Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bahn frei für „unechte Einbahnstraße“
Lokales Havelland Bahn frei für „unechte Einbahnstraße“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 25.10.2013
Marina Bergunde (Baufirma), Bürgermeister Roy Wallenta, Anwohnerin Gertrud Friedmann (von links). Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Viele Straßen sind nach der Wende in der Premnitzer Siedlung ausgebaut worden, am Donnerstag bei der Freigabe des Kiefernweges gab es zwei Besonderheiten. Eigentlich sollte der Weg gleich 1990 als erste Straße erneuert werden, sagte Bürgermeister Roy Wallenta, das sei aber immer wieder verschoben worden. Außerdem wird der Kiefernweg die erste „unechte Einbahnstraße“ von Premnitz, das bedeutet: Er darf nur in Richtung Bundesstraße befahren werden. Das Einfahren von der Bundesstraße her ist verboten, aber Anwohner dürfen den Weg auch entgegen der ausgeschilderten Richtung befahren. Die Regelung soll zur Verkehrsberuhigung beitragen – nicht alle Premnitzer sind davon begeistert. Der Kiefernweg ist auf einer Länge von 230 Metern und Breite von 4,50 Meter ausgebaut worden. Der Wasserverband hat eine neue Trinkwasserleitung verlegt.

Von Bernd Geske

Havelland Szenischer Rundgang durch Ribbeck - Geschichtsstunde auf spielerische Art

Als Jan van Damals und Friedemann van Euter führten die beiden Künstler Gernot Frischling und Reimund Groß am Donnerstag erstmals szenisch durch Ribbeck. Die Mischung aus Fakten und Fiktion soll weitere Touristen anlocken.

25.10.2013
Havelland Langjähriger Zweckverbands-Geschäftsführer geht in Ruhestand - Erwin Bathe verabschiedet

Erwin Bathe hatte den Trink- und Abwasserzweckverband Glien aufgebaut, die geschäftliche Verantwortung lastete 18 Jahre lang auf seinen Schultern. Zum Jahresende ist damit Schluss, gestern wurde der 67-Jährige offiziell verabschiedet. 

27.10.2013
Havelland Ketzin: Unklare Situation in der Wochenendsiedlung - Illegalen Dauerwohnern droht Ärger

Einigen Anwohnern der Wochenendsiedlung Amsel-/Lerchenweg in Ketzin/Havel droht Ungemach. Wer seinen Bungalow illegal als Dauerwohnstätte nutzt, der könnte bald Post vom Bauordnungsamt bekommen.

27.10.2013
Anzeige