Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Reiz der Reduktion

Ausstellung „Vier aus 35“ im Kulturzentrum eröffnet Vom Reiz der Reduktion

Ein kluger Redner, Akkordeonmusik der mitreißenden Art und vier Künstlerinnen von Rang: Am Donnerstagabend wurde im Foyer des Rathenower Kulturzentrums die Ausstellung „Vier aus 35“ eröffnet. Inspirierend, überraschend und ein bisschen rätselhaft.

Voriger Artikel
Vom Optiker zum Optometristen
Nächster Artikel
„Der Kriminalist“ ermittelt in Elstal

Gruppenbild mit Musiker: Susanne Wehr, Nane Friedel, Anna Arnskötter, Ulrike Hogrebe und Bardo Henning.

Quelle: Markus Kniebeler

Rathenow. Ein Kahn auf dem Wasser, darauf ein Hund, der in die Weite, blickt – sonst nichts. Doch im Kopf des Betrachters beginnt es zu arbeiten. Die Phantasie füllt die Leerstellen, welche dem Bild der Malerin Ulrike Hogrebe eine rätselhafte Tiefe geben. Oder wie Bernhard Robben es am Donnerstagabend formuliert hat: „Durch die Reduktion auf das Wesentliche wird der Blick geschärft, die Konstruktion der Wirklichkeit bewusst gemacht.“

Robben, der Liebhabern englischer Literatur als Übersetzer bekannt sein dürfte, hatte mit einem klugen Vortrag die Ausstellung „4 aus 35“ im Rathenower Kulturzentrum eröffnet. Gezeigt werden Arbeiten der Künstlerinnen Anna Arnskötter, Susanne Wehr, Ulrike Hogrebe und Nane Friedel. Diese vier Frauen waren Teil jener 35-köpfigen Künstlergruppe, die im vergangenen Sommer den Ort Neuwerder im Rahmen der Ausstellung „Land(schafft)Kunst“ in eine riesige Galerie verwandelten.

Vorne eine Skulptur Anna Arnskötters, dahinter Gemälde Ulrike Hogrebes

Vorne eine Skulptur Anna Arnskötters, dahinter Gemälde Ulrike Hogrebes.

Quelle: Markus Kniebeler

Die Reduktion auf das Wesentliche ist ein Merkmal, das die Arbeiten aller vier Künstlerinnen kennzeichnet. Anna Arnskötters Skulpturen aus Beton oder Keramik etwa zeichnen sich durch eine ganz klare Formsprache aus. Doch gerade diese Einfachheit setzt die Phantasie in Gang. Handelt es sich um Behausungen? Um Scheunen, Kerker, Paläste gar? „Die von Schlitzen und Öffnungen durchbrochenen Fassaden suggerieren Offenheit und schützen zugleich das Innere, gewähren uns einen Blick und sperren sich ihm zugleich, wecken die Phantasie“ – so hatte Bernhard Robben es formuliert.

Fotografie Nane Friedels

Fotografie Nane Friedels

Quelle: Markus Kniebeler

Bei den Aufnahmen Nane Friedels und Susanne Wehrs – die eine fotografiert havelländische Hochsitze, die andere hiesige Wälder – handelt es sich im weitesten Sinne um Landschaftsaufnahmen. Aber auch diese gewinnen durch Konzentration und Reduktion an Tiefe. Vertrautes nimmt der Betrachter plötzlich ganz anders wahr, weil die künstlerische Inszenierung es schafft, Dinge in den Fokus zurücken, die im alltäglichen Getriebe als Randerscheinungn wahrgenommen werden. So kommt es, dass einem Holzstand für Jäger plötzlich eine Landmarke, ein Orientierungspunkt, ein geheimnisvoller Ort wird.

Die Besucher am Donnerstagabend ließen sich hineinziehen in die rätselhaften Welten, welche die vier Frauen geschaffen haben. Und sie wurden auf höchst unterhaltsame Art wieder aus ihnen herausgezogen: Bardo Henning, begnadeter Akkordeonspieler aus Berlin, setzte mit seiner vitalen, treibenden Musik einen spannenden Kontrapunkt zu den künstlerischen Welten, in denen man sich verlieren konnte.

 

 

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg