Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland BM-Wahl: Grüne haben eine Kandidatin
Lokales Havelland BM-Wahl: Grüne haben eine Kandidatin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.11.2017
Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos) tritt wieder an. Quelle: Peter. P. Weiler
Wustermark

Die Wustermarker Grünen haben sich als erste aus der Deckung begeben und einen eigenen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde am 25. Februar benannt. Es ist eine Kandidatin, den Namen allerdings wollen die Grünen erst offiziell am Dienstag bekannt geben, „nachdem wir sie Montagabend in der Zählgemeinschaft vorgestellt haben“, sagt die Grünen-Ortsvereinsvorsitzende Ingeborg Kalischer. In Elstal war zu hören, es soll sich um Katja Schönitz handeln.

Damit machen die Grünen, die mit zwei Abgeordneten im Gemeindeparlament vertreten sind und mit CDU und SPD eine Zählgemeinschaft bilden, ihre vor Monaten getroffenen Aussagen wahr, in den Bürgermeisterwahlkampf mit einem grünen Kandidaten zu ziehen.

Noch unentschlossen sind die Christdemokraten in Wustermark. Wie Gemeindeverbandsvorsitzender Halvor Adrian gegenüber der MAZ sagte, habe der Vorstand am Mittwochabend zwar „die Weichen für den Bürgermeisterwahlkampf gestellt“, aber noch keine konkrete Empfehlung für einen Kandidaten abgegeben. „Wir werden das die Mitglieder entscheiden lassen und haben dazu für den 11. Dezember eine Versammlung angesetzt.“ Wenn man einen eigenen Kandidaten ins Rennen schicke, dann wolle die CDU auch gewinnen.

Zwar habe sich in den letzten acht Jahren während der Amtszeit des Bürgermeisters Holger Schreiber (parteilos) vieles zum Positiven in Wustermark entwickelt , unter anderem die Konsolidierung des Haushaltes, aber es gebe auch Punkte, die zu kritisieren seien. Adrian: „Herr Schreiber hat sich zu wenig eingebracht als Moderator zwischen Verwaltung und Gemeindevertretern, und auch einige Alleingänge wie bei der Verdichtung der Eisenbahnersiedlung in Elstal zu verantworten.“

Bei den Wustermarker Linken (drei Sitze in der Gemeindevertretung) ist noch völlig offen, „ob und wenn ja, dann wen wir als Kandidaten aufstellen“, sagt Fraktionschef Tobias Bank.

Bei der Wustermarker Wählergemeinschaft (WWG), die auch drei Sitze im Parlament hat, ist klar: „Wir werden keinen eigenen Kandidaten benennen“, so Fraktionschefin Elke Schiller. „Wir haben uns noch nicht festgelegt, welchen Kandidaten wir im Wahlkampf unterstützen werden.“

Das haben die Wustermarker Sozialdemokraten auch noch nicht. In der Sitzung des Ortsvereins am Mittwochabend wurde einstimmig entschieden, „dass wir erstmal keinen anderen Bewerber unterstützen“, erklärte die Ortsvereinsvorsitzende Christina Hanschke und ergänzte: „Einen eigenen SPD-Kandidaten haben wir nicht aufgestellt.“

Die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Wustermark erfolgt am 25. Januar 2018. Bis zum 21.Dezember müssen die Kandidatenvorschläge beim Wahlleiter im Wustermarker Rathaus eingegangen sein.

Von Jens Wegener

Schrecklicher Fund im Havelland: Dort hat ein Spaziergänger am Donnerstagabend einen toten Mann entdeckt. Die Polizei hat nun alle nötigen Ermittlungen eingeleitet.

09.11.2017

Ortsbeirat favorisiert die Fläche im Rohrhauspark zwischen Eiskeller und Parkplatz, aber es sind eine Bauplan und eine Genehmigung notwendig. Geld dafür ist im Ketziner Haushalt 2018 nicht eingeplant.

09.11.2017
Havelland Bis zu 220.000 Sendungen täglich - Neues Hermes-Logistikzentrum vor dem Start

Es ist eines von neun Hermes-Logistikzentren, in Zukunft sollen hier mehr als 200.000 Pakete verarbeitet werden. Bis zu 70 Lastwagen werden täglich in Etzin (Havelland) die Pakete bringen und holen. Am Montag beginnt der Betrieb. Das neue Zentrum ist ein Jobsegen für den Ort: 140 neue Mitarbeiter wurden eingestellt.

12.11.2017