Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ausbau der Ortsdurchfahrt kommt wohl später
Lokales Havelland Ausbau der Ortsdurchfahrt kommt wohl später
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 17.06.2016
 Viel Verkehr ist jeden Tag auf der Ortsdurchfahrt in Ribbeck.   Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Ribbeck

 Die Ortsdurchfahrt der B 5 in Ribbeck wird in diesem Jahr wohl doch nicht ausgebaut werden können. Grund ist eine Hiobsbotschaft, die die Stadtverwaltung Nauen vom Landesbetrieb Straßenwesen erhalten hat. Nur eine einzige Firma beteiligte sich an der Ausschreibung und lag mit ihrem Angebot deutlich über den geplanten Summen. „Allein der Anteil der Stadt Nauen erhöht sich um 78 Prozent“, sagte jetzt Bauamtsleiter Stefan Lux.

 Dies bedeutet, dass die Kommune statt 500 000 Euro rund 900 000 Euro bezahlen müsste. „Und erfahrungsgemäß liegt die Schlussrechnung noch höher“, sagte Lux. „Der Verwaltungsvorschlag wird sein, dass die Ausschreibung aufgehoben und die Maßnahme neu ausgeschrieben wird“, sagte er. In Kürze sollen sich die Stadtverordneten dazu positionieren. Denn letztlich müssten auch die Anwohner deutlich mehr bezahlen. Somit würde das Projekt auf keinen Fall wie geplant im August starten können, sondern wohl erst 2017.

 „Eventuell muss man auch den Standard überdenken und beispielsweise den Gehweg schmaler gestalten“, sagte Lux. Die Stadt ist neben dem Gehwegen unter anderem auch für die Grünanlagen zuständig sowie für den neuen Regenwasserkanal, der in der Fontanestraße verlegt werden soll. Über die Leitung, für die die Stadt einen Baukostenzuschuss vom Land erhält, soll das Regenwasser von der B 5 in eine Versickerungsanlage am östlichen Ortsrand fließen.

Der Ausbau der B 5 ist ein Gemeinschaftsprojekt vom Landesbetrieb Straßenwesen, der Stadt Nauen und dem Wasser- und Abwasserverband Havelland (WAH). Insgesamt würde sich die Baumaßnahme im Ergebnis der Ausschreibung um rund 51 Prozent erhöhen. „Der Landesbetrieb prüft jetzt ebenfalls, ob die Ausschreibung aufgehoben werden kann“, so Stefan Lux.

Seitens des Landesbetriebes sagte Frank Schmidt: „Wir können uns noch keine abschließende Meinung bilden. Wir warten jetzt erst einmal ab, wie sich Nauen und der WAH dazu positionieren.“ Falls diese der Meinung sind, dass die Ausschreibung aufgehoben werden soll, würde in diesem Jahr eine erneute Ausschreibung erfolgen. Baubeginn wäre dann voraussichtlich nächstes Jahr.

Von Andreas Kaatz

Havelland Ausgleichszahlungen verzögern sich - Havelland-Bauern warten auf EU-Mittel

Nach dem niedrigen Milchpreis müssen viele landwirtschaftliche Betriebe im Havelland jetzt einen weiteren Tiefschlag hinnehmen: Die Ausgleichszahlungen aus dem Kulturlandschaftsproframm der EU verzögern sich.

17.06.2016

Es ist nicht das erste Mal, dass Harald Troike bestohlen wurde. Der Fischer, der seinen Fang auf dem Rhin aus dem Wasser holt, beklagt den Verlust seiner kleineren Reusen. In den Jahren zuvor wurde sogar der Fisch aus den Reusen gestohlen. Troike hofft, dass die Langfinger nun bald von der Polizei gestellt werden.

17.06.2016
Havelland Leere Traglufthallen im Havelland - Land soll leere Asylplätze finanzieren

Im vergangenen Jahr korrigierte das Land die Zahl der Flüchtlinge, die im Havelland untergebracht werden sollten, von Monat zu Monat nach oben. Im Kreis hat man reagiert und Traglufthallen gekauft. Doch die stehen leer – und sind teuer. Jetzt wendet sich der Kreis mit einem dringenden Appell ans Land.

17.06.2016
Anzeige