Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Begeisterung am Eisenbahnspieltag
Lokales Havelland Begeisterung am Eisenbahnspieltag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 13.11.2016
Begeisterte Kinder im Spielzeugmuseum. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Kleßen

Im Spielzeugmuseum in Kleßen entdecken Kinder mit staunenden Blicken, womit ihre Großeltern und deren Eltern einst gespielt haben. Erwachsene fühlen sich zurückversetzt in ihre Kindheitsjahre und die Spielerlebnisse ihrer Vorfahren.

Leben in der Dorfschule

In der alten Dorfschule von Kleßen sind in allen Räumen Kindheitsträume vergangener Zeiten sichtbar. Auch am Samstag standen wieder viele Erwachsene und Kinder mit staunenden Blicken vor den mit Spielzeug gefüllten Vitrinen. „Wir sind zufrieden mit der Besucherresonanz“, sagt Museumsmitarbeiterin Antje Brand am Nachmittag als eine Familie die Treppe zum Dachboden hinaufging, um eine besonders sehens- und erlebenswerte Ausstellung zu besichtigen.

Blick auf die Anlage in Kleßen. Quelle: Norbert Stein

Der Dachboden beherbergt eine bemerkenswerte Modelleisenbahnausstellung mit 80 Jahren alten Lokomotiven, Zügen und einer 104 Meter langen Gleisanlage von Märklin. Die kostbaren Raritäten sind aber nicht nur zum anschauen da. Unter fachkundiger Anleitung können die großen und kleinen Besucher selbst die Züge fahren lassen und so zu Eisenbahnern werden. Der Samstag war im Spielzeugmuseum so ein Eisenbahnspieletag.

Die Anlage

Die Modelleisenbahnausstellung im Spielzeugmuseum vor sechs Jahren

Aufgebaut ist die Ausstellung auf einem 30 Quadratmeter großen Tisch,.

Für Eisenbahnspaß sorgen 14 Lokomotiven verschiedenster Bauart, zahlreiche Personen- und Güterzüge, zwei Tunnel, 13 Bahnhöfe, 4 Stellwerke, Landschaftsanlagen und viele weitere Details.

Beleuchtet wird die Anlage von 140 stationäre Glühlampen und drei LED- Streifen.

Elias (10) und Linus (4) aus Bernau kommen aus den Staunen nicht heraus, wie die kleinen Züge durch Tunnels huschen und über Weichen in Bahnhöfen einfahren. „Wollt ihr auch einmal?, fragt sie Joachim Meyer-Gohde. Natürlich wollen die Brüder. „Wir waren erst in Nauen auf Besichtigungstour und haben die Gelegenheit auf für einen Abstecher nach Kleßen genutzt“, erzählt Opa Rainer, während seine Enkel von Joachim Meyer-Gohde erklärt bekommen, welche Hebel und Knöpfe sie betätigen müssen damit die Züge fahren.

Immer neue Gäste

Die Kinder haben Spaß und spielen lange mit der Modelleisenbahn. „Der Besuch hat sich gelohnt“, sagt Opa Rainer als er mit seinen Enkeln weiter geht, um auch die anderen Ausstellungsräume zu besichtigen. Joachim Meyer-Gohde hat inzwischen schon wieder neue Besucher um sich an der Modellbahn.

Joachim Mwyer-Gohde betreut die Anlage. Quelle: Norbert Stein

Er ist am Samstag gewissermaßen der Eisenbahner vom Dienst. „Als Kind hatte ich selbst eine Modelleisenbahn“, erzählt der heute 82 Jahre alte Mann aus Berlin. Die Faszination dafür hat er sich bewahrt und kommt deshalb regelmäßig ins Spielzeugmuseum nach Kleßen um an Spieletage die Modelleisenbahnanlage zu betreuen und mit Besuchern Züge fahren zu lassen. „Kinder sollen spielen und in der heutigen Zeit nicht nur am Computer sitzen“, sagt Joachim Meyer-Gohde. Auch deshalb freute ihn besonders der Besuch eines Jungen, der in Nennhausen in der Fouqué-Grundschule Mitglied einer Arbeitsgemeinschaft Modellbahn ist.

Für Joachim Meyer-Gohde ein Beweis, dass sich auch in der heutigen schnelllebigen und hochmodernen Zeit Kinder noch für Modelleisenbahnen begeistern lassen.

Von Norbert Stein

Bei vier Treffen, in Ausschusssitzungen und in Briefen haben Mitglieder der Bürgerinitiative „Straßenbegleitender Radweg Böhne“ deutlich gemacht, wie wichtig es ist, die Verkehrssicherheit für Schulkinder entlang eines Teilstücks der Landesstraße 96 zu verbessern. Nun gibt es erste Erfolge.

13.11.2016

Eine Dauerausstellung erinnert an die deutsche Teilung und zeichnet das spezielle Kapitel von Falkensee und Spandau. Auf dem einstigen Mauerstreifen erinnern 13 Stelen an das Leben mit Stacheldraht und Grenzturm.

13.11.2016

Das kleine Theater Falkensee griff für seine aktuelle Produktion zu Schillers „Don Karlos“. Es zeigte das historische Stück ganz nah – mit seinen Irrungen und Intrigen, mit Korruption und Machtkampf und mit dem Streben nach Freiheit.

14.11.2016
Anzeige