Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Baubeginn für Burger King
Lokales Havelland Baubeginn für Burger King
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 19.04.2018
In wenigen Tagen ist der Fertigteilbau für das Burger King-Restaurant aufgestellt worden. Im neuen Jahr soll der Innenausbau beginnen. Quelle: dpa
Rathenow

Der Weihnachtsmann wird nicht mehr in dem Restaurant speisen können, wie es der erste Zeitplan vorgesehen hatte. Wenn es nun aber gut läuft, dann kann der Osterhase sich dort einen Salat bestellen.

In Rathenow-Süd haben neben dem Aldi-Discount die Bauarbeiten für ein Restaurant der Kette Burger King begonnen. Gerade erst war die Bodenplatte gegossen, da hat am Dienstag der Hochbau begonnen. Weithin war der hoch in den Himmel ragende Arm des Kranes zu sehen. Weil das Gebäude aus vorgefertigten Elementen besteht, geht man davon aus, dass es an diesem Donnerstag im Rohbau fertig wird. Immer wieder kommen Zaungäste an den Rand der Baustelle, um sich zu erkundigen, was dort geschieht.

Der Unternehmer Hartwig Schröder. Quelle: Bernd Geske

Vorangetrieben hat das Projekt der in Rendsburg und Rathenow tätige Unternehmer Hartwig Schröder. Ihm gehört das Gelände. Wie er gegenüber dieser Zeitung sagt, hat die Planung sich viel länger hingezogen als er erwartet hatte. Eigentlich habe er aus seiner Sicht bereits im Sommer mit den Bauarbeiten beginnen wollen. Doch im Rahmen des Verfahrens zur Baugenehmigung habe es mehrfach Nachforderungen der zuständigen Behörde gegeben. Unter anderem habe er ein Lärmschutzgutachten und ein Verkehrsgutachten nachreichen müssen. Das habe ihn mehrere Monate gekostet.

Seit Anfang Dezember liegt aber nun die Baugenehmigung vor. Weil die Elemente für das Gebäude vor längerer Zeit hergestellt worden sind, konnten die Bauarbeiten bereits kurz nach dem Eingang der Erlaubnis beginnen. Der Vertrag mit Burger King sieht vor, dass der Unternehmer Hartwig Schröder das ganze Objekt errichtet und an die Kette vermietet. Burger King legt allerdings einen umfangreichen und präzisen Katalog vor, wie der Bau auszusehen hat.

Bei weniger positivem Verlauf macht das Restaurant im April auf

Nachdem das Gebäude aufgestellt ist, wird es nach außen abgedichtet und im Januar soll der Innenausbau beginnen. Wenn das Wetter günstig bleibt, kann das Restaurant im März fertig sein, so dass möglicherweise Ende März die Eröffnung gefeiert werden kann. Bei nicht so positivem Verlauf macht das Geschäft erst im April auf.

Sollte kein Frost im Boden sein, werden in absehbarer Zeit auch die Außenanlagen für das Restaurant gebaut. Es wird dort für die Kinder einen Spielplatz und 15 Parkplätze geben. Die Zufahrt wird vom Weg in Richtung Aldi abgezweigt.

Auf dem Grundstück stadteinwärts neben dem Burger King soll eine Jet-Tankstelle errichtet werden. Die Fläche wird Eigentum von Hartwig Schröder bleiben, die Bauarbeiten übernimmt die Tankstellenkette selbst. Zum 1. Januar wird das Baufeld freigegeben.

Schnellrestaurant, Tankstelle und Aldi-Markt sind günstige Kombination

Es sei allgemein anerkannt, erklärt Hartwig Schröder, dass eine Tankstelle und ein Schnellrestaurant neben einander eine günstige Kombination für Kunden und Anbieter sind. Der benachbarte Aldi-Markt wirke sich förderlich auf die Gesamtsituation aus.

Viele Jahre lang hatte der Unternehmer versucht, ein McDonalds-Restaurant an diesen Standort zu bekommen. Das Unternehmen hatte aber immer wieder wegen angeblich zu geringer Kaufkraft in Rathenow abgelehnt. Hartwig Schröder hatte bereits Anfang der neunziger Jahre neben seinem Hauptsitz in der Partnerstadt Rendsburg eine Niederlassung an der Herrenlanke in Rathenow eröffnet. Sein Hauptgeschäft ist der Stahlbau und er lagert für öffentliche Auftraggeber in Hallen große Getreidemengen.

Von Bernd Geske

Der Förderkreis zum Erhalt der Kirche in Hohennauen hat die notwendigen Spenden beschafft, damit das Gotteshaus saniert werden kann. Im Oktober sind die Arbeiten am Turm abgeschlossen worden. Jetzt ist das Dach des Kirchenschiffs dran. Wenn alles gut läuft, können die Arbeiten im nächsten Sommer fertig sein.

20.12.2017

Die Ortsgruppe des ADFC in Falkensee sieht Potenzial und Lücken im überarbeiteten Verkehrsentwicklungsplan für die 44000-Einwohner-Stadt. Tausende fahren mit dem Rad. Aber es fehlt immer noch ein Radwegenetz und auch ein Konzept zu dem Thema. An Ideen mangelt es den Radfreunden nicht.

10.04.2018

Im gerade verabschiedeten Haushalt 2018 der Stadt Ketzin/Havel sind Investitionen in Schulen, Kitas, Spielplätze, die Feuerwehr und im Freizeitbereich vorgesehen. Das Strandbad soll endlich eine Wasserrutsche bekommen.

20.12.2017