Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Ausstellung zur historischen Fotografie

Lilienthal-Centrum Stölln Ausstellung zur historischen Fotografie

Was ist ein Fotonegativ und wie wandelt es sich ins Positiv? Welche Chemie wird dazu benötigt und welche Prozesse finden in der Dunkelkammer statt? All diese Fragen beantwortet die Ausstellung „Keine Bewegung! Wir belichten“, die ab dem 30. April im Lilienthal-Centrum Stölln zu sehen ist.

Voriger Artikel
Ein Spielplatz für alle Generationen
Nächster Artikel
1. Preis für Demografie-Projekt Havelland

Donald Becker hat mit Kindern eine Riesenkamera gebaut.

Quelle: Geske

Stölln. Der Bühnenbildner Donald Becker aus Strodehne hat an der Gestaltung des Lilienthal-Centrums mitgearbeitet. Nun kommt er wieder in das Museum mitten im Dorf, allerdings im übertragenen Sinne.

In Rathenow leitete Donald Becker ein in Zusammenarbeit mit dem Optik-Industrie-Museum und der Jahngrundschule organisiertes Projekt „Keine Bewegung! Wir belichten“. Die Ausstellung zum Projekt wird nun ab Samstag, 30. April im Lilienthal-Centrum gezeigt. Eröffnet wird sie am Samstag um 15.30 Uhr.

Was ist ein Negativ und wie wandelt es sich ins Positiv? Welche Chemie wird dazu benötigt und welche Prozesse finden in der Dunkelkammer statt? Diese und noch viele weitere Fragen beschäftigte eine Gruppe von Kindern aus dem Havelland ein halbes Jahr im Optik-Industrie-Museum.

Erfindung aus dem 19. Jahrhundert

Um die Fotographie von ihrem Anfang her zu begreifen, um in der gleichen Technik wie die Pioniere dieser bahnbrechenden Erfindung des 19. Jahrhunderts ein Bild von sich und den Freunden zu machen zu können, trafen sie sich mit Donald Donald Becker jeden Samstag im Kulturzentrum. Dann ging es mit der Riesenkamera zum fotografieren hinaus auf den Märkischen Platz und den Straßen von Rathenow. Es brauchte zwei Monate bis die Riesenkamera nach dem Vorbild der Holzkamera im Optik-Industrie-Museum gebaut war.

Anschließend waren viele Versuche nötig, um die ersten gelungenen Aufnahmen in den Kasten zu bekommen. Das Projektteam war schon dem Verzweifeln nahe, weil immer wieder unerwünschte Lichtstrahlen in die schwarze Kammer eindrangen und das lichtempfindliche Material beschädigten, die Schärfeeinstellung beim Einlegen der Platte verrutschte oder sich das Modell bewegte in den Sekunden, die eben nötig sind, um ein Negativ zu belichten.

Lichtempfindliches Papier als Negativ

Wie der erste Fotograf Henry Fox Talbot benutzte auch Donald Becker mit den Kindern lichtempfindliches Papier als Negativträger. Wegen ihres malerischen Ausdrucks haben es viele dieser Negative, wie auch Positive, in die Ausstellung geschafft, die nun nach Rathenow auch im Lilienthal-Centrum Stölln gezeigt wird.

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg