Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Arbeitslosigkeit sinkt im Februar weiter
Lokales Havelland Arbeitslosigkeit sinkt im Februar weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 28.02.2018
Die Arbeitslosigkeit ist im Havelland erneut gesunken. So wie im Designer-Outlet in Elstal werden vielerorts Verkäufer gesucht. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Havelland

Im Havelland ist die Zahl der Arbeitslosen im Februar leicht gesunken. So waren in den beiden Geschäftsstellen in Rathenow und Nauen 5311 Menschen – 6,2 Prozent – ohne Arbeit.

Das sind 927 weniger, als noch im Vorjahresmonat und 18 weniger als im vergangenen Monat.

„Damit verzeichnet das Havelland den niedrigsten Bestand an Arbeitslosen in einem Februar“, sagt Stefan Maciossek, Teamleiter Arbeitsvermittlung der Arbeitsagentur Nauen.

Der starke Rückgang zum Vorjahr verspreche zudem eine stabile Entwicklung am Arbeitsmarkt im Jahresverlauf. Auch im März soll die Arbeitslosigkeit auf einem niedrigen Niveau bleiben und saisonbedingt weiter leicht sinken.

Außerdem gibt es eine leicht unterschiedliche Entwicklung der Arbeitslosenquote in den beiden Geschäftsstellen im Landkreis. In der Geschäftsstelle Nauen ist die Arbeitslosenquote zum Vormonat um 0,1 Prozent gesunken, auf nunmehr 4,5 Prozent.

Damit erreicht der Bezirk Nauen erneut den niedrigsten Stand im Agenturbezirk Neuruppin. Insgesamt waren im Bezirk Nauen 2836 Menschen ohne Arbeit gemeldet.

In Rathenow ist die Quote hingegen um 0,1 Prozent auf 10,4 Prozent gestiegen. Hier waren im Januar 2475 Menschen ohne Arbeit gemeldet.

Der Arbeitsmarkt zeigte sich im Februar wieder äußerst dynamisch. So verloren deutlich weniger Menschen eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt als noch im Vormonat. Während dort 401 Personen arbeitslos geworden sind, konnten 366 Personen eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt aufnehmen. Im Januar schieden zum Vergleich noch 713 Personen aus dem ersten Arbeitsmarkt aus.

„Die Nachfrage nach Arbeitskräften am Arbeitsmarkt bewegt sich über dem Vorjahresniveau“, so Maciossek. Es wurden 411 Arbeitsstellen gemeldet, 5,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Besonders hoch war der Stellenzugang in den Bereichen Dienstleistung sowie im Handel und im Gesundheitswesen.

Zudem meldeten ortsansässige Zeitarbeitsfirmen allein 27 Stellen. Gesucht werden vor allem neue Mitarbeiter für Lagertätigkeiten und Monteure. 42 Stellen gibt es im Gesundheits- und Sozialwesen, weitere 34 im Bereich Handel sowie Instandsetzung und Reparatur von Kraftfahrzeugen.

Der Einzelhandel meldetet insgesamt 21 Stellen. Gesucht werden überwiegend Verkaufskräfte, vor allem im Fachhandel und im Designer-Outlet in Wustermark. In Rathenow ist im Frühjahr die Eröffnung einer Filiale im Bereich Systemgastronomie geplant.

Gesucht werden Fachleute der Systemgastronomie und Schichtleiter, gerne auch Quereinsteiger. „Über alle Branchen hinweg bleiben viele Stellen jedoch unbesetzt, da passende Bewerber fehlen“, erklärt Stefan Maciossek.

Das Instrument zur Förderung der beruflichen Weiterbildung ist weiterhin Förderschwerpunkt zur Fachkräftesicherung. Mit dem Ziel, Arbeitslose nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wurde im aktuellen Monat 272 Personen eine berufliche Weiterbildung finanziert.

Von Danilo Hafer

Eine Vorentscheidung für den Bau einer Sporthalle in Elstal ist gefallen. Die Wustermarker Gemeindevertreter sprachen sich für eine Dreifeldhalle aus. Der Bau soll bis zu sechs Millionen Euro verschlingen. Allerdings ist man auf Zuschüsse vom Land abhängig. Kommen zu wenig Fördermittel, wird über den Schulcampus erneut beraten.

28.02.2018

Die Polizei fahndet seit Dienstag nach einem, Mann, der in Rathenow (Havelland) auf dem Platz der Jugend mit Böllern drei Briefkästen zerbombt hat. Die Ermittler suchen zudem Zeugen, die etwas beobachtet haben.

28.02.2018

In der Dachsberg-Grundschule wird der Platz knapp. Deshalb soll bis August ein Anbau errichtet werden, in den drei neue Horträume passen. Im Wirtschaftsausschuss der Stadt herrschte zeitweise gereizte Stimmung, weil einige Mitglieder bezweifelten, dass der Bau bis zum neuen Schuljahr fertig wird.

28.02.2018
Anzeige