Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bäume und Sträucher ohne Erlaubnis beseitigt
Lokales Havelland Bäume und Sträucher ohne Erlaubnis beseitigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 08.04.2016
Illegale Fällungen am Ufer des Teiches in Quermathen. Quelle: Privat
Groß Behnitz

Mit zwei Fällen von illegalen Baumfällungen auf stadteigenen Flächen im Bereich Groß Behnitz/Quermathen befassten sich die Nauener Stadtverordneten vor Kurzem. In einem Fall wurden im Februar 2016 vier Bäume – Erlen und Kastanien – am Ufer des Groß Behnitzer Sees abgesägt. Den Auftrag dazu hatte Landgutbesitzer Michael Stober erteilt. Nach einer Information durch eine Bürgerin sowie durch den Ortsvorsteher ließ die Kommune die Arbeiten einstellen. (MAZ berichtete).

Zwar liegt eine naturschutzrechtliche Erlaubnis vor, nachdem Landgut und Stadt ein gemeinsames Pflege- und Entwicklungskonzept für das Seeufer eingereicht hatten. Doch die Kommune hatte sich letztlich entschieden, die Fällungen auf ihrem Gebiet doch nicht durchführen zu lassen – wegen der unklaren Folgekosten und unterschiedlicher Interessen von Bürgern, Angelverein und Ortsbeirat. Auf dem Landgutareal erfolgten die Fällungen am Ufer bereits Anfang 2015. Das Konzept war im Zuge der Bundesgartenschau in Auftrag gegeben worden.

Der zweite Fall liegt etwas anders. Dort hatte ein Anlieger im Dorf Quermathen Ende 2015 sowie Anfang 2016 Bäume und Strauchwerk am Ufer des Teiches gefällt und gerodet. In diesem Fall lag aber keine naturschutzrechtliche Genehmigung vor, so dass laut Stadt die Untere Naturschutzbehörde ein entsprechendes Verfahren eingeleitet hat – zumal der Anlieger bereits im November 2015 zweimal aufgefordert worden sein soll, die Fällungen zu unterlassen. Der Mann selbst zeigte sich in der Stadtverordnetenversammlung einsichtig. „Ich wollte keinen Naturfrevel begehen und sehe ein, dass es nicht richtig war und habe vorgeschlagen, das ich Renaturierungsmaßnahmen durchführe“, sagte der Anlieger. Er habe in dem Bereich Ordnung schaffen wollen, da er zugewachsen war.

Einige Stadtverordnete appellierten, die beiden Fälle unterschiedlich zu betrachten. So plädierte etwa Dirk Peters (SPD) dafür, die Fällung in Groß Behnitz zu verfolgen. Hinsichtlich Quermathen sollte man es jedoch bei einer Ermahnung belassen sowie die Auflage erteilen, Sträucher und Bäume nachzupflanzen. Marc Elxnat (CDU) meinte aber: „Ich warne davor, es gutzuheißen, um nicht einen Präzedenzfall zu schaffen. Sonst könnte es Nachahmer finden.“ Allerdings sei die Stadtverordnetenversammlung auch nicht das Gremium, das über eine Strafe zu befinden hat.

Von Andreas Kaatz

Havelland Kundgebung in Schönwalde-Glien - Pegida-Demo: Weit weniger Unterstützer

Rund 60 Menschen kamen am Freitag zu einer Kundgebung für Toleranz und Offenheit in Schönwalde-Glien (Havelland) zusammen. Grund war die dritte Demo von Pegida-Havelland, die rund 100 Meter entfernt stattfand. Dort kamen weit weniger Unterstützer als noch im Februar.

08.04.2016

Viele Havelländer bringen in diesen Tagen ihr Auto auf Vordermann. Der Winter hat Spuren hinterlassen. Doch für viele ist nicht nur das Äußere ihres fahrbaren Untersatzes entscheidend. Autowerkstätten haben alle Hände voll zu tun und kommen mit Reifenwechsel, Frühjahrscheck und Co. kaum hinterher.

08.04.2016
Havelland Rathenow: Schutzstatus für Gebäude in der Jahnstraße 34 - Altes Rathaus ist jetzt ein Denkmal

Der Umbau des ehemaligen Rathenower Rathauses zum Hort der Jahnschule ist beschlossene Sache. Daran ändert auch der Denkmalschutzstatus, unter den das Gebäude überraschenderweise gestellt wurde, nichts. Innen kann alles nach Plan verändert werden. Nur die Holzfenster dürfen nicht durch Kunststofffenster ersetzt werden.

08.04.2016