahr hat es im Landkreis Havelland weniger Straftaten gegeben und die Aufklärungsquote ist höher. Und es gibt noch mehr Details, die überraschen.

14.03.2019

Von interessierter Seite werden Zuwanderer im Havelland für Straftaten jeglicher Kategorie verantwortlich gemacht. Der Faktencheck mit Zahlen der Polizei gibt ein anderes Bild. Über 70 Prozent aller Tatverdächtigen im Inspektionsbereich Havelland sind deutscher Herkunft.

13.03.2019