Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Anne und Jennifer sind die Bürgel-Supertalente
Lokales Havelland Anne und Jennifer sind die Bürgel-Supertalente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 18.07.2015
Jennifer Hettwer (l.) und Anne Muss als Duo Mad. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

Sie nennen sich Duo Mad, was man mit „Verrücktes Duo“ übersetzen kann. Dabei wirken Anne Muus und Jennifer Hettwer eigentlich wie zwei ganz normale Teenager. Nur am Mittwochvormittag waren die beiden etwas überdreht, hatten ein breites Grinsen im Gesicht und jubelten. Dazu hatten sie allen Grund, denn nach dem letzten öffentlichen Auftritt vor der gesamten Schüler- und Lehrerschaft wurden die beiden Zehntklässlerinnen zu den Siegern des Talentwettbewerbs „Bürger sucht das Supertalent“ gekürt.

Gute Laune bei den Bürgel-Schülerinnen. Quelle: Christin Schmidt

217 Punkten sammelten Jennifer und Anne seit Mitte Mai bei insgesamt fünf Auftritten. Sie hatten den Hit „Mad World“ der Popgruppe Tears for Fears aus den 1980er Jahren für den Wettbewerb eingeübt - eine Akustikversion mit Gesang und zarten Gitarrenklängen. Musik machen die beiden Mädchen schon länger zusammen, allerdings nicht vor Publikum sondern nur für sich. Denn für die beiden Mädchen ist jeder Auftritt mit großer Aufregung verbunden und so waren sie am Mittwoch auch ziemlich froh, als sie es hinter sich hatten.

Nur drei Punkte Vorsprung

Etwas cooler wirkten dagegen die Cinnamon Buns. Die vierköpfige Band (Bass, Gitarre, Gesang und Schlagzeug) landete mit 214 Punkten nur knapp hinter dem Duo auf Platz Zwei. „Wir hatten uns extra für den Wettbewerb gegründet“, erzählt Sängerin Ann Sophie Wels. BSDST hat den Schülern offenbar Spaß gemacht, denn sie wollen auch weiterhin als Band Rockmusik machen.

Die Cinnamon Buns, das Duo Mad und die Sängerin Kim hatten in diesem Jahr die Jury überzeugt und durften am Finale des Wettbewerbs teilnehmen, der zum achten Mal stattfand. Auf den letzten Auftritt verzichtete die drittplatzierte Kim (180 Punkte), sie hatte sich nach dem Abitur bereits in den Urlaub verabschiedet.

Der Schulhof war bei den Auftritten gut gefüllt. Quelle: Christin Schmidt

Insgesamt hatten sich fünf Teilnehmer im Februar dem Urteil der Jury gestellt. Die Sachbearbeiterin der Schule, Manuela Reimann hatte BSDST gemeinsam mit Vertrauenslehrerin Stephanie Lutz ins Leben gerufen. Seither organisieren sie den von Fernseh-Castingshows inspirierten Talentwettbewerb jedes Jahr aufs Neue. Bisher hatten alle Teilnehmer musikalisches Talent bewiesen, die Jury ist aber für alle Talente.

Erstes Casting on Tour

Um den Talenten die Möglichkeit zu geben, sich auch während des Wettbewerbs zu entwickeln, wurde erstmals ein Casting on Tour organisiert. Statt der üblichen zwei Auftritte absolvierten die Teilnehmer dieses Mal fünf. Unter anderem unterhielten sie die Gäste des Familientags des Bündnisses für Familie Mitte Mai. Kurz darauf standen sie im Rahmen eines Projekttages in ihrer Schule auf der Bühne. Am 21. Juni stellten sich die jungen Musiker dem Urteil der Buga-Gäste und bereicherten den Rathenow Tag im Optikpark. Es folgten zwei Auftritte im Kulturzentrum. Das Publikum durfte jeweils für seinen Favoriten abstimmen. Die Jury zählte die Stimmen aus, dabei flossen auch Wertungen einer Online-Abstimmung über Facebook ein.

Von Christin Schmidt

Oberhavel Pannenhelfer Thomas Bregulla hilft Autofahrern in Not - Unterwegs mit einem „gelben Engel“

Thomas Bregulla ist einer von 43 ADAC-Männern, die schon vor 25 Jahren Pannenhilfe auf DDR-Gebiet leisteten. Bregulla – gelernter KfZ-Mechaniker – wurde geschult und musste in einer mündlichen Prüfung zeigen, dass er sich mit der Technik der West-Autos auskennt. Im Laufe der Jahre hat Thomas Bregulla tausenden Autofahren geholfen, auch Promis.

18.07.2015

Unglück auf der Landesstraße zwischen Zachow und Tremmen (Havelland): Ein Jugendlicher ist am Dienstag von einem Auto angefahren worden. Per Hubschrauber kam er nach Potsdam ins Krankenhaus – und erlag dort wenig später seinen schweren Verletzungen. Holger Schink, der Vater des 15-Jährigen, ist geschockt und trauert um seinen Sohn.

15.07.2015
Havelland Wegen eines früheren Urteils wurde Nauener verhaftet - Aus dem Gerichtssaal in den Knast

Eine überraschende Wendung nahm ein Gerichtsverfahren in Nauen. Dort musste sich ein Mann wegen Körperverletzung verantworten. Weil aber wegen eines früheren Urteils in Berlin noch ein Haftbefehl gegen ihn vorlag, wurde das aktuelle Verfahren eingestellt und der Mann kam direkt ins Gefängnis.

18.07.2015
Anzeige