Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ahnungen und Visionen
Lokales Havelland Ahnungen und Visionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 24.04.2014
Gerhard Göschel arbeitet zurzeit an dem Kunstwerk „Aufwind II“, das im Sommer in Rathenow installiert wird. Quelle: U. Hoffmann
Anzeige
Galm/Rathenow

Im August wird es am derzeit im Umbau befindlichen Wohngebäude der Kommunalen Wohnungsbaugenossenschaft Rathenow (KWR) Ecke Goethe-/Berliner Straße angebracht. An der Ecke des Gebäudes montiert, korrespondiert "Aufwind II" mit seinem Gegenüber "Aufwind I". Das Kunstwerk wurde am 2. Juli letzten Jahres am ebenfalls komplett umgebauten KWR-Wohnblock montiert. Wie das Vorgängerwerk besteht auch "Aufwind II" aus Feder-Edelstahl.

Es ist vielgliedriger und etwa drei Meter größer. Edelstahlspiralen wachsen an den zwei Hauptachsen (zirka sechs und 4,50 Meter lang) wellenförmig, wenige Zentimeter über dem Putz des Gebäudes befestigt, nach oben, wo die dritte Achse den Absatz des Gebäudes zirka 1,50 Meter in den Himmel hinaus überragt.

Ziel sei es, mit der Skulptur einen Gegenpunkt zur massigen Präsenz des Baukörpers zu setzen, sagt Göschel. Dem Wohnblock mit seinen scharfen Kanten und rechten Winkeln werde durch die sich spielerisch umeinander rankenden Bänder etwas von seiner Strenge genommen.

"Kunst ist für mich die Auseinandersetzung mit den Werten des Lebens, nicht die Dekoration einer seelenlosen Gesellschaft", so das streitbare Motto Gerhard Göschels. "Meine Arbeit hat etwas mit Inhalten zu tun, mit Ahnungen und Visionen." Mit dem Auftrag für "Aufwind I" durch die KWR stand bereits fest, dass auch der Wohnkomplex gegenüber nach dem Umbau und der Sanierung mit einem Kunstwerk geschmückt werden soll.

Mit der "Kunst am Bau" hat Gerhard Göschel viel Erfahrung: Unter anderem im Oberlinhaus in Potsdam-Babelsberg.

Und "Aufwind II" wird nicht das letzte Kunstwerk von Göschel in Rathenow sein, wie der Künstler verriet. Wen das interessiert, der kann sich das Modell im Maßstab 1 zu 20 mit "Aufwind II" betrachten und Gerhard Göschel bei seiner Arbeit am Kunstwerk über die Schulter schauen. Zum Tag der offenen Ateliers. Im Milower Land ist der Kunsthof Galm mit dem Atelier von Gerhard Göschel neben dem Kulturverein Bahnitz und Ursula Eismanns "Künstler der Scheune" in Milow zu den Tagen der Offenen Ateliers am 3./4. Mai geöffnet. Insgesamt 13 Ateliers im Westhavelland öffnen an dem Wochenende ihre Tore für Gäste und zeigen traditionelles Handwerk und moderne bildende Kunst.

Annette und Gerhard Göschel laden an beiden Tagen zwischen 11 und 18 Uhr interessierte Gäste zu Führungen sowie Kaffee, Tee und Kuchen ein. Kunsthof Galm, Galmer Straße 7, Ortsteil Zollchow-Galm im Milower Land. Informationen mit Darstellungen beider Kunstwerke in der Berliner Straße erhält man auch im Internet unter www.ggoeschel-art.de. Die Broschüre zu "Offene Ateliers 2014" liegt unter anderem in den Bürgerservicebüros des Landkreises und der Stadt Rathenow aus. Das komplette Programm steht übrigens auch auf der Internetseite des Landkreises unter www.havelland.de zum Download zur Verfügung.

Von Uwe Hoffmann

Havelland Donnerstag wurden die letzten beiden Teile installiert - Lückenschluss an der Bugabrücke

Als am 18. Dezember 2012 am Rathenower Mühlendamm der Bau der Bugabrücke offiziell begann, da konnten die wenigsten, die zum ersten Spatenstich gekommen waren, ahnen, was für ein imposantes Bauwerk hier entstehen sollte.

24.04.2014
Polizei Havelland: Polizeibericht vom 24. April - Diebe in die Flucht geschlagen

+++ Nauen: Anwohner erwischt Motorraddiebe auf frischer Tat und schlägt sie in die Flucht +++ Rathenow: Unbekannte brechen in Büroräume ein +++ Wustermark: Bargeld aus Wohnhaus entwendet +++

24.04.2014
Havelland Verschobener Hubschraubereinsatz gegen Eichenprozessionsspinner erschreckt Anwohner - Biozid rieselt auf Falkenseer Wäsche

Eigentlich sollte der weiße Hubschrauber bereits am Dienstag im Falkenseer Stadtgebiet gegen den Eichenprozessionsspinner vorgehen. Aufgrund des schlechten Wetters verschob sich die Aktion jedoch um einen Tag. Die Anwohner waren erschrocken, als es plötzlich Biozid vom Himmel rieselte. Viele fühlen sich nicht hinreichend informiert.

24.04.2014
Anzeige