Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Weinberg-Brücke erhält prestigeträchtigen Preis
Lokales Havelland Weinberg-Brücke erhält prestigeträchtigen Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 05.08.2016
Ausgezeichnetes Ingenieurbauwerk: Die Rathenower Weinberg-Brücke. Quelle: Foto: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Die Rathenower Weinberg-Brücke ist bei der Verleihung des Deutschen Ingenieurbaupreises mit einer Auszeichnung bedacht worden. Das 2014 eingeweihte Bauwerk zählt zu fünf ausgezeichneten Projekten. Der mit 30 000 Euro dotierte Hauptpreis geht an ein Sturmflutsperrwerk in Greifswald. Die Auszeichnung für die Weinberg-Brücke ist mit 4000 Euro dotiert.

Gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Schlaich, Bergermann & Partner hatte sich die Stadt Rathenow mit der Weinberg-Brücke an der Ausschreibung beteiligt. Am 26. Oktober werden Vertreter der Stadt und des Ingenieurbüros die Auszeichnung im Leibniz-Saal in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin entgegennehmen.

Die rund 330 Meter lange Fußgängerbrücke verbindet das Optikparkgelände am Rathenower Schwedendamm mit dem Weinberg. Sie war errichtet worden, um eine direkte Verbindung zwischen den beiden Bundesgartenschau-Arealen herzustellen. Rund zwei Jahre hatten die Arbeiten an dem anspruchsvollen Bauwerk gedauert. Die Brücke hat rund 10 Millionen Euro gekostet.

Von Markus Kniebeler

Zum Trinken nicht geeignet: Viel zu hohe Nitratwerte im Grundwasser hat der VSR-Gewässerschutz bei den Brunnenwasserproben in Rathenow festgestellt. Nun fordert der Verein die Politik zum Handeln auf. Das Gesundheitsamt des Landkreises weist darauf hin, dass man nicht die Landwirtschaft allein verantwortlich machen darf.

06.08.2016
Havelland Finanzminister besucht Landrat - Görke: Rathenow muss Kreisstadt bleiben

Christian Görke (Linke) ist Rathenower und macht deshalb aus seinen Vorlieben kein Geheimnis. „Ich bin Finanzminister, der Landtag entscheidet, aber ich bin der persönlichen Meinung, Rathenow muss Kreisstadt bleiben“, sagte er am Freitag bei einem Besuch bei dem neu gewählten Landrat des Kreises Havelland, Roger Lewandowski.

05.08.2016

Die alte Brennerei in Falkenrehde ist mehr und mehr eine Ruine. Das Dach ist eingefallen, der Schornstein bröckelt. Der Eigentümer kümmert sich kaum und ist für die Behörden nicht zu erreichen.

05.08.2016
Anzeige