Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ausgezeichnete Talentförderung
Lokales Havelland Ausgezeichnete Talentförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 01.06.2015
Elea Ruppin und Paul Dehne lernen zusammen an der Städtischen Musikschule. Quelle: U. Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Obwohl die Einrichtung am 1. August in der Kreismusikschule aufgeht, ist die Anerkennung ein wichtiger Schritt. Zum einen ist es die Voraussetzung, um Fördergelder vom Land zu erhalten. Zum anderen muss damit die Musikschule des Landkreises, die bereits Anfang des Jahres anerkannt wurde, sich nach der Zusammenführung beider Schulen nicht noch einmal qualifizieren.

Staatssekretär Martin Gorholt (SPD) überbrachte den Anerkennungsbescheid und nutzte die Gelegenheit, um die Bedeutung der Städtischen Musikschule zu würdigen. „Knapp zehn Prozent der Unterrichtsstunden werden für die Talentförderung und studienvorbereitende Ausbildung verwendet. Damit gehört die Rathenower Musikschule zur Spitzengruppe unter den anerkannten Musik- und Kunstschulen“, lobte Gorholt. Zudem hob er die Kooperationen mit Einrichtungen der Altenpflege und Behindertenarbeit hervor, sowie die Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule.

Aus zwei mach eins

Am 1. August 2015 wird der Kreis die Musikschulversorgung in der Stadt Rathenow übernehmen.
Grund für die Zusammenführung ist die finanzielle Schieflage der Stadt Rathenow.
Bereits Ende 2011 hatte Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) erklärt, die Stadt könne die Musikschule nicht mehr in Eigenregie betreiben.
Für die Musikschulversorgung ist der Kreis zuständig. Auf massives Drängen der Stadt hatte er diese aber 1995 abgetreten.
Eine Lenkungsgruppe, die paritätisch mit Vertretern aus Kreis und Stadt besetzt ist, hatte über die Modalitäten der Übergabe verhandelt, die nun in den letzten Zügen steckt.

Diese Qualitäten sollen auch in die gemeinsame Kreismusikschule Havelland übernommen werden, so Gorholt. Darauf hofft auch Hans-Jürgen Lemle: „Die Stadt ist in vielen Dingen auf die Musikschule angewiesen.“ Mit dem neuen Brandenburgischen Musik- und Kunstschulgesetz wurde auch ein neues Anerkennungsverfahren mit erweiterten Qualitätsstandards auf den Weg gebracht. Unter anderem müssen die Musikschulen 150 Wochenstunden aufgeteilt auf verschiedene Bereiche sowie die Qualifizierung der Lehrer nachweisen.

Rund 50.000 Euro flossen bisher jährlich vom Land in die Städtische Musikschule. Mit dem Bescheid ist nun auch die Finanzierung bis August gesichert. Für das laufende Jahr erhalten die anerkannten Musikschulen insgesamt 2,6 Millionen Euro. Anerkannte Kunstschulen bekommen 400.000 Euro. Ab 2017 soll die Förderung für die Musikschulen nahezu verdoppelt werden.

4,7 Millionen Euro stehen dann zur Verfügung. Davon wird auch der Landkreis profitieren, der zum 1. August die Musikschulversorgung in der Stadt Rathenow übernimmt. Die Übergabe läuft nach Plan, derzeit werden die Ummeldungen der Schüler bearbeitet, so Heinsdorff. Die Arbeitsverträge für die zehn Mitarbeiter wurden bereits im April unterzeichnet.

Von Christin Schmidt

Havelland Feuerwehr half bei medizinischem Notfall in Nauen - Kranker Mann wurde gerettet

In Nauen ist am Donnerstagabend ein Mann, der Schmerzen hatte, von der örtlichen Feuerwehr gerettet worden. Der Kranke hatte auf dem Balkon gestanden und konnte sich nicht bewegen.

01.06.2015
Havelland Betreiber sehen Hygieneproblem, wenn das Café in Groß Behnitz zum Wartezimmer wird - Diskussion um Ausbau der Alten Schule

Die Alte Schule im Nauener Ortsteil Groß Behnitz wird derzeit umgebaut. Neben Jugendclub und Frisör soll dort auch der Allgemeinarzt Platz finden, der derzeit noch im Kita-Gebäude seine Praxis hat. Doch die Lösung, dass die Patienten das Café als Warteraum nutzen, ist umstritten.

31.05.2015
Havelland Ministerium lehnt Antrag ab - Keine Halbtagsschule in Wustermark

Aus dem zum Schuljahr 2015/16 geplanten Wandel der Wustermarker Otto-Lilienthal-Schule in eine verlässliche Halbtagsschule wird nichts. Das Bildungsministerium hat den Antrag der Gemeinde Wustermark abgelehnt. Ob es in 2016 einen weiteren Anlauf geben wird, ist noch offen.

31.05.2015
Anzeige