Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Auto brennt nach Unfall – Verursacher flüchtet
Lokales Havelland Auto brennt nach Unfall – Verursacher flüchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 18.12.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Falkensee

Die Polizei fahndet nach dem Fahrer eines dunklen BMW und sucht Zeugen für den Unfall am Sonntag gegen 3.30 Uhr in der Spandauer Straße.

Unfall in der Spandauer Straße

Eine 23-Jährige war mit einem Pkw Mercedes die Spandauer Straße aus Richtung Berlin kommend unterwegs. Hierbei kam ihr auf ihrer Fahrspur ein dunkler Pkw BMW entgegen.

Mercedes fängt Feuer, BMW fährt weiter

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich die Frau aus, verlor jedoch die Kontrolle über den Mercedes und kollidierte mit einem Baum. Der Mercedes fing sofort Feuer und brannte komplett aus. Der BMW war ohne anzuhalten weitergefahren.

Mercedes-Fahrerin kann sich selbst retten

Die Mercedes-Fahrerin konnte sich leicht verletzt aus dem Wagen befreien. Sie wurde von Rettungskräften zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beträgt etwa 15.000 Euro.

Polizei sucht Zeugen

Zeugen, die Hinweise zum Unfall oder dem Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Havelland unter (03322) 2750 zu wenden.

Lesen Sie mehr

» Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Nach längerer Zeit des Wartens kann die Stadt Premnitz damit rechnen, dass auf dem Alten Sportplatz die ersten Wohnhäuser errichtet werden. Als 2016 die Clara-Zetkin-Straße ausgebaut wurde, geschah das auch mit der Absicht, den Alten Sportplatz als neues Wohngebiet mit zu erschließen. Was fehlte, waren die Bauwilligen. Jetzt hat die Stadt die ersten zwei Flächen verkauft.

18.12.2017

Der Nachwuchs hat gefehlt. Zum Jahresende hat die Stadt Rathenow eine Organisation weniger auf der Vereinsliste. Der Anglerverein Rathenow-West wurde aufgelöst,. Damit hat ein traditionsreicher Club, der in Spitzenzeiten über 400 Mitglieder hatte, die Existenz drangegeben.

18.12.2017

Ein 26-jähriger Flüchtling aus Somalia hatte im März 2017 einen Landsmann im Streit unvermittelt niedergestochen. Der Mann steht nun wegen heimtückischen Mordes vor Gericht. Zum Prozessauftakt blieb das Motiv zunächst unklar, weil der Angeklagte zu der Tat schweigt.

18.12.2017
Anzeige