Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Askania übernimmt Mikroskop Technik
Lokales Havelland Askania übernimmt Mikroskop Technik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 27.02.2017
Carla und Ralf-Peter Lautenschläger (links), die Gründer von Mikroskop Technik Rathenow, mit ihrem Nachfolger Tilo Happich. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

In einem Traditionsbetrieb der Optik/Feinmechanik findet ein Generationswechsel statt. Carla und Ralf-Peter Lautenschläger (60 Jahre), Gründer der Mikroskop Technik Rathenow GmbH, treten am 1. März ihren Ruhestand an. Die komplette Geschäftstätigkeit der Firma übernimmt dann die Askania Mikroskop Technik Rathenow GmbH, deren Geschäftsführender Gesellschafter Tilo Happich (45) aus Potsdam ist. „Wir haben viel Wert darauf gelegt, dass die Firma hier am Standort erhalten bleibt“, sagt Ralf-Peter Lautenschläger, „schon wegen der Tradition“.

Das Tagesgeschäft soll ohne Unterbrechung weiterlaufen, für Kunden und Lieferanten soll es keine wesentlichen Veränderungen geben. Alle acht Beschäftigten sollen ihre gewohnten Tätigkeiten weiter ausführen, Rechte aus ihrem Arbeitsverhältnis bleiben bestehen, sie müssen ihr soziales Umfeld nicht verlassen. „Die Auftragslage ist weiterhin gut“, sagt Carla Lautenschläger, „so steht einem erfolgreichen Start von Herrn Happich nichts entgegen.“

Mikroskop Technik wurde 1995 gegründet

Die Eheleute Lautenschläger haben die Mikroskop Technik GmbH im Dezember 1995 gegründet und sind als mitarbeitende geschäftsführende Gesellschafter tätig gewesen. Die Wurzeln reichen zurück bis in die Rathenower Optischen Werke. Nach der Wende hatte sich der wissenschaftliche Gerätebau dort herausgelöst und die Askania-Werke Rathenow gegründet. Als diese 1995 in Konkurs gingen, gründeten die Lautenschlägers ihre eigene Firma, um damit die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Mikroskopen fortzuführen.

„Wir produzieren keine Masse, sondern nur Klasse“, hat Carla Lautenschläger gern gesagt. Sie weist darauf hin, dass ihr Unternehmen in allen Jahren immer positive Bilanzen ausgewiesen hat. Der Kunde beschreibe ein Problem und die Firma entwickle eine maßgeschneiderte Lösung. Abnehmer sind optische Fachhändler, Hersteller von Messgeräten, Fachhochschulen, Forschungseinrichtungen sowie Anwender aus der Medizin und vor allem der Industrie. Das Unternehmen kann seine Produkte kostengünstig aus dem selbst entwickelten Baukastensystem zusammenstellen, für das es 2007 den Wirtschaftsförderpreis „Innovation“ des Landkreises erhalten hat.

Happich sucht neue Herausforderung

Der Kontakt kam über ein Portal der IHK. Lautenschlägers boten ihre Firma zur Übernahme an. Tilo Happich, Diplom-Volkswirt und seit vielen Jahren unternehmerisch tätig, suchte eine neue Herausforderung. Mikroskop Technik passte genau zu seinen Wünschen und die Lautenschlägers stellten sich schnell als sympathisch heraus. Wie Tilo Happich sagt, hat er in der Firma keine großen Änderungen vor.

Carla und Ralf-Peter Lautenschläger freuen sich darauf, nun bald mehr Zeit für ihr liebstes Hobby, das Segeln, zu haben. Er indes hat bereits zugesagt, der Firma auch künftig für Sonderentwicklungen beratend zur Verfügung zu stehen.

Von Bernd Geske

Havelland Drogeriekette dm baut Warenlager - Bis zu 500 neue Arbeitsplätze in Wustermark

Im Güterverkehrszentrum Wustermark (Havelland) haben sich bereits zahlreiche Logistikfirmen niedergelassen. Auch die Drogeriemarktkette dm plant dort seit langem ein neues Warenlager. Nun werden Nägel mit Köpfen gemacht. Rund 500 neue Arbeitsplätze könnten dort nach MAZ-Informationen entstehen.

24.02.2017

In einer verkehrstechnischen Untersuchung soll ermittelt werden, wie hoch die Belastung der Einwohner von Etzin, Wernitz und Markee im Havelland sein wird, wenn der Durchfahrtsverkehr in den Orten nach der Eröffnung des Hermes-Logistikzentrums im Gewerbegebiet Etzin weiter zunimmt. Ziel ist der Bau einer Umgehungsstraße.

24.02.2017

„Wie war das eigentlich damals im Krieg und in der Zeit danach?“ Wenn Kinder diese Frage stellen, gibt es immer weniger Menschen, die bei der Beantwortung auf eigene Erlebnisse zurückgreifen können. Einige von den wenigen, die sich an die Ereignisse des 2. Weltkriegs noch erinnern können, hat der Rathenower Hobbyfilmer Eberhard Rabe vor die Kamera bekommen.

24.02.2017
Anzeige