Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Baden als Mutprobe

Auf ein Wort von Marlies Schnaibel Baden als Mutprobe

Auf ein Wort - Die MAZ über Interessantes, Kurioses, Witziges aus dem Alltag. Heute: Marlies Schnaibel über das möglichst frühe Anbaden, pubertäres Imponiergehabe, die eiskalte Ostsee und ein ordentliches Foto.

Voriger Artikel
Urlaubsende
Nächster Artikel
Repariert zurück
Quelle: dpa

Nun also auch Ketzin. Offizielles Anbaden im Strandbad. Das müssen sie ohne mich machen. Die Zeiten, da ich mich an gruppendynamischen Aktionen im Möglichst-Früh-Anbaden beteiligte, sind vorbei. Als Schüler haben wir einen wahren Wettkampf daraus gemacht, mindestens am 1. Mai haben wir uns in den schönen, tiefen, klaren See meiner Heimatstadt geschmissen. Das hatte keinen sportlichen oder gesundheitspolitischen Sinn, das war ausschließlich pubertäres Imponiergehabe. Später bin ich noch einmal im April in die Ostsee gestiegen, habe zwischen Eisbergen gebadet – aber das war auch kein richtiges Baden, sondern notgedrungen passiert, um ein ordentliches Foto für die Zeitung hinzugekommen. Mein Kollege hatte einen Fotoapparat dabei, ich machte den Eisbader. „Was Leute nicht alles tun, um in die Zeitung zu kommen!?“, wurde ich nachher in der Redaktion (immerhin respektvoll) bespöttelt. Aber: Baden gehe ich seitdem nur noch, wenn es richtig warm ist.

Von Marlies Schnaibel

Marlies.Schnaibel@MAZ-online.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auf ein Wort
54cc601a-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Neugeborene aus dem Havelland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger im Landkreis Havelland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg