Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Behütet und getröstet von mütterlicher Macht
Lokales Havelland Behütet und getröstet von mütterlicher Macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 31.12.2015
Pfarrer Bernhard Schmidt. Quelle: Tanja M. Marotzke
Falkensee

Familie ist anstrengend. Familie ist schön. Nach den vielen Feiertagen, nach dem Fest, das auch „Fest der Familie“ genannt wird, dürfte dem mancher zustimmen: Familie ist anstrengend. Familie ist schön. Ich habegerade gelesen, dass Zukunftsforscher sagen: Statt mehr Freiheit suchen die Deutschen wieder mehr Sicherheit, und die suchen sie vor allem in der Familie. Die Familie hat Konjunktur. Wenn sich „german Angst“ wieder mehr ausbreitet, dann rücken die Menschen wieder näher zusammen. Das Anstrengende an der Familie ist, dass man sie sich nicht aussuchen kann. Das Schöne an der Familie ist, dass man sie sich nicht aussuchen muss. Sie ist einfach da, und meistens ist das auch ganz gut so.

Die erste Person in der Familie ist – das lehrt uns schon die Weihnachtsgeschichte – die Mutter. Heißt es doch bei Lukas 2, Vers 16 von den Hirten: Sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Es hat ja mit sich verändernden Geschlechterrollen gar nichts zu tun, dass die Mutter der Mensch ist, der uns am besten, jedenfalls am längsten kennt. Ich persönlich bin froh und dankbar, dass meine Mutter noch lebt, obwohl sie sich mittlerweile anschickt, 90 zu werden. Und obwohl sie mir nicht mehr viel helfen und raten kann, fühle ich mich von ihr immer noch angenommen und verstanden.

Schaut man sich heute unser Land an, könnte man auf die Idee kommen, dass das, was dem Einzelnen gut tut, auch für ein Volk gut ist, nämlich eine Mutter, die ihre Kinder innig kennt und für sie sorgt und – wie es früher üblich war – ihnen den Haushalt und die Wirtschaft führt. Ein großes deutsches Nachrichtmagazin titelte im September 2015 „Mutter Angela“. Daraus ist der überwiegend anerkennend gemeinte und positiv konnotierte Spitzname „Mutti“ geworden. Nach einer kurzen Schwächephase in den Umfragewerten, ist sie jetzt wieder oben auf und genießt als Kanzlerin das Vertrauen der überwiegenden Mehrheit der Deutschen, übrigens auch die Bewunderung der Welt. Mit dem schlichten Satz „Wir schaffen das“ hat sie uns ermutigt, die großen Herausforderungen der Flüchtlingsaufnahme anzunehmen und zu bewältigen. Und ich bin übrigens nicht der Einzige, der mutmaßt, dass „Mutter Angela“ mit ihrer Flüchtlings- und Einwanderungspolitik ganz nebenbei auch unser größtes demografisches Problem, den Bevölkerungsschwund, zu lösen versucht, eben auf diese mütterliche Weise...

Zu der zutiefst menschlichen Sehnsucht nach einer guten Mutter, der man vertraut, passt auch die Jahreslosung für 2016. Im Buch des Propheten Jesaja spricht Gott: „Ich will euch trösten wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66,13). Ein ungewöhnliches Bild von Gott, der ja sonst in unserer Luther-Bibel immer der HERR heißt. Doch aus dieser Zusage gewinne ich die Zuversicht, dass eine himmlische gleichsam mütterliche

Macht mich begleitet, behütet, tröstet, und so breche ich getrost auf in das Neue Jahr 2016. Gerade dieses mütterliche Behütet- und Getröstetsein wünsche ich mir und wünsche ich Ihnen. Wir sind ja nicht die Ersten. Angesichts einer Zukunft, die es so an sich hat, dass sie ungewiss ist, wünschten sich das die Menschen zu allen Zeiten und an allen Orten. So schrieb auch Pastor Dietrich Bonhoeffer Ende 1944 aus dem Gestapo-Gefängnis in Berlin an die Eltern und an seine Verlobte: „Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in ein neues Jahr.“

Von Pfarrer Bernhard Schmidt, Falkensee

Havelland Originelle Namenssuche der Friseure - Kreatives Haarakiri

Friseur war gestern, heute muss ein origineller Name für den Salon daher. Von Haarscharf über Kopf-Salat bis CreHaartion reicht dabei das Angebot im Havelland und Oberhavel.

31.12.2015
Havelland Havelland: Kurioses aus Polizeiberichten 2015 - Entführter Lenin, geraubter Traktor

Oft ist es ja nicht zum Lachen, was sich an Kriminalfällen im Havelland ereignet. Manchmal aber muss man doch ein wenig schmunzeln, wenn man das Gebaren einiger Täter und ihre missglückten Taten betrachtet. Zum Jahreswechsel hat die MAZ einige kuriose Fälle zusammengestellt, die sich 2015 im Osthavelland ereignet haben.

31.12.2015
Havelland Das Jahr 2015 in Ketzin/Havel - Neue Mitte und ein alter Markt

Das Havelstädtchen hat seit Sommer eine neue Mitte, einen Ort, an dem sich Einheimische und Besucher treffen können. Außerdem entstand in 2015 ein Radweg in Paretz, auf den man 14 Jahre gewartet hat.

30.12.2015