Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
BI wertet Kundenbefragung zum NP-Markt aus

Dachsberg Premnitz BI wertet Kundenbefragung zum NP-Markt aus

Die Bürgerinitiative, die sich für den Erhalt des NP-Marktes am Premnitzer Dachsberg einsetzt, hat mit der Unternehmensführung die Ergebnisse ihrer Kundenbefragung ausgewertet. So wird auf Kundenwunsch bald eine Brotschneidemaschine aufgestellt und aus Sicherheitsgründen die Box für die Einkaufswagen verkürzt. Eine Reihe weiterer Wünsche kann aber nicht erfüllt werden.

Voriger Artikel
Drei schwer Verletzte bei Frontalcrash
Nächster Artikel
Keine Lust auf Veränderung der Kreise

Von einer Schließung des NP-Marktes im Wohngebiet am Dachsberg von Premnitz ist gegenwärtig keine Rede mehr.

Quelle: Bernd Geske

Premnitz. Einige Vorstellungen der Kunden können erfüllt werden, diverse weitere Wünsche haben aber keine Chance. Die Bürgerinitiative (BI) zur Erhaltung des NP-Marktes im Wohngebiet am Premnitzer Dachsberg hat mit der Bezirksleiterin des Unternehmens und der Marktleitung am Freitag über die Ergebnisse ihrer Kundenbefragung gesprochen.

Wie die BI mitgeteilt hat, soll im NP-Markt noch in diesem Jahr die gewünschte Brotschneidemaschine aufgestellt werden. Die Wagenbox für die Einkaufswagen im Außenbereich soll verkürzt werden, um an dieser Stelle mehr Platz für Fußgänger und Pkw zu schaffen und eine mögliche Gefahrenquelle zu entschärfen. Das Unternehmen hat auch zugesagt, dass die gewünschte Installierung einer Klingel im Kassenbereich geprüft werden soll.

Gewünschter Leergutautomat für Einwegflaschen wird nicht aufgestellt

Eine nicht eben kurze Liste weiterer Kundenvorschläge wird aber keine Berücksichtigung finden. Ein Leergutautomat für Einwegflaschen, so teilt die BI mit, würde keine wesentlichen Erleichterungen für Kunden und Personal bringen, habe die Besprechung ergeben. Die wöchentliche Produktwerbung des Marktes werde wie bisher mit Aufstellern und in Schaukästen bekannt gegeben.

„Spezielle Theken für Fleisch, Käse, Backwaren und Frischfisch hat es in der Vergangenheit gegeben“, stellt die Bürgerinitiative fest, „sie haben sich aber nicht bewährt.“ Die von manchen Kunden gewünschte Imbissecke scheitere an der Tatsache, dass im Markt keine Kundentoilette vorhanden sei. Körbe für kleinere Einkäufe könnten dort nicht vorgehalten werden, weil sie nach den Erfahrungen des Marktes ständig gestohlen würden.

BI: Angeregte Sortimentserweiterungen teilweise nicht nachvollziehbar

Die zahlreich geäußerten Wünsche nach einer Sortimentserweiterungen seien teilweise nicht nachvollziehbar, stellt die BI fest. Denn der Markt habe mit zum Beispiel 85 Käse-, 80 Joghurt-, 20 Quark- und 23 Gefriergutsorten ein für einen Discounter überdurchschnittliches Angebot. Ähnlich sehe es bei Kosmetik aus.

„Das Gespräch ist grundsätzlich nach unserem Wunsch verlaufen“, sagt Margot Günther, die für den Seniorenbeirat der Stadt in der BI mitwirkt, „manches ist eben nicht machbar.“ Ihr sei wichtig, noch einmal darauf hinzuweisen, dass von einer Schließung des Marktes nach wie vor keine Rede sein könne. Er habe sich positiv entwickelt, die Aktion der BI sei sinnvoll gewesen. Die Kunden sollten sie sich selbstständig an das Personal wenden, betonte sie, wenn bestimmte Artikel fehlen oder nicht gefunden werden.

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
54cc601a-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Neugeborene aus dem Havelland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger im Landkreis Havelland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg