Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Anwalt soll Hort-Ausschreibung prüfen
Lokales Havelland Anwalt soll Hort-Ausschreibung prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.05.2017
Seit vielen Jahren herrscht Platzmangel im Hort Robinson. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Brieselang

Der von Erziehern und Eltern ersehnte Anbau an das blaue Gebäude des Robinson-Hortes wird wohl realisiert, wie jetzt die Hauptausschusssitzung ergeben hat. Offen ist allerdings noch, in welcher Form – doch noch als preiswerte Containerlösung für etwa fünf Jahre oder aber als dauerhafte und teurere Modulbaulösung. In beiden Fällen würden 72 Plätze neu geschaffen. Eine Ausnahmegenehmigung vom Ministerium, mit der der Hort seit vielen Jahren lebt, wäre dann nicht mehr notwendig. Allerdings benötigt der Hort auch in Zukunft die schon jetzt genutzten fünf Räume in der benachbarten Grundschule, um auf 262 Plätze zu kommen.

Die endgültige Entscheidung zum Hortanbau werden die Gemeindevertreter am 31. Mai treffen. Dass dies nicht leicht wird, zeigte schon die Sitzung des Hauptausschusses am Mittwoch. Im Ergebnis der Ausschreibung müsste die Gemeinde nämlich für den Anbau eine halbe Million Euro mehr ausgeben als geplant (MAZ berichtete). Denn zwar gaben zwei Firmen Angebote ab, die aber in beiden Fällen statt der Container- nur die deutlich teurere Modulbauvariante enthielten.

So hat der Hauptausschuss letztlich zwar den dauerhaften Anbau empfohlen, dies aber nur unter Vorbehalt. Ein Rechtsanwaltsbüro soll nun bis Ende Mai die Ausschreibung genau unter die Lupe nehmen. Die Abgeordneten haben nämlich erhebliche Zweifel, ob sie rechtsverbindlich ist. Sie würden die Ausschreibung am liebsten aufheben und den Auftrag freihändig vergeben. Warum, das machte BFB-Fraktionschef Christian Achilles deutlich: „Wir haben mit dem Verfahren ein Problem. Wir haben eine Interims-Lösung ausgeschrieben, wollten Container haben, bekamen aber eine Lösung für 850 000 Euro. Damit wurde etwas anderes angeboten. Wir sind nicht davon überzeugt, dass wir das annehmen müssen.“

Für Achilles wäre der dauerhafter Anbau ans blaue Haus auch aus einem anderen Grund keine gute Lösung. Denn in unmittelbarer Nachbarschaft soll künftig die neue Ober- beziehungsweise Gesamtschule entstehen. „Wir würden die Fläche damit komplett zubauen, es entstünde eine Ansammlung von Gebäuden. Das ist eigentlich unzumutbar.“

„Das ist, als wenn man einen Pudel bestellt und einen Elefanten bekommt“, meinte Ralf Heimann (IBB) zum Ausschreibungsergebnis. Er will geklärt haben, ob möglicherweise falsch ausgeschrieben worden ist. Michael Koch (CDU) plädiert dafür, den Anbau und damit verbundene Einschränkungen auf dem Gelände wegen des zeitlichen Zwangs in Kauf zu nehmen. Denn die Ausnahmegenehmigung würde nur noch bis maximal Ende des Jahres erteilt. Gibt es keine Alternativen, könnten ab nächstem Jahr Hortplätze fehlen und angesichts des Betreuungsanspruchs Schadenersatzklagen von Eltern drohen.

Norbert Jütterschenke (SPD) machte zudem darauf aufmerksam, dass die Horterzieher kaum noch Verständnis haben werden, wenn sich der Anbau deutlich verzögert. Er spricht sich daher für den Verwaltungsvorschlag aus, der den Anbau für 850 000 Euro empfiehlt, um keine Zeit mehr zu verlieren. Hort-Leiterin Mandy Dahms bestätigt den Handlungsdruck: „Die Zustände bei uns sind nicht mehr tragbar.“

Auch der Druck von den Eltern ist wirklich groß, dass etwas passiert, meinte Heike Swillus (Linke), während Corine t’ Hart mahnte, dass die Hortnutzung nicht dauerhaft auf Kosten der Schule gehen darf. Diese stellt seit Jahren Räume zur Verfügung und schränkt sich damit selber ein. Die Grünen-Politikerin möchte deshalb, dass der geplante Anbau sofort aufgestockt wird.

Nach Ansicht von Bürgermeister Wilhelm Garn (CDU) sei eine Aufstockung des Anbaus um zwei, maximal drei Räume derzeit nicht so ohne weiteres möglich. Hinsichtlich der Aufhebung der Ausschreibung meinte er: „Dann müssten wir uns wohl auf Schadenersatzklagen der Firmen einrichten.“

Von Andreas Kaatz

In der Premnitzer Siedlung hat der Ausbau des Rosenwegs begonnen. Es ist die einzige Straßenbaumaßnahme der Stadt in diesem Jahr. Als Bausumme sind 220 000 Euro in den Haushalt eingestellt, noch in diesem Jahr sollen aber 100 000 Euro durch die Erhebung von Anliegerbeiträgen wieder herein geholt werden. Läuft alles glatt, ist der Rosenweg im November fertig.

21.05.2017

Nicht im fernen Brüssel, sondern direkt vor der eigenen Haustür: Für die Entwicklung des ländlichen Raums im Havelland stehen für den Zeitraum 2014 bis 2020 rund 15 Millionen Euro zur Verfügung. Was mit dem Geld alles umgesetzt wird, hat Josephine Lenk vom Regionalmanagement Havelland jetzt in Ribbeck vorgestellt.

22.02.2018

Das Projektbüro für die Renaturierung der Unteren Havel in Rathenow ruft Schülerinnen und Schüler zu einem Sammelwettbewerb auf. Die jungen Leute sollen ausgediente Handys sammeln. Für jedes Gerät zahlt ein Unternehmen eine Spende für das Renaturierungsprojekt. Die besten Sammlerteams bekommen Preise.

18.05.2017
Anzeige