Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Anschlag auf Falkenseer Linken-Büro
Lokales Havelland Anschlag auf Falkenseer Linken-Büro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 14.10.2015
Die stark beschädigte Fensterscheibe der Falkenseer Linken-Begegnungsstätte in der Bahnhofstraße. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag das Begegnungszentrum der Linken in der Falkenseer Bahnhofstraße angegriffen. Die Täter versuchten offenbar, die große Schaufensterscheibe einzuschlagen, was ihnen aber nicht gelang, da die Scheibe aus Spezialglas besteht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

„Sollte es sich bei dem Anschlag um eine politisch motivierte Tat handeln, kann ich den Tätern versichern, dass wir uns davon nicht einschüchtern lassen. Im Gegenteil. Das haben wir in Nauen bewiesen und das werden wir auch in Falkensee unter Beweis stellen“, so Harald Petzold, Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender der Falkenseer Linken.

Wie Polizeisprecherin Jana Birnbaum am Mittwoch sagte, sei die starke Beschädigung an der Scheibe durch einen unbekannten Gegenstand mit einem Durchmesser von etwa 15 Zentimetern hervorgerufen worden. „Wir ermitteln jetzt wegen Sachbeschädigung. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar“, sagte die Polizeisprecherin. Allerdings könne sie einen Zusammenhang mit den Taten in Nauen, als es mehrere Anschläge auf das dortige Linken-Büro gab, auch nicht ausschließen. Allerdings gebe es kein Bekennerschreiben. Und letztlich könne es auch eine Tat sein, die nicht politisch motiviert ist. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen jedenfalls noch nicht übernommen.

Büros von der Links-Partei werden immer wieder angegriffen

Anschläge auf Parteibüros sind im Land Brandenburg keine Seltenheit: Rund 100 Attacken gab es in den vergangenen zehn Jahren. Fassaden wurden mit Hakenkreuzen beschmiert, Schaukästen beschädigt oder gar Eingangstüren in Brand gesetzt. Die meisten der erwischten Täter hatten einen rechtsextremen Hintergrund.

Auch auf das Büro der Partei Die Linke in der Nauener Marktstraße war im Sommer eine Reihe von Anschlägen – unter anderem mit Farbbeuteln – verübt worden. Die Linke, die sich für ein Asylbewerberheim in Nauen stark macht, vermutet hinter den Attacken einen rechtsextremen Hintergrund. Zudem warfen Unbekannte im Juni Steine in zwei Scheiben der SPD-Geschäftsstelle in der Goethestraße.

Polizei: Die Täter suchen mit den Taten ein öffentliches Podium

Der Staatsschutz ermittle nach den Anschlägen in Nauen intensiv, erklärte Polizeisprecherin Jana Birnbaum. Drei Personen hatte die Polizei zuletzt dort erwischt. „Die Täter suchen durch solche Taten ein öffentliches Podium, um ihre Ansichten zu verbreiten“, so die Sprecherin. Sie könne aber nicht sagen, ob alle Anschläge einen rechtsextremen Hintergrund hatten. Es könnten auch „Trittbrettfahrer“ dabei sein, die nur die Aufmerksamkeit der Presse suchten.

Von MAZonline

Havelland Brieselanger Verwaltung in beengten Verhältnissen - Das provisorische Rathaus

Nach einem Brand im Rathausgebäude musste die komplette Brieselanger Verwaltung vor einigen Tagen in ein Provisorium umziehen. Dort wird jetzt unter sehr beengten Verhältnissen ein Notbetrieb aufrechterhalten, der voraussichtlich bis Mitte November anhält. So lange benötigt eine Fachfirma, die Rathausräume vom Ruß zu befreien.

17.10.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 13. Oktober - Brieselang: Mutmaßliche Sprayer gefasst

Dank eines Hinweises konnten Polizisten Montagabend in Brieselang drei mutmaßliche Graffititäter stellen. Das Trio bestritt die Tat. Jedoch hatten die beiden Männer und eine Frau im Alter von 25, 26 und 29 Jahren Farbe an der Kleidung. Ob sie das undefinierbare Bild auf der Südseite des Bahnhofstunnels hinterlassen haben, wird ermittelt.

13.10.2015

Der Radweg der Sympathie wird sympathischer: Für einen 500 Meter langen Abschnitt wurden jetzt in Falkensee die Ausbaupläne vorgestellt. Auch an der Falkenhagener Straße soll ein Radweg entstehen.

16.10.2015
Anzeige