Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Arbeitslosenquote weiter gesunken

Havelland Arbeitslosenquote weiter gesunken

Knapp 5200 Menschen waren im September im Landkreis Havelland arbeitslos gemeldet. Die Quote beträgt 6,0 Prozent, das sind 0,3 Prozent weniger, als im Vormonat. Die Personalnachfrage der Unternehmen steigt.

Voriger Artikel
Richtfest am Akazienhof
Nächster Artikel
Heftige Grundsatzdebatte über Prioritätenliste

Im wachsenden Logistikbereich wird verstärkt Personal gesucht.

Quelle: Gerald Bornschein

Havelland. Die erfreulichen Meldungen vom Arbeitsmarkt halten an: Im Havelland waren im September zwar noch 5181 Menschen ohne Job, aber 196 weniger als im August. Die Arbeitslosenquote sank um 0,3 auf 6,0 Prozent. Diese Zahlen gab die Agentur für Arbeit in Neuruppin am Freitag bekannt. Im gesamten Arbeitsamtsbezirk Neuruppin waren 18569 Arbeitslose gemeldet (6,4 Prozent), wobei die Quote im Landkreis Oberhavel mit 5,8 Prozent am niedrigsten und in der Prignitz mit 8,2 Prozent am höchsten ist.

Weiterhin bestehen regionale Unterschiede im Landkreis Havelland. Im Bereich der Geschäftsstelle Nauen der Arbeitsagentur liegt die Arbeitslosenquote bei 4,6 Prozent (2860 Menschen), 0,1 Prozent weniger gegenüber dem Vormonat. Um 0,4 auf 9,8 Prozent (2321 Menschen) sank die Quote im Bereich der Geschäftsstelle Rathenow.

„Der Rückgang der Arbeitslosigkeit ist überraschend deutlich ausgefallen. Dies ist auf die jahreszeitlichübliche Belebung nach den Sommer- und Betriebsferien zurückzuführen. Insbesondere junge Menschen, die sich im Sommer nach ihrer Ausbildung arbeitslos gemeldet haben, profitieren von der guten Verfassung des Arbeitsmarktes“, sagt Agenturchefin Cornelie Schlegel.

Zur Einordnung der Arbeitslosenzahlen gehört allerdings auch die so genannte Unterbeschäftigungsquote. Dabei werden die Personen erfasst, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik teilnehmen oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind. Im Bereich Havelland sind das im September immerhin 7211 Menschen, rund 700 weniger als vor einem Jahr. Würde man diese Menschen als arbeitslos einordnen, wäre die Quote wesentlich höher.

Die Personalnachfrage der Unternehmen im Bereich Havelland sei im Vergleich zum Vormonat deutlich gestiegen, so Cornelie Schlegel. Das Havelland habe sich zum Logistik- und Versandhandel-Standort in der Region entwickelt. Aktuell werde bereits Personal für das Weihnachtsgeschäft gesucht. Aber: „Qualifiziertes Personal aus Verkehrs- und Logistikberufen steht immer seltener zur Verfügung, so dass wir gezielt für die Berufe Weiterbildungsmaßnahmen anbieten“, so die Agenturchefin.

Für Jugendliche wird die Arbeitsagentur im Oktober wieder Möglichkeiten zum Start ins Berufsleben einräumen. Gemeinsam mit der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer Potsdam beginnen die Nachvermittlungsaktionen für diejenigen, die bis dahin keine Ausbildungsstelle gefunden haben. „Ziel ist, jedem vermittlungsbereiten Jugendlichen drei Angebote zu unterbreiten“, informierte Schlegel.

Im September waren im Havelland 1836 Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber August ist das ein Plus von 473. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 373 Stellen mehr. Arbeitgeber meldeten im September 837 neue Arbeitsstellen, 428 mehr als vor einem Jahr, so die Agenturchefin. Abgemeldet worden sind im September dagegen 369 Stellen.

Von Jens Wegener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg