Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Aufgerückt in die erste Reihe
Lokales Havelland Aufgerückt in die erste Reihe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 11.09.2015
Ronald Seeger überreicht Ralf Weller einen Bildband von Rathenow. Quelle: Foto: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

Wenngleich Ralf Weller seit Jahresbeginn die Geschicke am Amtsgericht in Rathenow leitet, die feierliche Amtseinführung am Dienstag dürfte für ihn dennoch ein sehr besonderer Moment gewesen sein. Brandenburgs oberster Richter, Klaus-Christoph Clavée, war ebenso gekommen wie sein Kollege Dirk Ehlert, Präsident des Landgerichts Potsdam und der Leitende Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Potsdam, Heinrich Junker.

Unter den Gästen waren zudem zahlreiche Vorgänger und Wegbegleiter Wellers, Vertreter des Landkreises sowie Bürgermeister und Amtsdirektoren, Rechtsanwälte, Richter-Kollegen und Mitarbeiter des Hauses. In der ersten Reihe hatten Weller, seine Frau mit Tochter sowie seine Eltern Platz genommen. Kein Stuhl blieb leer im Saal 1, wo sonst Recht gesprochen wird.

Für Weller ist es eine Heimkehr

„Mit Ihnen haben wir die richtige Wahl getroffen. Es war an der Zeit, dass sie in die erste Reihe kommen“, erklärte Dirk Ehlert und versprach zugleich, dass mit Weller nun Kontinuität ins Amt einzieht. Zahlreiche Direktoren hat das Amtsgericht in den letzten Jahren kommen und gehen gesehen. Das soll sich nun ändern. „Sie können sich an ihn gewöhnen“, versprach Ehlert. Klaus-Christoph Clavée stellte fest, dass der Schritt nach Rathenow für Weller eine Heimkehr ist.

Kein Platz blieb zur feierlichen Amtseinführung leer. Quelle: Ch. Schmidt

Fünf Jahre hat der gebürtige Ostwestfale hier bereits gearbeitet. 1996 wurde Weller in Rathenow zum Proberichter ernannt und bekam zwei Jahre später seine erste Planstelle. 2000 musste er das Amtsgericht verlassen. Von Rathenow wechselte er an das Landesgericht nach Potsdam später ans Amtsgericht Brandenburg/Havel. Auch in Nauen war er kurzzeitig tätig. Die Jahre waren von häufigem Wechsel geprägt. 2006 kehrte er ins Havelland zurück und übernahm kommissarisch die Leitung des Rathenower Amtsgerichts.

Das Gericht muss erhalten bleiben

„Ich habe sie alle erlebt, die Direktoren seit 1990 und das waren nicht wenige. Ich freue mich, wenn Ralf Weller nun länger bleibt“, sagte Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger. Zugleich verbindet er mit der Ernennung Wellers die Hoffnung, dass dieser dafür sorgt, dass Rathenow Gerichtsstandort bleibt. Keine leichte Aufgabe wie Matthias Deller, Vorgänger Wellers und Vorsitzender des Landesverbands des deutschen Richterbunds, feststellte. Die geplante Verwaltungsreform bringe die Sorge um die Reduzierung der Amtsgerichte mit sich. Wellers Aufgabe sei es deshalb, dazu beizutragen, dass eines der leistungsfähigsten Amtsgerichte in Brandenburg erhalten bleibt.

Zugleich lobte Deller Rathenow habe eines der schönsten Gerichtsgebäude mit Besonderheiten wie der Kantine im historischen Beetsaal. „So etwas hat kein anderes Gericht“, schwärmte Deller für seine einstige Arbeitsstätte.

„Mit Dir haben wir die Dauerlösung gefunden, die wir uns alle gewünscht haben“, freute sich Wellers Kollege, Richter Axel Teckemeyer. Und auch Ralf Weller ist sichtlich froh, wieder in Rathenow angekommen zu sein. „Ich fühle mich diesem Gericht und seinen Mitarbeitern sehr verbunden.“

Ralf Weller (M.) mit seiner Frau, seiner Tochter und seinen Eltern im Saal Nummer 1 im Rathenower Amtsgericht. Quelle: Ch. Schmidt

Von Christin Schmidt

Um den Umgang mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen auch künftig angemessen zu bewältigen, setzt Landrat Burkhard Schröder (SPD) in der Kreisverwaltung einen Krisenstab ein. Es geht vorrangig um die Frage, wie Unterkünfte für die rund 700 Asylbewerber geschaffen werden können, die bis Jahresende noch kommen sollen.

11.09.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 8. September - Mann flüchtete vom Unfallort

In Falkensee ist am Montag ein Autofahrer nach einem Unfall geflüchtet. Er war zuvor mit seinem Golf auf einen Nissan aufgefahren, dessen Fahrer schwer verletzt wurde. Die Polizei sucht nach dem Unfallverursacher.

08.09.2015

Mit der Entwicklung einer wassertouristischen Infrastruktur hat die Stadt Havelsee alles richtig gemacht. So verfügt allein der Ortsteil Pritzerbe inzwischen über drei Marinas. Mit dem Naturhafen Kützkow gibt es einen vierten über die Havel zu erreichenden Anlaufpunkt. Neben dem Tourismus rund ums Wasser bleibt jedoch noch einiges für den Fremdenverkehr zu tun.

11.09.2015
Anzeige