Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Baustelle RB 21: Pendler sind extrem genervt
Lokales Havelland Baustelle RB 21: Pendler sind extrem genervt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 17.04.2018
Der Bahnhof Priort ist ein Haltepunkt der RB 21. Quelle: Tanja M. Marotzke
Priort

Rainer Kasmale ist einer, der sich regelmäßig über die Deutsche Bahn ärgert. Der Priorter nutzt die Regionalbahn 21 (Wustermark-Golm-Potsdam-Berlin) nahezu täglich, um zur Arbeit nach Berlin zu kommen. „Wenn die Züge fahren, ist das eine gute Verbindung“, sagt er, wobei die Betonung auf wenn liegt. Immer wieder gab es auf dieser Strecke in den vergangenen Jahren Baustellen, so dass entweder lange Verspätungen die Folge waren.

Oder die Regionalbahn in Richtung Potsdam fuhr gar nicht mehr. Schienenersatzverkehr mit Bussen ist dann angesagt. „Nur wenn in Priort morgens oft 20 bis 30 Schüler einsteigen und dann noch die Menschen dazu kommen, die zur Arbeit wollen, ist das erstens sehr voll“, so Kasmale. Aber nicht nur das: Die Fahrt mit dem Ersatzbus dauere länger, Anschlüsse seien dadurch oft weg. Er brauche dann statt zwei sogar vier Stunden für eine Fahrt bis nach Zehlendorf.

Ähnlich dramatisch beschreibt der Wustermarker Kommunalpolitiker und Kreistagsabgeordnete Tobias Bank (Linke) die Situation. „Die Pendler aus Priort sind extrem stark betroffen von den Einschränkungen im Bahnverkehr. Es ist meiner Meinung nach nicht hinnehmbar, dass es auf dieser Strecke immer wieder massive Verspätungen und vor allem Sperrungen gibt. Wir brauchen dringend verlässliche Alternativangebote, damit die Menschen pünktlich zur Arbeit, Universität oder Schule kommen“, so Bank.

Inzwischen hat er sich mit dem Problem schriftlich an Brandenburgs Staatssekretärin Ines Jesse (SPD), Landrat Roger Lewandowski (CDU), Wustermarks Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos) und die Deutsche Bahn gewandt und die direkten Beeinträchtigungen zwischen Potsdam und Priort aufgelistet. „Es gibt leider nur Eingangsbestätigungen für meine Schreiben, mehr noch nicht“, so Tobias Bank.

Er bittet die Angeschriebenen, Kontakt mit dem Fahrgastverband Berlin-Brandenburg aufzunehmen und ein Gespräch in Priort zu organisieren, damit Berufspendler, Schüler und Studenten informiert werden, wie sie am besten nach Potsdam oder Berlin-Wannsee kommen. „Das Mindeste aber wäre“, so Bank, „eine Erstattung von Monats- und Jahreskarten für die Zeiten der Sperrung.“ Bisher sei das nicht gelungen.

Damit aber noch nicht genug. Die Priorter; Wustermarker und sonstige Nutzer der RB 21 müssen sich in diesem und im nächsten Jahr auf weitere Baumaßnahmen einstellen, wie Sabine Wolodkiewicz vom Büro des Konzernbevollmächtigten der Region Ost der DB AG auf Anfrage mitteilte.

Demnach erfolgt wegen Brückenbauarbeiten im Zeitraum vom 21. September (23 Uhr) bis 25. September (4 Uhr) eine Vollsperrung zwischen Golm und Satzkorn, wodurch alle Züge der RB 21 zwischen Wissenschaftsstandort Golm und Wustermark ausfallen.

Gleich drei größere Einschränkungen sind für 2018 ebenfalls wegen Arbeiten an Brücken geplant: Totalsperrung zwischen Golm und Priort vom 4. bis 8. Oktober durchgehend, ein eingleisiger Betrieb zwischen Priort und Satzkorn vom 8. bis 10. Oktober sowie zwischen Satzkorn und Golm vom 10. Oktober bis 5. Dezember.

„Für die Baumaßnahmen 2018 liegen noch keine abgestimmten Fahrplaneinschätzungen vor. Die DB Netz kann noch nicht sagen, in welchem Maße die RB 21 betroffen ist“, so Sabine Wolodkiewicz.

Von Jens Wegener

Havelland Falkensee/Brieselang/Perwenitz - Künstlertour durchs Havelland

Vom kleinen Atelier unterm Dach bis zur großen Kulturmühle – im Havelland herrscht künstlerische Vielfalt, nicht nur was die Größe der Arbeitsräume angeht. Landrat Roger Lewandowski begab sich auf Künstlertour und bereiste am Freitag den Ostteil des Landkreises.

21.07.2017

Nach unbeständigem Wetter hat die Ferienzeit im Naturbad Premnitz mit viel Sonnenschein begonnen. Das ist auch gut so, denn am Montag beginnen dort die Ferienspiele und der erste Schwimmlernkurs für Kinder. Es gibt im Bad indes auch Gäste, deren Besuch überhaupt nicht vom Wetter abhängt. Die „Eisdamen“ etwa schwimmen jeden Tag mindestens einen Kilometer.

21.07.2017
Havelland Anekdoten von der Nation of Gondwana - Hippie-Raver, wippende Golfer und eine schöne Geste

Seit 1999 feiern Tausende bei Techno-Beats am Grünefelder See. Wir haben das Festival seitdem begleitet und festgestellt, dass der Ärger und die Skepsis der Anwohner gegenüber der Techno-Jünger mit der Zeit gewichen und die Party immer größer und bunter geworden ist. Einmalig scheint auch die Müllentsorgung – und die wippenden Golfer in der Nachbarschaft.

21.07.2017