Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Hippie-Festival: Todesursache noch unklar

Antaris-Festival in Stölln Hippie-Festival: Todesursache noch unklar

Nach dem Tod eines Antaris-Festivalbesuchers ist die Ursache weiterhin unklar. Die Leiche wird obduziert. Ein Notfallsanitäter hat indes eine Vermutung: Viele Besucher nehmen Drogen, nicht wenige landen am Ende im Sanitäter-Zelt. Schon vor Jahren hatte es einen Toten beim Antaris gegeben.

Voriger Artikel
Elfjähriger vom Auto erfasst
Nächster Artikel
„Jugend für Asyl“ setzt sich für Flüchtlinge ein

Tanzen für Frieden und gegen Krieg, das ist das Motto des Antaris-Festivals in Stölln. Für viele geht das aber nicht ohne Rauschmittel.

Quelle: Schmidt

Stölln. Bereits zum elften Mal fand in Stölln das Goa-Festival Antaris statt, doch es wurde von einem Todesfall überschattet. Besucher des Festivals auf dem Gollenberg bei Stölln fanden den Toten am Freitag in seinem Zelt. Der Notarzt konnte am Freitag nur noch den Tod des Mannes feststellen. „Zur Ursache liegen der Polizei noch keine Ergebnisse vor, ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Hinweise auf die Einwirkung Dritter liegen nicht vor“, so Polizeisprecherin Jana Birnbaum.

Wahrscheinlich ist, dass die Todesursache auf Rauschmittel zurückzuführen ist. Ein großer Teil der Festivalbesucher konsumiere Drogen, so Notfallsanitäter Rayk Sommer. Nicht wenige landen am Ende eines Trips im Rettungszelt, in Ausnahmefällen auch im Krankenhaus. Im letzten Jahr zählten die Rettungskräfte 2000 Einsätze, 21 Personen mussten in eine Klinik gebracht werden.

Drogenkonsum ist keine Besonderheit

Obwohl der Veranstalter in einem Begleitheft jedes Jahr darauf hinweist, dass der Besitz und Konsum von Drogen illegal ist und nicht toleriert wird, scheint der Rausch für viele Antaris-Besucher dazu zu gehören. Sommer, der schon auf dem ersten Antaris-Festival in Stölln 2005 dabei war, weiß, das ist auf so genannten Goas nicht unüblich.

Es ist ein riesiges Tanz-Spektakel am Fuße des Stöllner Gollenbergs: Das Antaris-Festival. Barfüßige Antaris-Jünger sind gekommen, um sich für vier Tage unweit des Buga-Parks häuslich einzurichten und ausgelassen zu feiern. Was bleibt ist in diesem Jahr allerdings der traurige Tod eines Festivalbesuchers.

Zur Bildergalerie

Auf dem Platz, den der Veranstalter gepachtet hat, gilt das Hausrecht, macht Rhinows Ordnungsamtsleiter Michael Mirschel deutlich. Er hatte die Veranstaltung genehmigt und ist ebenfalls von Anfang an dabei. Für die Sicherheit auf dem Platz ist demnach der Veranstalter zuständig. Er stellt Sicherheitskräfte, die auf dem Gelände präsent sind. „Wenn sie eine Straftat feststellen, übergeben sie das der Polizei“, so Mirschel. Polizeibeamte sieht man dagegen äußerst selten. Vereinzelt werden Kontrollen an den Zufahrtsstraßen durchgeführt.

Drei Todesfälle

  • 2002 wurde während des Shiva Moon Festivals, das ebenfalls auf der Stöllner Wiese am Fuß des Gollenbergs stattfand, eine Babyleiche in einer Toilette gefunden.
  • 2005 endete das Antaris-Festival für einen 46-jährigen Mann tödlich. Er war am ersten Abend leblos neben seinem Zelt aufgefunden worden.
  • Der Tote vom Wochenende ist das dritte Opfer eines Tanzspektakels in Stölln.

Während am vergangenen Wochenende tagsüber die Hitze dafür sorgte, dass zum Teil 30 bis 40 Festivalbesucher auf einmal behandelt werden mussten, sind die meisten Fälle in den Nachtstunden auf Drogenkonsum zurückzuführen. Bewusstlos und mit Krampfanfällen, so endet jedes Jahr für viele die Reise vorläufig im Rettungszelt. „Manche erzählen bereitwillig, was sie konsumiert haben, das macht es für uns leichter zu helfen“, so Sommer. Insgesamt sei der Drogenkonsum über die Jahre stabil geblieben.

Rettungskräfte sind an Grenzen gestoßen

Über den Einsatz der Rettungskräfte informiert sich auch Veranstalter Uwe Siebert regelmäßig während des Festivals. Mit dem Konzept „Weiße Engel“ will er zudem Notfällen vorbeugen. „Auf dem Platz sind Helfer unterwegs, die uns mitteilen, wenn es einer Person nicht gut geht. Das hat sich bewährt“, erklärt Sommer.

Für ihn und alle anderen Helfer war es der bisher aufwendigste Antaris-Einsatz. „Wir sind an unsere Grenzen gestoßen“, sagt Michael Mirschel. Kameraden aus Rathenow, Friesack und Falkensee kamen zur Unterstützung nach Stölln. Und auch die Rettungskräfte stockten das Personal auf. „Wir müssen das Sicherheitskonzept nun überarbeiten“, so Mirschel. Trotz des hohen Drogenkonsums, Gewalt ist kein Thema auf der Antaris. Und aus polizeilicher Sicht verlief die Veranstaltung friedlich, so Birnbaum.

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Antaris-Festival in Stölln wegen Gewitterfront unterbrochen

Der Tod eines Besuchers überschattet das Antaris-Festival in Stölln. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Er war einer unter 14 000 Menschen, die zum ausgelassenen Tanzen in den Ort gekommen waren. Doch das Festivalgelände glich einem Backofen. Beinahe sollte es vorzeitig abgebrochen werden. 

mehr
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg