Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Willkommens-AG wird in Brieselang gegründet
Lokales Havelland Willkommens-AG wird in Brieselang gegründet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 28.06.2015
Wer als Flüchtling in den Landkreis Havelland kommt, soll sich willkommen fühlen. Quelle: dpa
Anzeige
Brieselang

Nein, der Sportplatz in Bredow wird nicht bebaut. Nein, es gibt in Brieselang noch kein Objekt für ein Asylbewerberheim. „Weder der Landkreis noch die Gemeinde verfügen hier über ein Grundstück, das dafür groß genug ist“, sagte Bürgermeister Wilhelm Garn, der gleich zu Beginn der in Gemeindevertretersitzung mit einigen Gerüchten aufräumte.

Anlass war der Tagesordnungspunkt, der die Gründung einer Willkommens-Arbeitsgemeinschaft mit dem Titel „Asylbewerber und Flüchtlinge sind willkommen“ zum Inhalt hatte. Knapp 100 Zuschauer kamen vor allem zu diesem Thema in die Sitzung, die vorsorglich statt im engen Rathaussaal in der Sportlerklause angesetzt worden war. Draußen sorgte die Polizei – auch wegen der Vorfälle in Nauen in der Vergangenheit – für Präsenz, während aus dem Publikum Fragen zum Sicherheitskonzept, Bedenken sowie störende Zwischenrufe geäußert wurden. Aber es meldeten sich auch Bürger, die mitarbeiten wollen in der Arbeitsgemeinschaft.

Nach Brieselang gekommen war am Mittwochabend auch der Kreissozialdezernent Wolfgang Gall. Er machte deutlich, dass die Brieselanger keine Wahl haben: „Der Landkreis wird auch in der Landgemeinde Asylbewerber unterbringen. Wir gehen davon aus, dass wir hier ein Grundstück finden.“ Gall begrüßte es, dass sich die Brieselanger rechtzeitig um eine Willkommenskultur Gedanken machen, obwohl noch kein Standort feststeht: „Je mehr Zeit wir haben, umso mehr Gestaltungsmöglichkeiten gibt es.“ Es werde zwar auch eine Gemeinschaftsunterkunft sein, Container wolle man aber in Brieselang nicht aufstellen. Vielmehr soll in Abstimmung mit der Gemeinde ein Gebäude errichtet werden, das später eventuell sogar als Wohnraum für die Brieselanger genutzt werden kann. Eine Behauptung aus dem Publikum, dass durch den Zuzug von Asylbewerbern die Kriminalitätsrate steigt, konnte Gall bezüglich des Havellandes nicht bestätigen. Bürgermeister Garn sicherte zu, dass die Öffentlichkeit zeitnah informiert werde, sobald ein Standort gefunden ist.

Arbeitsgemeinschaft

In der Willkommens-Arbeitsgemeinschaft (WAG) sollen Fraktionen, Kirchen, soziale Träger, Vereine, Firmen und andere Institutionen mitarbeiten.

Dass Gremium soll den Kreis bei der Flächensuche für ein Heim begleiten.

Die WAG wird Bindeglied zwischen Asylbewerbern und den Bürgern sein und praktische Lebenshilfe für die Flüchtlinge geben. ak

Christian Achilles (BFB) begrüßte es, dass man sich rechtzeitig auf die Asylbewerber vorbereitet. „Der Antrag ist auch ein Statement der demokratisch gewählten Gemeindevertretung.“ Die stimmte letztlich bei nur zwei Nein-Stimmen für den Antrag. Außer vom NPD-Abgeordneten wurde er auch von Michaela Belter (IBB) abgelehnt, die generell ein Problem damit hat, wie Deutschland mit Asylbewerbern umgeht. Ralf Heimann (IBB) stimmte dem Antrag uneingeschränkt zu, kritisierte aber unter anderem die ungerechte Aufteilung der Asylbewerber im Landkreis. Kleine Orte wie Schönwalde bekommen 400, große wie Falkensee etwas über 200. Und Aileen Jütterschenke (SPD) hat weniger vor Asylbewerbern Angst als vielmehr vor deren Gegnern.

Kurz zuvor hatten diese im Saal ein Transparent aufgespannt: Wir sagen Nein zum Asylantenheim. Betroffenheit bei den meisten Gemeindevertretern, die dann ihre Debatte vor weniger Zuhörern begannen. Zuvor hatte ein Großteil des Publikums den Saal schon wieder verlassen. Wie viele von den vermeintlichen Gegnern aus Brieselang stammen, blieb unklar.

Von Andreas Kaatz

Havelland Artur Pagenhardt balanciert auf der Slackline - Leinentanz im Morgentau

Artur Pagenhardt ist ein Mann mit Prinzipien. Geht nicht, gibt es nicht. So sieht es der 67-jährige Rentner aus Premnitz. Der frühere Wirt steigt jeden Morgen auf die Slackline, die zwischen zwei Bäumen im Premnitzer Buga-Park gespannt ist. Gut kniehoch verläuft der etwa zehn Meter lange und wenige Zentimeter breite Gurt.

28.06.2015
Havelland Rathenows Abiturienten bereiten Abschied vor - Ackern für den Abi-Ball

Dass man fürs Abitur pauken muss, ist wohl jedem klar. Dass die Hochschulreife aber neben viel Hirnschmalz auch finanzielle Opfer verlangt, wird vielen häufig erst dann bewusst, wenn der eigene Nachwuchs Geld für Abi-Feier, Abschlussfahrt und die passende Garderobe braucht. In Rathenow haben die Abiturienten zwei Jahre lang viel für ihren Abschlussball getan.

28.06.2015
Havelland Party mit Festumzug, Bootskorso und Vortragsreihe - Rathenow wird 800 Jahre alt

Im kommenden Jahr wird die Stadt Rathenow 800 Jahre alt. Das ist nicht nur so dahingesagt, sondern urkundlich besiegelt. Das entsprechende Schriftstück, ausgefertigt von Siegfried II., Bischof von Brandenburg, ist auf den 28. Dezember 1216 datiert. Dieser runde Geburtstag soll gefeiert werden.

28.06.2015
Anzeige