Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Auto mit Kleinkind nach Unfall in Schieflage
Lokales Havelland Auto mit Kleinkind nach Unfall in Schieflage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 06.03.2016
A10-Abfahrt: Schieflage für einen Ford. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Havelland

Auf der A10 ist es am Sonntagvormittag zu einem schweren Unfall gekommen. Vier Personen, darunter ein Kleinkind, wurden verletzt und kamen ins Krankenhaus.

Es ist etwa 11 Uhr, als eine junge Frau mit ihrem Ford die Autobahnabfahrt Spandau-Nord nimmt. Sie ist schnell, denn wenige Sekunden zuvor hatte sie noch einen anderen PKW überholt. Dabei unterschätzte die Fahrerin nach ersten Erkenntnissen die Gefährlichkeit der regennassen Fahrbahn. Sie kam ins Schleudern. Das Fahrzeug drohte sogar die Böschung hinunter zu stürzen.

Der Wagen drohte die Böschung hinab zu stürzen. Quelle: Julian Stähle

Bei dem Unfall waren vier Personen an Bord – auch ein Kleinkind im Alter von zwei Jahren. Alle Insassen wurden verletzt und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Während der Bergungsarbeiten sperrte die Polizei die Autobahnabfahrt.

Die Personen wurden gerettet und kamen ins Krankenhaus. Quelle: Julian Stähle

Von MAZonline

Gabriele Matthies hat am Sonnabend im Besucherzentrum des Naturparks in Milow Geschichten über die Volkstrachten im Westhavelland erzählt. Sie trat dazu als die regional bekannte Schutzpatronin „Frau Harke“ auf und hatte sich natürlich in eine Tracht gekleidet. Dazu wurde auch traditionelle Kleidung zum Anfassen ausgestellt.

09.03.2016

Was für ein Erfolg für die Fahnder: die 20-köpfige Einsatzgruppe zu den Nauener Gewalttaten hebt eine Neonazi-Zelle aus. Neben Maik Schneider ist auch der nun festgenommene Dennis W. Mitglied der rechtsextremen NPD. Auch die anderen Verdächtigen haben beste Kontakte zu dieser Partei.

06.03.2016
Havelland Demonstration für Meinungsvielfalt - Protest gegen Asylgegner: „Opa schämt sich“

Der Widerstand gegen die Asylgegner in Rathenow wächst. Die Stimmen, die sich gegen Hassparolen und für ein friedliches Miteinander aussprechen, werden lauter. Protestler hatten die Innenstadt rund um den Märkischen Platz mit Transparenten geschmückt und Gehwege und Straßen mit Kreide bemalt. „Opa schämt sich für Euch“, lautete eine der Botschaften.

06.03.2016
Anzeige