Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland B5 nach Unfall gesperrt
Lokales Havelland B5 nach Unfall gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 04.07.2017
Der Laster landete auf dem Dach, die vierspurige Straße musste in der Nähe des Havelparks komplett gesperrt werden. Quelle: Danilo Hafer
Anzeige
Dallgow-Döberitz

Nach einem schweren Lkw-Unfall musste die Bundesstraße 5 am Montagnachmittag in beide Richtungen voll gesperrt werden. Auf den Umfahrungen in Falkensee und Dallgow kam es daher zu dichtem Verkehr und langen Staus. Ein Lkw-Fahrer war gegen 12.30 Uhr in Richtung Nauen unterwegs, als er wenige hundert Meter hinter der Abfahrt zum Havelpark aus bisher noch ungeklärter Ursache die Mittelleitplanke durchbrach, auf die Gegenfahrbahn geriet und dort auf der Seite liegen blieb.

Das rote Führerhaus wurde dabei mit der Vorderseite auf die Fahrbahn gedrückt und so schwer zerstört, dass der 32-jährige Fahrer, der vermutlich aus Berlin stammt, darin eingeklemmt wurde. „Die Rettung des Fahrers gestaltete sich äußerst schwierig“, erklärte der Einsatzleiter der Dallgower Feuerwehr Ronny Gerhard. Das Führerhaus war so sehr deformiert, dass der Rettungsdienst den verletzten Fahrer nur über eine winzige Stelle erreichen und mit einer Infusion versorgen konnte. Nach knapp zweieinhalb Stunden gelang es den Kameraden der Feuerwehr schließlich den Mann zu befreien. Dieser wurde anschließend mit einem aus Perleberg angeforderten Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Der Lkw verlor bei dem Unfall einen Teil seiner Ladung. Quelle: Julian Stähle

46 Feuerwehrleute aus vier Wehren waren am Montag im Einsatz. „Wir waren mit insgesamt 14 Fahrzeugen vor Ort, vier davon kamen aus Berlin“, so der Einsatzleiter. Als erstes wurden die Dallgower Kameraden gegen 12.37 Uhr von der Leitstelle alarmiert. „Wenn es dann heißt: schwerer Verkehrsunfall mit Lkw, wird automatisch die Falkenseer Feuerwehr mitalarmiert, um uns mit ihrem schweren Gerät zu unterstützen“, sagte der Dallgower Ortswehrführer Oliver Frandrup-Kuhr, der am Montag ebenfalls vor Ort war. Solch einen Unfall hätten sie bisher aber noch nicht erlebt. „Wir können nur froh sein, dass der Lkw kein Gefahrgut geladen hatte“, betont Einsatzleiter Ronny Gerhard.

Infolge des Unfalls war die vierspurige Bundesstraße 5 für mehrere Stunden in beide Richtungen voll gesperrt. Während der Sperrung wurde der Verkehr durch Falkensee und über den Parkplatz des Havelparks geleitet. Dichter Verkehr und immer wieder längere Staus waren die Folge. An eine schnelle Bergung des Unfall-Lkw war jedoch nicht zu denken. „Wir haben es hier nicht nur mit den üblichen auslaufenden Flüssigkeiten zu tun, der Lkw hat dem Unfall auch noch einen Großteil seiner Ladung verloren“, erklärte Ronny Gerhard. So hat sich der geladene Sand großflächig rings um den Lkw verteilt.

Schon kurz nach dem Unfall nutzen viele überraschte Autofahrer die Gelegenheit und fuhren in Dallgow von der B5 ab. Autofahrer die diese Abfahrt bereits verpasst hatten drehten und fuhren entgegengesetzt der Fahrtrichtung die eigentliche Auffahrt herunter. Dort wurde der Verkehr von einem Polizisten geregelt. Zur weiteren Unfallermittlung wurde durch die Polizei ein Gutachter hinzugezogen, der die Unfallstelle untersuchte.

Von Danilo Hafer

Die Berufliche Schule für Sozialwesen „Sophie Scholl“ in Premnitz hat lange nicht so viele Absolventen wie in diesem Jahr gehabt. 62 Erzieherinnen und Erzieher sowie Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger haben ihre Abschlusszeugnisse bekommen. Außerdem noch 18 neue Sozialassistenten. Die Noten sind überdurchschnittlich gut gewesen.

18.04.2018

Die Kunstfraktion 16 lud zum Nacht-Kunstmarkt nach Schönwalde-Glien. Vor einem Jahr gegründet, schafft die Vereinigung Begegnungsmöglichkeiten von Künstlern der Region. Dabei treffen Maler auf Fotografen, Keramiker auf Puppenspieler.

06.07.2017

Die „Monsterdrachen“, das Drachenbootteam des Vereins Red Eagles, haben auf der Rathenower Stadthavel ein 24-Stunden-Dauerrennen organisiert. Immer wieder von Regenschauern geplagt, nahmen zwölf Teams teil. Insgesamt kam eine Spendensumme von 635,20 Euro herein.

05.07.2017
Anzeige