Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Begegnungsstätte bekommt neuen Fußboden
Lokales Havelland Begegnungsstätte bekommt neuen Fußboden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 25.10.2016
Die neue Begegnungsstätte in Elstal.  Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Elstal

 Als vor neun Monaten die neue Elstaler Bürgerbegegnungsstätte (BBS) am Karl-Liebknecht-Platz eröffnet wurde, war die Freude nicht nur bei Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos) und Ortsvorsteher Matthias Kunze (SPD) groß. Ein Treff für jedermann, mitten im alten Elstaler Ortskern, so hatte man es sich gewünscht. Doch diese Freude hat sich mittlerweile etwas gelegt. Immer wieder gehen Beschwerden von Anwohnern ein, die sich über die Lautstärke beklagen, wenn in der BBS gefeiert wird und Veranstaltungen bis in die Nacht dauern. Seit Juli habe es mindestens vier Polizeieinsätze wegen Ruhestörung gegeben, erklärt Polizeisprecherin Jana Birnbaum und ergänzt: „Am 6. August mussten die Kollegen sogar dreimal in einer Nacht dort eingreifen.“

Die BBS wird von der Gemeinde Wustermark oder dem Elstaler Ortsvorsteher auch an Privatpersonen für Feierlichkeiten vermietet. „Ich weise die Leute darauf hin, nach 22 Uhr die Musik auf Zimmerlautstärke zu stellen“, sagt Matthias Kunze. Nur kontrollieren könne er das nicht. Im Sommer habe es drei bis vier private Feiern pro Monat gegeben, jetzt sei es eine.

Unpassend in der Begegnungsstätte ist der Holzfußboden. Der verstärkt den Schall, so dass die Musik und Gespräche der Feiernden für Anwohner zur Lärmbelästigung werden. Deshalb hat sich die Gemeinde Wustermark an den Eigentümer der BBS – die Deutsche Wohnen AG – mit der Bitte gewandt, sich darum zu kümmern. „Die werden den großen vorderen Raum mit einem Textilbelag ausstatten“, sagt Bürgermeister Holger Schreiber. Er hoffe, so schnell wie möglich.

Schallmindernd könnte sich zusätzlich auswirken, wenn demnächst Wandbilder aufgehängt und Vitrinen für den Verein Historia Elstal aufgestellt werden. Allerdings müssen diese Kosten die Gemeinde und der Verein tragen.

 Ebenso wie für neue, kleinere Tische. Die jetzigen seien besonders für die Seniorengruppen, die sich regelmäßig in der BBS treffen, unpraktisch, wie der in Elstal wohnende Gemeindevertreter Tobias Bank (Linke) weiß: „Die großen Tische sind sehr schwer und füllen den Raum unnötig. Durch das viele Hin- und Hertragen leiden nicht nur die Möbel, sondern auch die Wände, weil überall angestoßen wird. Zudem braucht es immer zwei kräftige Personen, um die Tische umzustellen, wenn Karten gespielt werden soll.“

Für das kommende Jahr würden im Wustermarker Haushalt 5000 Euro für die BBS Elstal zur Verfügung stehen, so Ortsvorsteher Matthias Kunze. Dann könnten diese Sachen erledigt werden. Er gehe zudem davon aus, dass auch im hinteren Veranstaltungsraum ein anderer Fußbodenbelag installiert wird. Noch in diesem Jahr werden sowohl in der Damen- und in der Herrentoilette auch endlich Spiegel angebracht.

Von Jens Wegener

Die Bahnhofstraße ist zu eng – das ist in Dallgow (Havelland) schon seit einigen Jahren bekannt. Immer wieder kam es zu Konfliktsituationen und Unfällen, da größere Transporter, die am Straßenrand geparkt waren, ein Durchkommen unmöglich machten. Jetzt soll endlich eine Lösung her.

25.10.2016

Nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid für den Verbleib des Rathenower Rathauses am angestammten Standort sollen am Mittwochabend in der Stadtverordnetenversammlung die entscheidenden Weichen zum Kauf des Grundstücks von der Fielmann AG gestellt werden. Dass es so kommt, gilt als gesichert.

25.10.2016

Die MAZ fragt nach: Bei einer Umfrage in den Nauener Ortsteilen plädieren viele für eine bessere Anbindung der Dörfer an die Kernstadt. Dazu zählt für die meisten nicht nur der Busverkehr ins Zentrum. Die Bewohner aus den Ortsteilen wünschen sich vor allem, dass mehr Radwege gebaut werden.

25.10.2016
Anzeige