Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Arbeitslosenzahl sinkt weiter
Lokales Havelland Arbeitslosenzahl sinkt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 29.03.2018
Auch im neuen Hermes Logistikcenter Etzin sind viele neue Arbeitsplätze entstanden. Quelle: Holger Kohl
Anzeige
Havelland

Die Arbeitslosigkeit ist gegenüber dem Februar im Agenturbezirk Neuruppin saisonbedingt zurückgegangen. Aktuell sind 19 189 Menschen arbeitslos gemeldet, 620 Menschen weniger als im letzten Monat. Die Arbeitslosenquote beträgt 6,6 Prozent, 0,2 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Im März 2017 lag Quote noch bei 7,5 Prozent.

Im Landkreis Havelland waren Ende März 5121 Menschen ohne Job gemeldet, 190 weniger als im Februar. Die Quote sank um 0,3 auf jetzt 5,9 Prozent. Das ist die niedrigste Quote im Agenturbezirk Neuruppin.

Die Unterschiede zwischen Ost- und Westhavelland bestehen weiterhin. Während im Bereich der Geschäftsstelle Nauen es 2714 Arbeitslose gibt und die Quote bei 4,3 Prozent liegt, sind es im Bereich der Geschäftsstelle Rathenow 2407 bei einer Quote von 10,1 Prozent.

Kälteeinbruch hat vorübergehend gebremst

„Der Rückgang der Arbeitslosigkeit fällt in diesem Monat grundsätzlich geringer aus, als normalerweise üblich. So haben insbesondere arbeitslose Menschen in den Bereichen Bau, Verkauf und Tourismus Arbeit aufgenommen“, sagt Melanie Speck, Sprecherin der Arbeitsagentur Neuruppin. Der späte Kälteeinbruch habe aber einige Unternehmen von einer Einstellung weitere Mitarbeiter abgehalten. „Wir gehen davon aus, dass dies in den kommenden Wochen nachgeholt wird“, so Melanie Speck.

Die meisten Stellenzugänge im Havelland gab es seit Jahresanfang im Bereich Verkehr und Logistik mit 161, bei Führern von Fahrzeug- und Transportgeräten mit 116 und bei der Maschinen- und Fahrzeugtechnik mit 93. Im Bereich Verkauf kamen 83 Stellen hinzu.

503 Ausländer ohne Job

Der Arbeitsmarkt zeige sich weiterhin äußerst dynamisch, so Stefan Maciossek, Teamleiter in der Arbeitsagentur Nauen. Deutlich weniger Personen hätten sich im März 2018 arbeitslos gemeldet, die vorher im ersten Arbeitsmark beschäftigt waren (323 Personen zu 401 Personen im Vormonat). 423 Personen konnten dagegen eine Beschäftigung aufnehmen.

Am Gesamtbestand der arbeitslosen Menschen liegt der Ausländeranteil bei 9,8 Prozent (503 Personen). Die Zahl sank leicht gegenüber dem Vormonat (518). „Es ist zu beachten, dass unter anderem EU-Ausländer enthalten sind“, so Stefan Maciossek. Im Havelland sind 294 Menschen im Kontext von Fluchtmigration arbeitslos gemeldet, davon 263 Personen im Hartz IV- Bereich.

Berufliche Weiterbildung wird gefördert

Das Instrument zur Förderung der beruflichen Weiterbildung sei weiterhin Förderschwerpunkt zur Ausbildung von Fachkräften. „Mit dem Ziel, Arbeitslose nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wurde im März 275 Personen eine berufliche Weiterbildung finanziert“, so Maciossek.

Einfluss bei der Anzahl der Förderungen hat dabei auch der Anstieg von Kursen, meistens Sprachkurse, für geflüchtete Menschen, die als sogenannte Fremdförderung vom Bundesamt für Flüchtlinge organisiert werde. Aktuell sind 185 Flüchtlinge in den unterschiedlichsten Sprachkursen, das sind sieben weniger als im Vormonat.

Von Jens Wegener

Holger Püschel bleibt der oberste Feuerwehrmann im Amt Nennhausen. Am Dienstagabend wurde er vom Amtsausschuss für weitere sechs Jahre zum Amtswehrführer berufen. Der Vorsitzende des Amtsausschusses, Michael Spieck, überreichte nach der einstimmigen Entscheidung dem 40- Jährigen die Ernennungsurkunde zum Ehrenbeamten auf Zeit.

10.04.2018

Die Stadtverwaltung Rathenow, allen voran Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) soll ein Konzept vorlegen, wie man den Jugendlichen, die auf dem Märkischen Platz in Rathenow immer wieder randalieren, begegnen soll. Es sei falsch, stets die Stadtverordneten in die Pflicht zu nehmen, sagt der ehemalige Bürgermeisterkandidat der Linken, Daniel Golze.

29.03.2018

Der Buga-Zweckverband ist nach wie vor nicht vollständig abgewickelt. Zwar ist die Eröffnung der Bundesgartenschau in der Havelregion nun schon fast drei Jahre her, aber immer wieder regt sich Kritik am ehemaligen Geschäftsführer Erhard Skupch. Ihm werden die schlechten Besucherergebnisse in erster Linie zugeschrieben.

29.03.2018
Anzeige