Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Sie wäre gerne Dirigentin
Lokales Havelland Sie wäre gerne Dirigentin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 12.09.2015
Kommt schnell mit Menschen ins Gespräch: Barbara Richstein. Quelle: © K. Garfeld
Anzeige
Falkensee

Im 19. Jahrhundert war ein beliebtes Gesellschaftsspiel, das Merkbuch der Bekenntnisse zu beantworten. Entworfen hatte der französische Schriftsteller Marcel Proust den Fragebogen. Viele Varianten hat er inzwischen erfahren. MAZ hat den sehr persönlichen Fragebogen mit einem kleinen Falkensee-Teil erweitert.

 

MAZ: Was würden Sie mit Ihrem Leben anfangen, wenn Sie noch einmal 20 wären?

Barbara Richstein: Ich würde gerne Dirigentin werden. 

Sie fliegen per Zeitmaschine zurück. Welches Ereignis der Geschichte würden Sie gern miterleben?

Richstein: Ich würde gern den Fall der Mauer mitten in Berlin nochmals erleben.

Sie dürfen eine Million Euro spenden. Wer bekommt das Geld?

Richstein: Ich gründe eine Stiftung, damit nachhaltig und dauerhaft geholfen werden kann. Das Geld sollen Opfer von Gewalttaten bekommen.

Welchen Fehler entschuldigen Sie am ehesten?

Richstein: Diejenigen, die unabsichtlich gemacht wurden.

Was macht Sie glücklich?

 Richstein: Wenn ich anderen helfen kann.

Was macht Sie fassungslos?

Richstein: Ignoranz, Intoleranz, Gewalt und Hass.

Welchen Fehler würden Sie gern ungeschehen machen?

Richstein: Ich bin an jedem Fehler gewachsen und kann keinen ungeschehen machen.

Bei wem holen Sie sich am liebsten Rat?

Richstein: Unterschiedlich; je nachdem wer die meiste Expertise hat.

Vor welcher Arbeit in Haus oder Garten drücken Sie sich, so gut es geht?

Richstein: Unkraut jäten.

Was ist Ihr Lieblingstier?

Richstein: Jack Russell Terrier

Sie erwachen aus einem 100-jährigen Schlaf. Wonach fragen Sie?

Richstein: Nach dem Prinzen, der mich wachgeküsst hat.

Über wen haben Sie sich zuletzt geärgert?

Richstein: Über mich selber.

Worüber haben Sie das letzte Mal gelacht?

Richstein: Über mich selbst.

Wie würden Sie Falkensee in einem Satz beschreiben?

Richstein: Ich kann Falkensee sogar in einem Wort beschreiben: „Heimat“.

Was gefällt Ihnen an Falkensee am meisten?

Richstein: Die Menschen und die Nähe zur Natur.

Was stört Sie an Falkensee am meisten?

Richstein: Die Verkehrsüberlastung auf unseren Ausfallstraßen und im Zentrum.

Ihr Lebensmotto?

Richstein: „Gib jedem Tag die Chance der schönste Deines Lebens zu werden.“ (Mark Twain)

Von .

Nauen Vier von fünf Havelländer sind aktiv - Im Havelland mangelt es an Wettkampfflächen für den Sport

Vier von fünf Havelländern sind sportlich aktiv, die meisten von ihnen nicht im Sportverein, sondern selbstorganisiert. Trotzdem bewegen sich viele zu wenig. Das geht aus der Sportentwicklungsplanung des Landkreises hervor. Ein großes Problem ist demnach auch der Mangel an geeigneten Wettkampfflächen.

11.09.2015
Brandenburg/Havel Bundesgartenschau in der Havelregion - Der Buga droht ein Minus von 8 Millionen Euro

Die Bundesgartenschau in der Havelregion wird voraussichtlich mit einem zusätzlichen Defizit von acht Millionen Euro enden. Hauptgrund: Statt der erwarteten 1,5 Millionen Besucher werden wohl nur 1,2 Millionen Menschen den Weg zur Buga finden. Doch noch ist Zeit.

08.09.2015
Havelland Warten auf die Baugenehmigung - See-Carré in Falkensee verzögert sich

Um mindestens ein halbes Jahr verzögert sich der Bau des neuen Falkenseer Einkaufszentrums. Die Investoren hatten ihren Bauantrag nicht auf die gültigen Brandschutzbestimmungenausgerichtet und mussten das anpassen. Mit einer Baugenehmigung wird nun in den nächsten Tagen gerechnet.

11.09.2015
Anzeige