Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Asylbewerberunterkunft wird wieder bezogen
Lokales Havelland Asylbewerberunterkunft wird wieder bezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 15.01.2018
Das Asylbewerberheim an der Alten Waldstraße in Premnitz ist seit Mittwoch wieder bewohnt. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Es ist wieder Licht im Haus. Nur in der Nähe wohnende Nachbarn dürften bemerkt haben, dass die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge an der Alten Waldstraße in Premnitz wieder bezogen ist. Im August 2016 hatte der Landkreis Havelland mit dem Leerziehen begonnen. Bald danach wohnte niemand mehr dort. Jetzt wird das Heim wieder belegt und an volle Auslastung ist gedacht.

Bereits im September hatte Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) darüber informiert, dass die Unterkunft zum Beginn des neuen Jahres wieder genutzt werden soll. Wie er jetzt sagt, hat die Belegung des Heimes am Mittwoch begonnen. Gegenwärtig seien dort 54 Personen untergebracht. Ein Großteil seien allein reisende Männer, es wohnten aber auch Frauen mit Kindern und schwangere Frauen dort. Als bislang vertretende Nationalitäten nennt er Pakistan, Vietnam, Kenia, Eritrea, Kamerun und weitere afrikanische Staaten. Die Umzüge seinen völlig reibungslos verlaufen, betont Ralf Tebling. Es sei davon auszugehen, dass weitere Personen aufgrund von Zuweisungen durch die Zentrale Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt untergebracht werden müssen. Das Heim habe eine Kapazität von 84 Plätzen.

Geräumt mit der Begründung, es müssten Reparaturen gemacht werden

Der Landkreis hatte die Unterkunft in Premnitz seinerzeit leer gezogen mit der offiziellen Begründung, dort müssten verschiedene Reparaturen ausgeführt werden. Wie Bianca Lange, Pressesprecherin des Landkreises, jetzt auf Nachfrage mitgeteilt hat, wurden vor dem Neubezug die hintere Ausgangstreppe saniert, eine Brandschutztür ausgetauscht, kleine Schäden aufgrund der Nutzung im Wohn- oder Sanitärbereich beseitigt und Malerarbeiten ausgeführt. Die Mehrzahl der Bewohner sei bislang in der Gemeinschaftsunterkunft in Dallgow-Döberitz untergebracht gewesen.

Die Belegung des Heimes soll schrittweise erfolgen. Die Mehrheit der Bewohner werde in der zweiten und dritten Kalenderwoche umziehen. Der Anteil von Familien werde bei etwa einem Drittel liegen. Der Landkreis hat im Dezember die Gemeinschaftsunterkunft in Schönwalde geschlossen und schließt jetzt die in Dallgow-Döberitz. Aus Kostengründen wird nun wieder die Premnitzer Unterkunft genutzt. Sie ist die Eigentum des Landkreises und wurde zuletzt als allgemeine Förderschule genutzt.

Eröffnet im Juli 2014

Die Flüchtlingsunterkunft an der Alten Waldstraße ist nach verschiedenen Umbauarbeiten im Juli 2014 eröffnet worden.

Zuletzt wurde sie als Förderschule genutzt und stand dann längere Zeit leer.

Folgende Zahlen von Asylbewerbern nahm der Landkreis in den letzten Jahren auf:

2014 370

2015 1 653

2016 469

2017 274

Wie Caterina Rönnert von der Pressestelle des Landkreises mitgeteilt hat, ist die Zahl der Flüchtlinge in letzter Zeit gesunken. Von 370 aufgenommenen Asylbewerbern im Jahr 2014 schnellte die Menge auf 1653 im Jahr 2015 hoch, nahm dann aber relativ zügig auf 469 neu aufgenommene Personen im Jahr 2016 und 274 im Jahr 2017 wieder ab.

Zur Neubelegung der Unterkunft hatte Bürgermeister Ralf Tebling auf dem Neujahrsempfang der Stadt vor wenigen Tagen gesagt: „Ich bin überzeugt, dass wir mit dieser Situation genauso unaufgeregt und professionell wie in der Vergangenheit umgehen werden.“ Die Lenkungsgruppe Asyl der Stadt, die sich seit 2015 regelmäßig treffe und der Vertreter aller wichtigen Bereiche der städtischen Gemeinschaft angehören, werde das begleiten.

Im Juli 2014 hatte der Landkreis erstmals mit der Belegung der durch Umbau neu geschaffenen Flüchtlingsunterkunft begonnen. Bereits im Oktober war sie voll bewohnt.

Von Bernd Geske

Ein kleiner Themenwanderweg entlang der Havelpromenade wurde am Freitag eingeweiht. Dort stehen drei Stelen, auf denen sich Besucher und Einheimische über Pflanzen, Fische und andere Tiere informieren können. Fünf Stelen sind seit Sommer 2016 in der Altstadt in Betrieb.

15.01.2018

Überraschend kam für den Humanistischen Freidenkerbund die Ankündigung, dass die Räume für die Falkenseer Tafel gekündigt werden. Nun beginnt die mühsame Suche nach neuen Räumen.

12.01.2018

Rathenow tanzt am 14. Februar wieder mit Millionen Menschen rund um den Globus gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Die Leiterin des einzigen Frauenhauses im Havelland, Catrin Seeger, hatte 2013 die weltweite Aktion „One Billion Rising“ ins Havelland geholt und fordert nun alle Schulen auf, mit zu tanzen.

12.01.2018
Anzeige