Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Beigeordneter: „Dieser Entwurf ist abzulehnen“
Lokales Havelland Beigeordneter: „Dieser Entwurf ist abzulehnen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 22.02.2017
Kreisdezernent und Beigeordneter Henning Kellner. Quelle: Andreas Kaatz
Havelland

Die SPD Havelland wolle die geplante Kreisgebietsreform vorantreiben. Dieser Prozess sei zu gestalten, die SPD Havelland wolle das zusammen mit dem SPD-Unterbezirk Brandenburg an der Havel angehen. Das sagte Martin Gorholt, Unterbezirksvorsitzender der SPD Havelland, jüngst.

Doch offenbar gibt es selbst unter den Genossen der SPD sehr kontroverse Meinungen zur Kreisgebietsreform. Einer der Gegner, zumindest des jetzt vorliegenden Entwurfes der Reform mit dem Zusammengehen des derzeitigen Landkreises Havelland, des Amtes Beetzsee und der Stadt Brandenburg/Havel, ist der Sozialdemokrat Henning Kellner, der zweiter Beigeordneter des Landkreises Havelland ist.

Aus einer Sicht und Erfahrung würden viele kommunale Hauptverwaltungsbeamte, also Bürgermeister und Amtsdirektoren sowie Kreisdezernenten, nicht den Sinn dieser Reform für den eigenen Landkreis erkennen und sogar „schwerwiegende finanzielle Nachteile für die eigene Region befürchten“.

Ziel der Reform sei aus Landessicht sicher die Konsolidierung der Finanzen bei den kreisfreien Städten. „Es ist auch nicht verwunderlich, dass Martin Gorholt als Staatssekretär in der Landesregierung sich diesem Ziel verschreibt. Er sollte jedoch aus Sicht des Vorsitzenden der Kreis-SPD auch die Kreisinteressen vertreten und nicht hinten anstellen“, so Kellner. Den gegenwärtig vorliegenden Referentenentwurf aus dem Innenministerium bezeichnet der zweite Beigeordnete als „so fehler- und lückenhaft, dass man ihm wahrscheinlich nicht zustimmen kann“. Kellner führt sogleich einige Beispiele an. Demnach würden funktionierende Strukturen der Daseinsvorsorge im Rettungsdienst, Katastrophenschutz und in der Abfallwirtschaft in Frage gestellt.

Die beabsichtigte Zuordnung der Stadt Brandenburg/Havel zum Landkreis Havelland negiere aus Kellners Sicht nicht nur die gegenwärtigen Verflechtungen mit dem Umland in Potsdam-Mittelmark, sondern berücksichtige in keiner Weise die vorhandenen verkehrlichen Einbindungen und Verwaltungssitzen. „Mehrere Ämter des Landkreises Potsdam-Mittelmark befinden sich in der Stadt Brandenburg/Havel. Es werden auch verschiedene Aufgaben gemeinsam erledigt, wie die Rettungsleitstelle. Der Landkreis Havelland ist beim Rettungsdienst mit der Stadt Potsdam und den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Prignitz verbunden. Diese jetzt funktionierenden Verbindungen müssen dann zerschlagen werden“, so Kellner.

Ihm sei unverständlich, warum nicht im Vorfeld einer solchen Reform die Probleme aufgelistet, ein Lösungsweg skizziert und dann ein Zuschnitt gemacht werde. Deshalb sagt SPD-Mann Kellner: „Dieser Entwurf zur Kreisgebietsreform ist abzulehnen und die Kreiszuschnitte sind zurückzuweisen. Auch die Unterschriftensammlung gegen die Reform sollte betrachtet und nicht ignoriert werden.“

Von Jens Wegener

Havelzander – das steht auf fast jeder Speisekarte von Restaurants im Havelland. Aber kommt der Zander tatsächlich noch aus der Havel? Eher nicht. Denn der Fluss führt immer mehr klares Wasser – das mag der Zander nicht. Fischer und Gastronomen wissen sich aber zu helfen.

24.02.2017

Den Brieselanger Haushalt für 2017 wollen die Gemeindevertreter am Mittwochabend beschließen. Doch schon jetzt steht fest, dass es bis 2020 finanziell eng wird. Nicht alles, was an Investitionen wünschenswert wäre, kann somit umgesetzt werden. Aus dem Grunde steht ein weiterer Antrag zur Beratung, damit der Haushalt nicht aus dem Ruder läuft.

24.02.2017

Vor rund 20 Monaten rollten Bundeswehrpanzer nach einer Übung durch mehrere Orte im Kreis Havelland – einige Straßen sind dabei schwer beschädigt worden. Nun sollen sie endlich saniert werden. Der Gesamtschaden an den Straßen beträgt fast eine halbe Million Euro.

21.02.2017