Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Arbeitslosenquote sinkt im Havelland weiter
Lokales Havelland Arbeitslosenquote sinkt im Havelland weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 03.01.2018
Die Arbeitslosenquote ist auch im Dezember im Havelland erneut gesunken und liegt bei 5,7 Prozent. Quelle: dpa
Anzeige
Havelland

Die Arbeitslosenquote ist im Landkreis Havelland im Dezember erneut gesunken. So waren im vergangenen Monat in den beiden Geschäftsstellen in Rathenow und Nauen 4 922 Menschen ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,7 Prozent und rutscht damit erstmalig in einem Dezember unter die Sechs-Prozent-Hürde.

Die Zahl der Arbeitslosen sank zum Vorjahresmonat um 845 Personen. Im Vergleich zu November waren im Havelland jedoch 12 Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Dabei gibt es weiterhin eine unterschiedliche Entwicklung in den beiden Geschäftsstellen des Landkreises. Nauen verzeichnete einen Rückgang der Arbeitslosenquote um 0,1 Prozent auf nun 4,2 Prozent (2 629 Menschen ohne Arbeit). „Damit erreicht die Geschäftsstelle Nauen erneut den niedrigsten Stand im Agenturbezirk Neuruppin“, erklärt Stefan Maciossek, Teamleiter Arbeitsvermittlung in der Arbeitsagentur Nauen. Die Arbeitslosenquote im Bereich der Geschäftsstelle Rathenow bleibt unverändert bei 9,6 Prozent. Hier waren im Dezember 2 293 Menschen erwerbslos gemeldet.

Die meisten arbeitslos gemeldeten gehören der Altersgruppe ab 50 Jahren an. Hier waren im Dezember 1 939 Menschen ohne Arbeit. Die kleinste Gruppe bilden mit 98 erwerbslos gemeldeten die 15- bis 20-Jährigen. Das freut auch Stefan Maciossek. „Wir konnten sowohl den Anteil der Langzeitarbeitslosen als auch den der Jugendlichen verringern“, erklärt er. In der Altersspanne der über 50 Jährigen waren im Dezember 18 Prozent weniger Menschen arbeitslos gemeldet als im Vorjahresmonat.

Die Arbeitslosenquote ist im vergangenen Jahr zudem in jedem Monat, außer im August, gesunken und erreichte im Dezember ihren Tiefstand. „Wir konnten im vergangenen Jahr durch die Ansiedlung von Hermes vielen Menschen Arbeit vermitteln und haben für einen neuen Supermarkt in Nauen Mitarbeiter gesucht und gefunden“, so Maciossek. Dass die Arbeitslosigkeit auch im Dezember erneut gesunken ist, habe vor allem etwas mit dem Umdenken vieler Arbeitgeber zu tun. „Heute überlegen es sich viele Unternehmen im Saisonbereich ob sie ihrer Fachkräfte entlassen, hinzu kommen die milden Witterungsbedingungen“, erklärt der Arbeitsvermittler.

Dennoch ist der Arbeitsmarkt ständig in Bewegung. Im Dezember meldeten sich 1 121 Personen neu oder erneut arbeitslos, das waren 128 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 1 116 Personen ihre Arbeitslosigkeit (172 weniger als im Dezember 2016). Seit Jahresbeginn meldeten sich insgesamt 14 615 Menschen arbeitslos, 702 weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 15 498 Abmeldungen von Arbeitslosen. Gegenüber Januar 2017 waren im Dezember 1448 Menschen weniger arbeitslos gemeldet.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich dabei weiter auf einem hohen Niveau. So wurden seit Jahresbeginn insgesamt 4 755 Stellen gemeldet, 440 weniger als noch ein Jahr zuvor. „Vor allem im Bereich Logistik und Handel spüren wir eine leichte Sättigung des Marktes, es werden aber weiter Fachkräfte gesucht“, so Maciossek.

Für das kommende Jahr rechnet der Arbeitsmarktexperte weiter mit einer konstanten Nachfrage nach Arbeitskräften.

Von Danilo Hafer

Beim Rückwärtsfahren ist ein Lkw samt Hänger in der Nacht zum Mittwoch im Güterverkehrszentrum Wustermark in einen Linienbus gekracht. Bei dem Unfall erlitten drei Fahrgäste leichte Verletzungen.

03.01.2018

Er wollte helfen und wurde Opfer eines Raubs: Einem Autofahrer in Wustermark kam seine Hilfsbereitschaft teuer zu stehen.

04.01.2018

In den Baumreihen entlang der Straßen in der Kernstadt und in den Ortsteilen klaffen mittlerweile viele Lücken. Zahlreiche Bäume, die krank waren oder vom Sturm in Mitleidenschaft gezogen wurden, mussten gefällt werden. Mit Hilfe einer Nachpflanzkonzeption werden die Alleen nun langsam wieder aufgefüllt.

05.01.2018
Anzeige