Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Auftakt zum Lutherjahr

Ribbeck Auftakt zum Lutherjahr

Der erste von insgesamt 95 symbolischen Hammerschlägen anlässlich des Lutherjahres im Havelland fiel am Montag mit dem Reformationsgottesdienst in der Ribbecker Kirche. Rund 140 Veranstaltungen finden nun bis Dezember 2017 im Havelland statt.

Voriger Artikel
MAZ-Redakteur setzt Zeichen gegen Horror-Clowns
Nächster Artikel
Saisonabschluss der Rathenower Biker

Claus Stahnke predigte in der Ribbecker Kirche als Martin Luther.

Quelle: Tanja M . Marotzke

Ribbeck. Der erste von insgesamt 95 symbolischen Hammerschlägen anlässlich des Lutherjahres im Havelland fiel am Montag mit dem Reformationsgottesdienst in der Ribbecker Kirche.

160 Sitzplätze reichten nicht aus

Begleitet vom Gesang des Friesacker Chores füllte sich die kleine Kirche in Windeseile. Die 160 Sitzplätze wurden kurzerhand mit Bierbänken und einigen Stehplätzen im Eingangsbereich ergänzt. „Es sind viele Gemeindemitglieder, aber auch Gäste aus dem gesamten Havelland unter den Besuchern“, sagte Pfarrer Bernhard Schmidt vom Kirchenkreis Falkensee. Sandra Riestock war mit der ganzen Familie extra aus Fehrbellin gekommen, um den Auftaktgottesdienst zum Reformationsjubiläum mitzuerleben. „Ich freue mich auf das kommende Jahr und möchte möglichst viele Veranstaltungen in diesem Rahmen besuchen“, sagte Riestock.

Kreismusikschüler spielten am Montag während der Festveranstaltung im Ribbecker Schloss

Kreismusikschüler spielten am Montag während der Festveranstaltung im Ribbecker Schloss.

Quelle: Tanja M. Marotzke

Dazu hat sie bis Dezember 2017 im Havelland rund 140 Mal die Gelegenheit. Der Arbeitskreis unter der Leitung von Burkhard Berg, Rathenower Pfarrer im Ruhestand, mit Akteuren aus Politik, Kirche, Tourismus und Kultur hat Ausstellungen, Konzerte, Fachvorträge, Lesungen und Themengottesdienste organisiert.

Ein Bogen zwischen Vergangenheit und Gegenwart

„Es wurde ein Programm zusammengestellt, dass den Bogen der Reformation zwischen Vergangenheit und Gegenwart weit spannt. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Auswirkungen der Reformation in den öffentlichen Raum zu tragen und in das Bewusstsein der Bürger zu holen“, sagte Landrat Roger Lewandowski (CDU) bei der an den Gottesdienst angeschlossenen Festveranstaltung im Schloss Ribbeck. 95 Veranstaltungen der Kirchen im Havelland, angelehnt an Luthers 95 Thesen, die er am 31. Oktober 1517 an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlug, werden mit 45 Veranstaltungen des Landkreises ergänzt. „Die Hammerschläge von 1517 hallen bis heute nach. Es gibt viel zu hören, zu sehen, zu diskutieren und zu erleben – Luther und sein geistiges Erbe werden uns ein Jahr lang begleiten“, so Lewandowski.

Begründer der Reformation

Wer hätte am Montag besser über Martin Luthers Leben und Wirken berichten können, als der Reformator selbst. In eine schlichte schwarze Tracht gewandet, schritt der Begründer der Reformation, verkörpert von Claus Stahnke von den Ribbecker Schlossfestspielen, durch den schmalen Mittelgang der Ribbecker Kirche. Mit fester Stimme predigte er auf der Kanzel gegen Ablasshandel und von der Gerechtigkeit Gottes. „Gott ist da, wo sein Wort ist, jeder soll es verstehen. Nicht mit Blut, sondern mit Tinte sollte der Teufel bekämpft werden“, so der Reformator, der zu Lebzeiten die Bibel ins Deutsche übertrug und ihre Inhalte somit auch dem einfachen Volk zugänglich machte. „Ich rüttelte an den Grundfesten der mittelalterlichen Welt. Auch heute wird noch über mich gestritten“, so Claus Stahnke als Luther, dem am Montag die ungeteilte Aufmerksamkeit galt. „Sein Auftritt hat mich gefesselt und war eine tolle Einleitung für das Lutherjahr“, sagte Besucherin Erika Zimmermann. „Ich bin gemeinsam mit meinem Mann aus Falkensee gekommen. Am Abend besuche ich noch den Ökumenischen Gottesdienst in der Seegefelder Gemeinde“, so die 75-Jährige. „Und dabei wird es nicht bleiben. Ich möchte im kommenden Jahr zu vielen Veranstaltungen, Konzerten und Gottesdiensten im ganzen Havelland gehen.“

Lutherjahr im Havelland

Die evangelischen Kirchenkreise Falkensee und Nauen-Rathenow haben ein Programm zum Reformationsjubiläum aufgestellt. Von B wie Barnewitz bis Z wie Zeestow werden fast alle Kirchen und Orte im Landkreis eingebunden.

Partner sind unter anderem das Kulturzentrum Rathenow, die Musikschule Havelland, der Tourismusverband Havelland und die Schloss Ribbeck GmbH.

Das gesamte Programm ist im Internet unter www.ev-kirchen-havelland.de zu finden.

Höhepunkte

Zu den Höhepunkten gehören neben dem Konzertprogramm der Kreismusikschule, für das junge Talente die Reformation musikalisch interpretieren, auch Ausstellungen von Glaskünstlern, Malern und Bildhauern im Schloss Ribbeck sowie im Kulturzentrum in Rathenow. Dort wird im Mai außerdem ein in jahrelanger Arbeit aufwendig restaurierter Stummfilm zu Martin Luther – ein Historienfilm von Hans Kyser aus dem Jahr 1928 – gezeigt, der rechtzeitig zum Reformationsjahr fertig geworden ist. Das verkündete Landrat Roger Lewandowski am Montag während der Festveranstaltung im Schloss Ribbeck und wies auf eine weitere Besonderheit im Lutherjahr hin: „Die Ausstellung ,Gottes Wort gedruckt’ – hier werden alte Bibeln aus Privatbesitz samt dazugehöriger Geschichte präsentiert. Zuvor wurde ein Aufruf gestartet, Bibeln aus Familienbesitz im Rathenower Kulturzentrum abzugeben und die Resonanz war enorm“, so Roger Lewandowski.

Von Laura Sander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg