Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bilanz: Schwerer Unfall und wenig Brände
Lokales Havelland Bilanz: Schwerer Unfall und wenig Brände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 01.01.2018
Die Landesstraße zwischen Perwenitz und Wolfslake war stundenlang nach einem Unfall gesperrt. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Havelland

Die Kontrahenten waren ungleich: Am späten Samstagnachmittag ereignete sich auf der Straße zwischen Perwenitz und Wolfslake ein schwerer Unfall. Dabei wurde eine 65-jährige Autofahrerin schwer verletzt. Nach ersten Angaben war sie mit ihrem Ford-Kleinwagen auf der Landstraße zwischen den Landkreisen Havelland und Oberhavel im Begegnungsverkehr mit einem Sattelzug kollidiert. Durch den Zusammenprall wurde der Personenkraftwagen erheblich beschädigt, ein Vorderrad regelrecht abgerissen. Ein weiteres Auto wurde getroffen und beschädigt. Auch der Lkw wurde erheblich beschädigt: Der Tank wurde aufgerissen und große Mengen an Treibstoff liefen aus. Die Feuerwehr rückte an, um den Diesel aufzunehmen und den Unfallbereich abzustreuen. Bis zum Abschluss der Bergungs- und Reinigungsarbeiten blieb die Landstraße für insgesamt sechs Stunden gesperrt.

In Dallgow-Döberitz musste die Feuerwehr Sonntag gegen 21.20 Uhr rausrücken. Der Brand einer Hecke in der Körnerstraße sorgte für Aufregung. Die Flammen schlugen hoch. Hausbewohner konnten mit dem Gartenschlauch dem Feuer zu Leibe rücken, die Feuerwehr löschte den Rest und konnte den Einsatz gegen 22 Uhr beenden.

Auch in Falkensee rückte die Feuerwehr zu mehreren Einsätzen aus. So brannte gegen 23 Uhr am Sonntag die Mülltonne neben einem Spielplatz. Es war der 804. Einsatz der Falkenseer Feuerwehr im Jahr 2017. Kurz nach Mitternacht ging es weiter: Kleinere Brände wurden gelöscht, wieder brannte eine Mülltonne, gegen 1 Uhr musste eine brennende Hecke gelöscht werden. „Insgesamt rückte die Feuerwehr im Havelland zu neun Einsätzen aus. Das waren sehr wenig“, sagte Kreisbrandmeister Lothar Schneider.

Die Polizei war vor allem in den Stunden nach Mitternacht im Havelland unterwegs. Es gab vor allem im Bereich Falkensee, Dallgow-Döberitz und Brieselang mehrere Einsätze. Meist ging es dabei um Körperverletzung und Sachbeschädigungen. Bei einem Einsatz wurde gegen Polizeibeamte Widerstand geleistet, hier ermittelt nun die Kriminalpolizei gegen den Täter.

Ein Verstoß gegen das Waffengesetz wurde Silvester in Brieselang festgestellt. In der Nähe des Havelkanals haben sich mehrere verdächtig erscheinenden Personen mit Waffen aufgehalten, teilte ein Anrufer der Polizei mit. Die stellte die Personengruppe fest und sicherte zwei Schreckschusspistolen und entsprechende Munition. Auch hier ermittelt die Kriminalpolizei.

Kurz nach Mitternacht ereignete sich ein schwerer Unfall im Falkenhagener Feld von Spandau. Ein 26-Jähriger wurde hier von einem Auto erfasst, als er auf der Fahrbahn der Seegefelder Straße Feuerwerkskörper zündete. Der Mercedes hatte den jungen Mann angefahren, der daraufhin über die Motorhaube auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Zeugen berichteten, dass der Fahrer des Autos sofort das Licht ausgeschaltet hatte und davongerast war. Der 26-jährige Mann erlitt schwere Verletzungen im Hüftbereich und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Von Marlies Schnaibel

Ilka Lenke hat ihre Entscheidung aus der Kreisverwaltung in das Amt Nennhausen zu wechseln keinen Tag bereut. Der Amtsausschuss hatte sie im November 2016 zur Amtsrektorin gewählt. Am 1. Januar 2017 begann ihre achtjährige Wahlperiode als Amtsdirektorin. Nun blickt sie auf das erste Arbeitsjahr zurück.

04.01.2018

Fernseher, eine Kloschüssel, unzählige Plastiktüten – der Fund, den die „stinknormalen Superhelden“ am Sonnabend in einem Naturschutzgebiet bei Rathenow gemacht haben ist erschreckend. Dennoch: mit diesem Müllfund geht für die skurrile Gruppe, die Rathenow vom Müll befreit, ein erfolgreiches Jahr zu Ende.

04.03.2018

Das kleine Bredow-Dorf Görne wird von einem regen Vereinsleben geprägt. Es gibt Imker, die Feuerwehr und einen Förderverein für die Kirche und das Dorf. Neuankömmlinge werden hier gerne und gut aufgenommen.

16.04.2018
Anzeige