Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Big Jump in die Havel

Ketzin/Havel Big Jump in die Havel

Zum fünften Mal richtete die Stadt Ketzin am Sonntag den Havelbadetag aus. Höhepunkt war um Punkt 14 Uhr der „Big Jump“, als viele Gäste im Strandbad zugleich in die Fluten sprangen. Dabei handelte es sich um eine europaweite Aktion. Auch in anderen Ländern erinnerten Menschen zur gleichen Zeit daran, wie wichtig saubere und lebendige Flüsse sind.

Voriger Artikel
Feuerwehrnachwuchs badet in Schaum
Nächster Artikel
Getreidesilo in Brand geraten

Pünktlich um 14 Uhr gab es auch an der Havel bei Ketzin den europaweiten Big Jump – eine Aktion für lebendige Flüsse.

Quelle: Wolfgang Balzer

Ketzin/Havel. Kurz vor 14 Uhr zählte Moderator Udo Feist „vier, drei, zwei, eins, Sprung“. Und ab ging es am Sonntag in Ketzin in die Havel. Auf die Sekunde genau findet europaweit seit 2005 dieser „Big Jump“ für saubere Flüsse zeitgleich statt. Dabei war auch der Bürgermeister von Groß Kreutz, Reth Kalsow. „Ich bin heute ganz entspannt“, sagte er. Kein Wunder. Er ist erst im nächsten Jahr wieder Ausrichter des traditionellen Havelbadetages, und zwar am Trebelsee. Zum ersten Mal beim Havelbadetag in Ketzin dabei war Petra Budke, Vorsitzende des Landesverbandes von Bündnis 90/Die Grünen. „Tolle Veranstaltung. Gut, dass die Havel, auch dank verschiedener Renaturierungsmaßnahmen, wieder diese gute Wasserqualität hat“, lobte sie unmittelbar nach ihrem Big Jump. Damit sei die Havel ein Vorbild für so manchen anderen Fluss, beispielsweise die Elbe.

Auftritt der Havel-Kids vom Ketziner Hort

Auftritt der Havel-Kids vom Ketziner Hort.

Quelle: Wolfgang Balzer

Die letzte offizielle Messung im Strandbad hat die ausgezeichnete Sichttiefe von 1,50 Meter ergeben, wie Bürgermeister Bernd Lück erfreut mitteilen konnte. Allerdings macht gerade das Fischermeister Lutz Schröder auch Probleme. „In dem hellen Wasser wächst das Kraut ungehemmt.“ So habe sich durch den letzten Starkregen der Wasserstand und damit die Strömung drastisch erhöht. Den Ästen und dem Kraut konnten seine Fanggeräte oft nicht standhalten. „Knochenarbeit“ nannte er die Reparaturen.

Probleme, von denen sich die Tanzeleven des Ketziner Horts Havel-Kids nicht beeindrucken ließen. Country-Tänze und der Piratentanz eröffneten das Programm. Während der SC Ketzin Badminton zum „Beachminton“ einlud, bereitete die Crew des Tremmener Pferdehofes von Petra Bialek gerade den „wilden Hengst“ vor, wie sie das Holzpferd bezeichnen. Milena, Johanna und Lara gaben mit ihrer Standnadel, wie sich die Voltigierfigur nennt, eine Probe für die Strandfestbesucher.

Sichtlich erfreut schaute Chris Rappaport auf das bunte Treiben. Der

Auch die Akki-Harmonists bereicherten das Programm mit ihrer Darbietung

Auch die Akki-Harmonists bereicherten das Programm mit ihrer Darbietung

Quelle: Wolfgang Balzer

Vorsitzende des Fördervereins Mittlere Havel ist Stammgast bei den Ketziner Havelbadetagen und informierte über den Verein. Waren es zuletzt die Probleme des Obstbaus in der Region, will der Verein jetzt die Aktivitäten des Landes zum Erhalt der Natur der eiszeitlichen Sanddünen in der Region, wie in den Götzer Berge oder am Rande des Trebelsees, unterstützen. Gleich gegenüber seines Informationsstandes tobten die Jüngsten auf der Hüpfburg des Vereins Mikado. Zu Proben mit der Wurfrute lud der Castingclub ein. Lück musste zugeben, dass er kürzlich zwei Stunden vergeblich mit der Angel an der Havel gesessen habe. „Mehr üben, einmal im Jahr angeln sei eben zu wenig“, konnte sich Fischermeister Schröder nicht verkneifen. Er hatte gut reden. Erst kürzlich zog er einen 50 kg-Wels aus seinem Fanggerät. So zwischen 1,80 und 1,90 Meter lang sei der gewesen.

Von Wolfgang Balzer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg