Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Anwohner klagen – Genossenschaft schweigt
Lokales Havelland Anwohner klagen – Genossenschaft schweigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:25 10.03.2017
Gerhard Paul auf dem holprigen Weg, der zu seiner Wohnung führt. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Premnitz

Seit fast 40 Jahren wohnt Gerhard Paul in der Karl-Marx-Straße in einem Block der Wohnungsbaugenossenschaft Premnitz. Mindestens 40 Jahre haben auch der Gehweg und die Zufahrt der Wohnanlage auf dem Buckel. „Seit ich hier mit meiner Frau eingezogen bin, ist nichts passiert. Dabei muss man doch auch irgendwann mal etwas Instand setzen“, sagt Gerhard Paul.

Seit Jahren bittet er seinen Vermieter, die WBG Premnitz, die Zufahrt zum Haus und den Gehweg auszubessern, vergebens. „Es heißt immer nur, sie hätten kein Geld für solche Maßnahmen“, berichtet der 88-Jährige. Auf seine Frage, was passieren würde, wenn er sich die Knochen bricht, habe man ihm erklärt, das Unternehmen sei für solche Fälle versichert. Ihm und anderen Bewohnern geht langsam die Geduld aus. „Ich bin geh- und sehbehindert und traue mich kaum noch aus dem Haus, weil der Weg für mich eine Gefahr ist“, so Paul. Besonders schlimm ist es bei Regenwetter.

Dann steht das Wasser und Pfützen verdecken die zahlreichen Stolperfallen. Trockenen Fußes komme er dann sowieso nicht mehr aus dem Haus. Der Sandweg, der von der asphaltierten Straße vor dem Block zu den Hauseingängen führt, ist eine einzige Buckelpiste. „Früher hatten nur zwei oder drei Bewohner ein Auto, jetzt fährt fast jeder eins. Zudem fahren auch die Postboten und andere Dienstleister hier lang“, erklärt der 88-Jährige den augenscheinlich schlechten Zustand des Wirtschaftsweges. Die in die Jahre gekommene, marode Fassade spricht er dabei nicht einmal an.

Die WBG ignoriert das Problem weiterhin

Gerhard Paul ist keineswegs der einzige, der die Wohnungsbaugenossenschaft zum Handeln auffordert. Eine Nachbarin, die sich bemüht den Grünstreifen vor dem Haus mit Pflanzen zu verschönern, bestätigt, dass der Zustand eigentlich unhaltbar ist. Ab und zu hätten die Bewohner versucht, den Weg selbst auszubessern, das bringe aber nicht viel. Hier muss dringend eine grundlegende Sanierung erfolgen, so die Frau. Nur leider interessiere das die WBG Premnitz nicht. Weil sie die patzigen Antworten des Vermieters nicht mehr hören kann, spricht sie das Thema nicht mehr an.

Der 88-Jährige Gerhard Paul will sich damit nicht abfinden. Nachdem er sich Ende Oktober an das MAZ-Lesertelefon wandte, startet er nun den zweiten Versuch. „Ich bin auf den Rollator angewiesen und damit auch auf vernünftige Wege, um sicher aus dem Haus zu kommen“, betont der Mann. Die WBG Premnitz aber schweigt. Weder auf schriftliche und telefonische Nachfrage im Oktober, noch auf die erneute Anfrage dieser Zeitung antwortete die Wohnungsbaugenossenschaft.

Von Christin Schmidt

Gertrud Rakowski aus Nauen feiert am Freitag 100. Geburtstag. Ihr Leben lang umsorgte sie ihre Familie, kümmerte sich um den Haushalt und arbeitete bis zur Rente in einer Nauener Getränkeproduktion. Mit 85 Jahren stieg der leidenschaftliche Fan des FC Bayern München zum ersten Mal in ein Flugzeug. Es ging natürlich nach München, um ihre Mannschaft spielen zu sehen.

13.03.2017

Der vor einem Jahr gegründete Förderverein der Premnitzer Kita „Flax und Krümel“ hat am Mittwoch Anwohnerinnen zur Frauentagsfeier eingeladen. 50 Frauen kamen und erhielten nach einem Kulturprogramm der Kinder Kaffee und Kuchen serviert. Nicht nur die Frauenaktivvorsitzende des Siedlervereins war zufrieden.

12.03.2017

Die Gemeinden Schönwalde-Glien, Retzow und die Stadt Ketzin/Havel gehören im Havelland zu den Auserwählten, die sich Hoffnung auf Fördermittel von der EU machen dürfen. Es winkt einiges an Geld für die Orte im Westen Brandenburgs. Gefördert werden könnten Vorhaben, die die Attraktivität des ländlichen Raumes erhöhen.

12.03.2017
Anzeige